Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das neue Galaxy S9 von Samsung. bild: twitter / @evleaks

Das musst du über das Galaxy S9 wissen

Am Sonntag präsentiert Samsung das Galaxy S9 und S9 Plus. Wie es aussieht und was es kann, ist schon jetzt bekannt. Doch ein wichtiges Geheimnis konnten die Südkoreaner bis jetzt für sich behalten. 



Eigentlich möchten Firmen wie Samsung Journalisten, Kunden und Investoren mit aufwändigen Smartphone-Enthüllungen überraschen und bestenfalls beeindrucken. So richtig gelingen wird dies allerdings auch 2018 nicht. Das deutsche Techportal Winfuture hat bereits am Montag fast alle Informationen zum Galaxy S9 durchsickern lassen. 

Doch wie wissen wir, dass die Informationen korrekt sind?

Ganz einfach. Ein Nutzer auf Reddit hat es geschafft, Samsungs offizielle Unpacked-App zur Galaxy-Enthüllung zu «hacken» und so vorzeitig an die Daten des S9 zu kommen. Mit Hilfe der App kann ein virtuelles 3D-Modell des Smartphones betrachtet werden. So kann man sich das S9 schon jetzt per Augmented Reality virtuell in die eigene Hand legen und es von allen Seiten betrachten. Dabei kann man auch die vier Farbvarianten auswählen. Das nun vorzeitig geleakte AR-Modell bestätigt die jüngsten Leaks des neuesten Samsung-Smartphones, das bereits am 8. März 2018 in den Läden stehen soll.

Was wir schon jetzt wissen

Bild

Galaxy S9 Plus: Der Fingerabdruckscanner liegt neu unterhalb der Dualkamera. bild: winfuture

Samsung enthüllt das Galaxy S9 und das grössere S9 Plus am Sonntag auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Beim Design hat sich gegenüber dem Vorjahr auf den ersten Blick wenig getan. Die Koreaner setzen weiter auf ihr fast rahmenloses Infinity-Display, das an den Rändern quasi über die Kanten des Smartphones läuft.

Gleich gross, aber mehr Display

Bild

Der bereits beim Vorgänger schmale Rand am unteren Ende des Smartphones ist nochmals leicht geschrumpft. bild: winfuture

Das Galaxy S9 hat nach wie vor ein 5,8 Zoll grosses Super-AMOLED-Display, das maximal mit 2960 mal 1440 Pixeln auflöst. Das Galaxy S9 Plus hat ein 6,2 Zoll grosses Display, das ebenfalls mit 2960 mal 1440 Pixeln auflöst. Die extrem hohe Auflösung ist für VR- oder AR-Anwendungen gedacht und lässt sich im Alltag manuell reduzieren.

Auch das Seitenverhältnis bleibt bei 18,5:9. Das Handy ist also trotz seiner Grösse ziemlich schmal, wodurch es besser in der Hand liegt.

High-End-Kamera mit variabler Blende

Bild

Beide Galaxy-S9-Modelle bieten variable Blenden. bild: winfuture

Deutlich aufgemotzt wurde die Kamera: Fotografen können neu zwischen einer Blendenöffnung von f/1,5 und f/2,4 umschalten. Mit der Blende bezeichnet man die variable Öffnung im Objektiv, welche das Licht auf den Bildsensor durchlässt und reguliert. So sollte es mit dem S9 möglich sein, auch bei sehr wenig oder sehr viel Licht vernünftige Fotos zu schiessen.

Die Grösse der Blendenöffnung bestimmt auch mit, wie gross die Schärfeausdehnung im Bild ist. Kurz gesagt: Mit dem S9 lassen sich voraussichtlich Fotos knipsen, die für Laien kaum mehr von Fotos einer Spiegelreflexkamera zu unterscheiden sind.

Hinzu kommt eine Slow-Motion-Funktion, dank der Videos mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde möglich sind. 

Das S9 Plus erhält neu eine Dualkamera, die zwei Zwölf-Megapixel-Sensoren vereint. Ein Sensor hat eine variable Blende, der zweite eine feste f/2,4-Blende. So lassen sich voraussichtlich spielend leicht Fotos mit Schärfentiefe knipsen.

Beide Sensoren verfügen zudem über einen optischen Bildstabilisator und eine Kombination aus Laser- und Dual-Pixel-Autofokus, um möglichst schnell scharfstellen zu können. 

Die Farben

Bild

bild: winfuture

Bei uns wird es das S9 zum Start voraussichtlich in drei Farben geben: Midnight Black, Coral Blue und Lilac Purple. Das Galaxy in Grau soll in Europa (anfänglich) nicht verfügbar sein.

Stereo-Lautsprecher

Bild

Galaxy S9 Plus: Dualcam auf der Rückseite und Stereo-Lautsprecher. bild: winfuture

Galaxy S9 und S9 Plus kommen neu mit Stereo-Lautsprechern. 

Gesichtserkennung und Iris-Scanner

Auch der Iris-Scanner und die schnellere Gesichtserkennung zum Entsperren das Handys sind wieder mit an Bord. Noch unklar ist allerdings, ob und wie Samsung die bislang nicht ganz fehlerfrei funktionierende Technologie verbessert hat. Während die Gesichtserkennung überzeugt, arbeitet der Iris-Scanner bislang relativ langsam.

Das steckt im Galaxy S9 drin

Europäer erhalten das S9 mit Samsungs eigenem Exynos-Prozessor. In anderen Regionen verbaut Samsung den neuen Snapdragon 845 von Qualcomm. Erste Geschwindigkeitstests deuten darauf hin, dass Samsungs Eigenentwicklung der bislang schnellste Prozessor für Android-Handys ist und auch den brandneuen Snapdragon 845 hinter sich lässt.

Das Galaxy S9 hat 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, während das Plus-Modell mit 6 GB kommt. In Europa werden die Geräte mit 64 GB Flashspeicher ausgeliefert, der per MicroSD-Karte um bis zu 400 Gigabyte erweitert werden kann.

Beide Modelle gibts als Single-SIM- und Dual-SIM-Version. Wer das Gerät bei einem Mobilfunkprovider kauft, wird mit grösster Wahrscheinlichkeit die Single-SIM-Variante bekommen, da Provider naturgemäss wenig Freude an Dual-SIM-Handys haben.

Während die neuen Galaxys technisch in allen Belangen ganz vorne mitmischen, lassen die Daten zu den Akkus eher durchschnittliche Laufzeiten erwarten. Der Akku im S9 ist 3000 mAh stark, während das grössere S9 Plus auf 3500 mAh kommt. Zum Vergleich: Huawei und Nokia haben auch Akkus mit 4000 mAh im Angebot.

Wie beim Vorgänger kann der Akku sowohl über das mitgelieferte Schnellladegerät als auch über Wireless Charging geladen werden.

Wenig überraschend sind die neuen S9-Modelle nach IP68 zertifiziert und somit in der Lage, 30 Minuten in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern ohne Schaden zu überstehen.

Bild

tabelle: winfuture.de

Android 8 Oreo

Die neuen Galaxys laufen mit der neusten Android-Version 8.0, auch als Oreo bekannt. Wie gewohnt hat Samsung Googles Original-Android stark angepasst und mit eigenen Funktionen erweitert.

Was wir noch nicht wissen

Immerhin ein Geheimnis konnte Samsung bis zur offiziellen Enthüllung am Sonntag für sich behalten. Die Preise. 

Einen Hinweis geben die Preise des Vorgängers: Die unverbindlichen Preisempfehlungen für das S8 und S8 Plus lagen vor einem Jahr bei 799 und 899 Franken. Günstiger dürften die neuen Galaxys kaum werden.

(oli via winfuture)

Galaxy S8 und Galaxy S8+ im Test

Mobil surfen bald 100 Mal schneller?

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MarvindeSchild
21.02.2018 14:33registriert November 2015
also das einzige was sich verändert hat ist der Prozessor, die (bitzli) bessere Kamera und dual lautsprecher?
629
Melden
Zum Kommentar
jaaanick
21.02.2018 14:27registriert March 2014
"Mit dem S9 lassen sich voraussichtlich Fotos knipsen, die für Laien kaum mehr von Fotos einer Spiegelreflexkamera zu unterscheiden sind."
😂😂😂😂😂
5819
Melden
Zum Kommentar
Hans_Olo
21.02.2018 15:39registriert December 2016
Es sieht genau gleich aus wie mein S8, es hat den gleichen Akku wie das S8, das gleiche Betriebssystem wie das S8, den gleichen Bildschirm wie das S8. Also der einzige Unterschied ist die Kamera, für Fotos, die sich 90% der User nie anderswo als auf dem Handybildschirm betrachten und daher sowiso keinen Unterschied zum S8 erkennen werden. richtig innovativ, absolute Kaufempfehlung!!!
3810
Melden
Zum Kommentar
29

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Seit Jahren wird über den Nachfolger der SMS diskutiert, jetzt macht Google Nägel mit Köpfen und führt RCS in England und Frankreich ein – weitere Länder werden dieses Jahr folgen.

Der Rich Communication Service (RCS) sollte die betagte SMS eigentlich schon vor Jahren ersetzen. Aber die Mobilfunkprovider stehen auf der Bremse. Erst wenige Provider unterstützen den neuen Standard. Nun hat Google offenbar genug und lanciert RCS ohne den Umweg über die Telekomfirmen, vorerst allerdings nur in Frankreich und England. Weitere Länder sollen bis Ende Jahr folgen. Dies berichtet das US-Techportal The Verge.Durch die direkte Implementierung in Android spielt es keine Rolle, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel