Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zum Note 9 wissen wir schon fast alles – trotzdem wird der Galaxy-Event spannend ... screenshot: youtube

Heute ist Samsung-Show – mit «Fortnite» für Android?

Angeblich wollen die Südkoreaner Käufer des Galaxy Note 9 mit einem exklusiven Game-Deal locken. Das Vorhaben könnte in einem Fiasko enden.



Heute präsentiert Samsung einen neuen Android-Boliden, das Galaxy Note 9, eine neue Smartwatch («Galaxy Watch») und mehr. Der Live-Stream startet um 17 Uhr (MEZ).

Dank diverser Pannen bei den Südkoreanern, sprich Leaks, ist bereits vieles bekannt. Dazu unten mehr. Doch zunächst müssen wir über «Fortnite» für Android reden.

Bestätigen sich die Gerüchte, dann hat Samsung einen exklusiven Deal mit den Machern des derzeit populärsten Games abgeschlossen. Demnach wird heute Abend auch «Fortnite» für Android angekündigt – und vermutlich in einer ersten Phase ausschliesslich auf dem Galaxy Note 9 verfügbar sein.

Schon früher hatte sich Samsung zeitlich begrenzte Exklusiv-Deals für populäre Apps und Spiele gesichert. Von dem jüngsten Marketing-Coup erhoffen sich die Südkoreaner wohl, die ins Stocken geratenen Smartphone-Verkäufe anzukurbeln.

Bekanntlich lag die weltweite Nachfrage nach dem Galaxy S9 und S9 Plus deutlich unter den Erwartungen. Dies räumte das Unternehmen Ende Juli selber ein.

Marketing-Coup oder PR-Albtraum?

9to5Google zufolge wird «Fortnite» die ersten 30 Tage exklusiv auf dem Note 9 laufen, das unter anderem einen leistungsstarken Akku (4000 mAh), bis zu 1 Terabyte Speicherplatz und vor allem einen mächtig aufgemotzten Digitalstift («S Pen») bietet.

Käufer sollen als zusätzlichen Anreiz «V-Bucks» im Wert von 100 bis 150 US-Dollar als Geschenk erhalten.

V-Bucks? So heisst die virtuelle Spielewährung, mit der die «Fortnite»-Entwicklerfirma Epic Games mittlerweile mehr als eine Milliarde US-Dollar Umsatz erzielt hat.

Der Löwenanteil stammt von Konsolen-Spielern, doch winken auch mit der Android-Version saftige Einnahmen: Das zeigt der Blick zu Konkurrent Apple: In weniger als einem halben Jahr seit der Lancierung der iOS-Version ist «Fortnite» auf mehr als 100 Millionen iPhones und iPads heruntergeladen worden und hat einen Umsatz von über 160 Millionen Dollar erzielt.

Bild

«Fortnite» – ein Battle-Royale-Spiel – hat die Welt im Sturm erobert. bild: epic games

Angeblich soll der Vorverkauf für das Galaxy Note 9 am 14. August starten und zehn Tage später könnte das neue Samsung-Smartphone im Handel erhältlich sein.

Kurz vor der Vorstellung ist ein offizielles Promo-Video zum neuen Flaggschiff-Produkt «versehentlich» im Internet gelandet, so dass wir bereits wissen, was uns erwartet:

Bleibt die aus Sicht vieler Android-User bange Frage, wann «Fortnite» auf Nicht-Samung-Geräten verfügbar sein wird? Falls die im Netz kursierenden Informationen stimmen, ist es frühestens am 23. oder 24. September soweit.

Vielleicht müssen sich die Mobile-Gaming-Fans noch viel länger gedulden: Anfang August wurde kolportiert, «Fortnite» werde nach der Exklusiv-Phase fürs Galaxy Note 9 während weiteren 60 bis 90 Tagen nur auf Samsung-Geräten laufen.

Aus dem Marketing-Coup könnte ein PR-Albtraum werden, prognostiziert Ben Schoon von 9to5Google. «Fortnite» sei ein weltweites Phänomen mit einigen der grössten Fans, die er je gesehen habe. Wenn sie durch einen um vier Monate verzögerten Start verärgert würden, sei mit Unruhen zu rechnen.

Damit nicht genug, könnten Kriminelle die Gunst der Stunde nutzen, um ungeduldige Android-User zu attackieren.  

Droht eine Malware-Apocalypse?

Die «Fortnite»-Entwicklerfirma hat bereits offiziell bestätigt, dass die Android-Version nicht über den wichtigsten Vertriebskanal für Android-Apps lanciert wird. Epic Games lässt den Google Play Store links liegen und will das Gratis-Spiel über die eigene Website zum Download anbieten.

Der Schritt erfolgt aus finanziellen Überlegungen: Wenn man «Fortnite» im Play Store anbieten würde, müsste das Unternehmen 30 Prozent der Einnahmen (aus den In-App-Käufen mit V-Bucks) an Google abtreten. Angesichts eines weltweiten User-Potenzials von 300 Millionen Android-Smartphones entginge den Game-Entwicklern wohl ein Milliardenbetrag.

Stattdessen sollen die Android-User «Fortnite» manuell auf ihrem Gerät installieren – und müssen dazu vorübergehend einen zentralen Sicherheitsmechanismus von Android deaktivieren: Denn an sich verhindert das Betriebssystem die Installation von Apps, die nicht aus dem Google Play Store stammen.

Das Vorgehen hat bereits für einigen Unmut und heftige Kritik gesorgt. IT-Sicherheitsexperten wenden ein, das der Vertrieb ausserhalb des Play Stores beträchtliche Risiken mit sich bringe:

Schon länger würden Sicherheitsexperten vor gefälschten Android-Versionen warnen, berichtet Spiegel Online. Das Interesse ist riesig, YouTube-Videos erhalten viel Aufmerksamkeit.

«Viele dieser neuen Spieler sind vielleicht nicht mit den besten Praktiken vertraut, um ihre Geräte vor Angriffen zu schützen.»

quelle: xda-developers.com

Auf welchen Android-Geräten wird «Fortnite» laufen? 

Die Entwicklerfirma macht offiziell noch keine Angaben, jedoch soll eine Auflistung der kompatiblen Android-Geräte über den Quellcode der Epic-Games-Website geleakt sein.

Demnach wird «Fortnite Mobile» zum noch unbekannten Starttermin auf folgenden Handy-Modellen laufen:

Was ist mit anderen Handys?

Der Grund, warum die Liste oben so kurz ist, sei wahrscheinlich, dass Epic Games das Spiel für jedes Android-Gerät teste und optimiere. Nicht aufgeführte Smartphones wie das Essential Phone, die Pixel-Handys der ersten Generation oder das Sony Xperia XZ2 (und einige mehr) dürften später folgen.

Interessant ist der Vergleich mit Apples mobiler Plattform iOS: «Fortnite» läuft nicht auf den älteren iPhone-Modellen 5S, 6 und 6 Plus sowie auf dem iPod Touch.

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Gamen Geld verdienen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kafi>Tee 09.08.2018 10:42
    Highlight Highlight Sorry, wer sich eine Malware installiert, ist schlichtweg selber schuld. Gamen bis zum Umfallen, aber dann nicht wissen, wie man sein Smartphone schützt? So viel technisches Know How darf man schon voraussetzen..
  • Scorpy 09.08.2018 10:39
    Highlight Highlight Für mich ist mein Handy kein Spielzeug, sondern ein Arbeitsgerät. Deshalb ist mir der Hype um Spiele auch völlig egal. Ich bin mit meinem Note 8 mehr als zufrieden und brauche nicht immer auf das neuste Modell umzusteigen.
    • LVeecy 09.08.2018 11:54
      Highlight Highlight Dann muss man ja auch nicht kommentieren!
    • Alexander König 11.08.2018 20:16
      Highlight Highlight Zumal der "Hype um Spiele" definitiv besonders das Handy betrifft, sonst würde dieser Artikel nicht von einer solchen Portierung handeln, richtig? ... ...
  • p4trick 09.08.2018 09:55
    Highlight Highlight Welches brandheisse Feature sie wohl bringen? :-)
    • @schurt3r 09.08.2018 09:56
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bildabspielen
  • DerSimu 09.08.2018 08:54
    Highlight Highlight Bitte nicht! Leute ernsthaft, Fortnite macht schon Spass, aber der Hype ist einfach total übertrieben. Es gibt so viele bessere Spiele!
    • @schurt3r 09.08.2018 09:17
      Highlight Highlight Welche plattformübergreifenden Multi-Player-Spiele findest du denn besser?
    • DerSimu 09.08.2018 09:19
      Highlight Highlight @schurt3r

      Es geht nicht darum, ob Plattformübergreifend oder nicht. Die Möglichkeit steht leider erst am Anfang, obwohl es doch eigentlich seit langem für viel mehr Spiele möglich sein sollte. Aber das ist ein anderes Thema.

      Ich rede von Fortnite als Spiel, das einfach überbewertet wird.
    • äti 09.08.2018 10:49
      Highlight Highlight .. wer braucht heutzutage noch Spiele ?

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel