Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Rueegsegger, CEO Six, praesetiert mit einer Beamer-Praesentation das Bargeldlose Zahlungs-App

Urs Rüegsegger bei einer früheren Präsentation: Der SIX-Chef attackiert den iPhone-Hersteller. Bild: KEYSTONE

«Apple Pay ist nicht wirklich innovativ»

Die Verantwortlichen, die hinter der Schweizer Bezahl-App Twint stehen, nehmen den Mund ziemlich voll. Der grösste Konkurrent soll nicht der iPhone-Hersteller sein, sondern die Gewohnheit der Kunden.



Thierry Keissler hat ein ehrgeiziges Ziel. Bis Ende 2017 sollen eine Million Kunden in der Schweiz die App zum Zahlen nutzen. Das sagte der Twint-Chef am Dienstag am Rande einer Veranstaltung der Finanzbranche in Bern.

Stand heute: Die Apps Twint und Paymit, die im Herbst zu einer einzigen Anwendung zusammengelegt werden, sind erst auf rund einer halben Million Handys installiert. Die Zahl der aktiven Nutzer ist noch deutlich kleiner.

Und Fakt ist: Am liebsten zahlen die Schweizer noch immer mit Bargeld oder kontaktlos mit der Karte.

Daran dürfte auch der Start von Apple Pay in der Schweiz, der «im Sommer» erfolgen soll, wenig ändern. Zumindest vorläufig nicht. Denn die meisten Schweizer Banken und anderen Kreditkarten-Herausgeber sperren sich noch gegen den Bezahldienst des iPhone-Herstellers und hoffen, so der eigenen Lösung einen Vorsprung zu verschaffen.

Kundenkarte soll hinfällig werden

Allerdings ist Twint aus technischen Gründen im Nachteil gegenüber Apple Pay, dazu gleich mehr.

Das Geschäftsmodell von Twint werde nur dann erfolgreich sein, wenn für den Kunden ein klarer Mehrwert ersichtlich sei, gibt der ehemalige Postfinance-Manager Kneissler unumwunden zu. «Twint wird mehr sein als nur Payment», verspricht er.

Ein Anfang in diese Richtung ist gemacht: So kann beispielsweise die Coop-Supercard bei Twint hinterlegt werden. Jedes Mal wenn der Kunde seine Einkäufe mit der App bezahlt, werden die entsprechenden Treue-Punkte automatisch übertragen. Die Plastikkarte wird dadurch überflüssig.

Wie möchtest du in Zukunft am liebsten bezahlen?

Pilotversuche sind am Laufen

Doch es soll noch weitergehen. Laut Kneissler kann heute bereits bei mehreren tausend Händlern mit dem Handy bezahlt werden. Diese sollen schon bald gezielt Coupons für Twint-Kunden freischalten können. Entsprechende Pilotversuche laufen. Wer mit der App bezahlt, erhält so einen Rabatt auf seine getätigten Einkäufe.

Auch das Hinterlegen von Stempelkarten soll demnächst möglich sein: Nach zehn Sandwiches, die in der Bäckerei mit Twint bezahlt werden, ist das elfte gratis.

Zudem werden Abholservices getestet. Wer zeitlich knapp dran ist, kann auf dem Weg zum Bahnhof via Twint einen Kaffee bestellen und bezahlen und diesen dann ohne Wartezeit an der Theke abholen.

Schneller die Restaurant-Rechnung begleichen

Neben finanziellen Anreizen sieht Kneissler auch in der Beschleunigung von Prozessen einen Kundenmehrwert. Bis Ende Jahr will Twint bei ersten Restaurants seine Zahlfunktion anbieten: Die Tische sind mit einem QR-Code ausgestattet, die der Kunde nach dem Essen mit der App scannen kann.

Da Twint eine direkte Verbindung ins Kassensystem des Restaurants hat, erkennt das Programm die Tischnummer und generiert die Rechnung. Der Betrag wird anschliessend automatisch abgebucht – das Warten auf den Kellner entfällt.

«Apple Pay ist nicht wirklich innovativ»

Twint gehe im Anwendungsbereich deutlich über das hinaus, was Apple Pay anbiete, sagt Urs Rüegsegger, CEO der Finanzdienstleisterin SIX. Der Konzern ist neben den fünf grössten Schweizer Banken und den Detailhändlern Coop und Migros einer der Besitzer von Twint und fungiert als Acquirer, also als Zahlungsabwickler im Hintergrund.

«Apple Pay ist nicht wirklich innovativ, sondern funktioniert als klassische Kreditkartentransaktion», gibt Rüegsegger zu bedenken. Dank der Innovationen, die Twint als Ersatz zum Bargeld bietet, ist er zuversichtlich, dass sich der nationale Standard von Twint neben dem internationalen Standard von Apple Pay wird etablieren können.

Fraglich bleibt, ob solche Zusatzangebote den nötigen Anreiz bringen, damit die Leute vom Bargeld und dem kontaktlosen Bezahlen mit Kreditkarte auf die Twin-App umsteigen. Denn die Technologie könnte für Twint zum Stolperstein werden.

Apple verweigert Zugriff

Apple verweigert den App-Entwicklern bis anhin den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle. Nur Apple Pay wird die Kommunikation via Near Field Communication (NFC) erlaubt.

Dabei wäre dies die einfachste und schnellste Technologie. Das Hinhalten des Handys an den Zahlterminal genügt, das Öffnen einer App oder das Scannen eines Codes entfällt.

Wer noch schneller bezahlen will, kann auf die Apple Watch zugreifen. Zweimal den Knopf am Gehäuse drücken und der Kauf ist innert Sekunden abgewickelt. Um so kontaktlos zu bezahlen, muss man das iPhone nicht mitführen.

Hoffen auf die Wettbewerbsbehörde

Rüegsegger sagt denn auch klar, dass die Monopolisierung der NFC-Schnittstelle durch Apple ein Problem für Twint darstellt. Die starke Verbreitung von NFC in der Schweiz seit der Einführung der kontaktlosen Kreditkarten zeige, dass die einfache Handhabung einem klaren Kundenbedürfnis entspreche. «In der digitalen Welt geht es um Convenience».

Der SIX-Chef wünscht sich denn auch, dass Apple die Blockadepolitik aufgeben würde. «Es wäre auch interessant zu hören, was die Wettbewerbsbehörde dazu sagt. Wir denken Apple betreibt hier eine Behinderung des Wettbewerbs», kritisiert Rüegsegger.

Für den Fall, dass Apple die NFC-Schnittstelle auf den iPhones dereinst tatsächlich freigeben sollte, wäre die neue Twint-App auf alle Fälle gerüstet. Sie wird technologieoffen konzipiert und funktioniert neben Bluetooth und QR-Codes auch mit NFC.

Welchen Bezahldienst willst du in Zukunft bevorzugt nutzen?

(dsc/sda)

Alles über Apple Pay und Schweizer Bezahl-Apps

Die Wachablösung: Bargeld ist nicht mehr das beliebteste Zahlungsmittel

Link zum Artikel

In der SBB-App kannst du jetzt mit Twint Tickets kaufen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Tschüss Twint? Credit Suisse öffnet sich angeblich für Apple Pay und Co.

Link zum Artikel

Digitec Galaxus akzeptiert ab sofort Bitcoin und Co. – das musst du wissen

Link zum Artikel

Apple gegen das (mutmassliche) Twint-Kartell – das musst du jetzt wissen

Link zum Artikel

Bald kannst du auch im Hoflädeli twinten

Link zum Artikel

Bezahlen mit dem Handy –  diese Parkuhren schlucken «digitales Münz»

Link zum Artikel

Schweizer Konsumentenschutz verklagt Apple – wegen iPhone-Technologie

Link zum Artikel

Gemeinsam gegen Apple Pay: Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren

Link zum Artikel

Swisscom killt Handy-Bezahldienst Tapit – und setzt auf Paymit von UBS und Co.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡
29.06.2016 14:49registriert January 2014
Bezahlen muss nicht "Innovativ" sein. Und was SIX unter Innovation versteht sieht man ja...
264
Melden
Zum Kommentar
peigi
29.06.2016 15:00registriert June 2016
Man kann jetzt diskutieren, ob Twint innovativ ist, toll, zu kompliziert oder was auch immer. Technisch ja alles ok. Hautproblem ist für mich aber recht simpel:
1. Guthaben aufladen ist mühsam, da man bestimmt beim Wochenendeinkauf an der Kasse mit Kind auf dem Arm CHF 2.40 zu wenig hat...
2. Apple Pay wird international eingeführt und funktioniert auch im Urlaub, Twint/Paymit wohl kaum.
Twint/Paymit ist unnötig. Die Banken geben ja auch VISA, Mastercard, Maestro, VPay etc. raus und erfinden keine eigene Karte... Ausser vielleicht die Post. Viel Spass im Urlaub mit einer Postcard...
298
Melden
Zum Kommentar
DailyGuy
29.06.2016 14:04registriert December 2015
Klar, Twint ist super innovativ. App auf dem Smartphone suchen, Bluetooth Verbindung aufbauen, bestätigen, und dann erst bezahlen. Bei Apple Pay einfach die Uhr oder das iPhone neben den NFC-Terminal, dass iOS Gerät merkt das und zack ist per Fingerprint bezahlt. Ohne Daten zu übermittlen und mit einer einmaligen Transaktionsnummer.
Und Kundenkartensupport kommt auch bei Apple Pay.
Die Einstellung der Banken stört mich. Apple behindert den Wettbewerb und soll ja den NFC-Chip freigeben aber sie verweigern die Teilnahme bei Apple Pay. Glashaus. Steine. Ihr wisst schon.
3214
Melden
Zum Kommentar
33

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel