DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samsung enthüllt den weltweit ersten 3D-LED-Screen in den Zürcher Arena Cinemas.
Samsung enthüllt den weltweit ersten 3D-LED-Screen in den Zürcher Arena Cinemas.bild: samsung

Samsung erfindet das Kino neu – und so sieht der weltweit erste 3D-LED-Screen aus

Samsung präsentiert in Zürich das erste 3D-LED-Kino der Welt. Die neue Screen-Technologie verspricht knackigere Farben, besseren Kontrast und ein angenehmeres 3D-Erlebnis.
21.03.2018, 12:1621.03.2018, 12:52

Die Micro-LED-Technik gilt als die Zukunft moderner Flachbildschirme. Sie vereint die Helligkeit von LCD-Monitoren mit der Kontraststärke und flachen Bauweise von OLED-Displays. In Zürich hat Samsung am Dienstag eine kinotechnologische Weltneuheit vorgestellt, die auf LED basiert. Der neue LED-Screen besteht aus einem Bildschirm von 10,3 auf 5,4 Metern, beleuchtet von neun Millionen Pixel. Das ergibt zehn Mal mehr Leuchtkraft als die herkömmliche Projektion auf eine Leinwand.

Besucher betrachten einen Film an der Premiere des weltweit ersten 3D-Cinema-LED-Screens in Zürich.
Besucher betrachten einen Film an der Premiere des weltweit ersten 3D-Cinema-LED-Screens in Zürich.Bild: KEYSTONE

Der LED-Screen in den Arena Cinemas Zürich ist der dritte seiner Art nach Seoul und Schanghai und der erste weltweit, der 3D-fähig ist. Dadurch, dass bei dieser Technologie der Projektionsstrahl wegfällt, sei schwarz wirklich schwarz, das Bild flächendeckend scharf und exakt auf die ganze Leinwand ausgerichtet, versprechen der Hersteller Samsung und die Betreiber der Arena Cinemas.

Samsung präsentiert das erste 3D-LED-Kino der Welt in der Schweiz

Video: srf/SDA SRF

Selbst bei den hellsten Szenen bleibe die Farbbrillanz erhalten, und auch bei den dunkelsten Bildern seien noch alle Details zu erkennen, heisst es. Wegen der starken Leuchtkraft eignet sich der Screen auch für die Nutzung des Kinosaals für Events, die bei Licht durchgeführt werden, beispielsweise Kongresse oder Gaming.

(oli/sda)

Filme, von denen man nicht erwarten würde, dass sie Remakes sind

1 / 7
Filme, von denen man nicht erwarten würde, dass sie Remakes sind
quelle: uip
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ræman
21.03.2018 14:19registriert August 2015
Also einfach ein überdimensionaler Fernseher.
263
Melden
Zum Kommentar
10
«Rechnung zweimal bezahlt»: Das steckt hinter den Swisscom-Mails, die Tausende erhalten
Kriminelle versuchen, Schweizer mit der angeblichen Rückerstattung einer doppelt bezahlten Swisscom-Rechnung in die Falle zu locken. So funktioniert die Betrugsmasche.

Kriminelle versenden derzeit massenhaft E-Mails mit dem Betreff «Ihre Rechnung wurde zweimal bezahlt», die vortäuschen, vom Swisscom-Kundendienst zu stammen. Als Absender ist im E-Mail-Programm «Swisscom AG» respektive support@register.com zu sehen.

In der orthografisch einwandfreien Nachricht mit Swisscom-Logo heisst es, man habe «die letzte Abrechnung für Juli 2022 zweimal bezahlt». Man könne eine Rückerstattung beantragen, indem man auf den in der E-Mail angegeben Link klicke. Dieser führt auf eine von den Kriminellen manipulierte Webseite.

Zur Story