Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezahlen mit dem Handy –  diese Parkuhren schlucken «digitales Münz»

Wer eine Parkuhr füttern will, braucht nicht mehr zwingend Münz. Zahlen per Smartphone ist an immer mehr Orten möglich. Doch wie gut funktioniert das wirklich? Ein Praxistest in Dietikon.

David Egger / ch media



Die Apps

Twint ist eine Bezahl-App, die von den bekanntesten Schweizer Banken angeboten wird. Mit Twint kann man beispielsweise auch an den Kassen der Grossverteiler bezahlen.

Parkingpay ist eine Bezahl-App explizit für Parkplätze. Sie wird vom Schweizer Unternehmen Digitalparking AG angeboten, das bis diesen Herbst unter dem Namen Taxomex AG firmierte.

Vorgeschichte

Mit der Taxomex arbeitet die Stadt Dietikon ZH schon lange zusammen. Sie stellt die Parkuhren her. Zudem besteht zwischen der Stadt und der Taxomex ein Vertrag zur Leerung und Wartung der Parkuhren.

Bild

bild: ch media

«Vor eineinhalb Jahren kam die Taxomex auf uns zu fragte, ob wir nicht auch die Bezahlung mittels Parkingpay-App anbieten wollen», sagt Rolf Wohlgemuth, der Chef der Stadtpolizei. Los ging es mit einem Test, für den die städtischen Parkplätze bei der Stadthalle und jene beim Bahnhof Glanzenberg auserkoren wurden. «Vonseiten der Autofahrer kam dann der Wunsch auf, die Bezahlung per App auch beim Kronenplatz zu testen», so Wohlgemuth. Die Stadt entsprach dem Wunsch.

Die Tests sind gut verlaufen. Auch die kürzlich erfolgte Einführung der Bezahlung mit der Twint-App war erfolgreich. Deshalb hat sich die Stadt entschieden, die neuen Funktionen bei allen ihren öffentlichen Parkplätzen anzubieten.

Vor etwas mehr als einer Woche hat die Digitalparking AG daher alle Parkuhren mit Quick-Response-Codes ausgestattet. Die Kleber mit dem QR-Code sind für die Bezahlung mit der Twint-App nötig: Mit dieser muss man die QR-Codes einscannen. Das Bezahlen mit Münz ist wie gehabt weiterhin möglich.

Die Vorteile

Die digitale Bezahlung ist nicht nur für Smartphone-geübte Autofahrer einfacher, sie erleichtert auch die Kontrollen, die private Sicherheitsfirmen im Auftrag der Stadt sowie die Stadtpolizei selber durchführen. «Hat ein Autofahrer digital bezahlt, muss der Kontrolleur nur noch das Autokennzeichen einscannen.

Die Nummer des Parkplatzes spielt keine Rolle mehr. So kann man bei der App auch keine falsche Parkplatznummer eingeben. Bei den Parkuhren passierte dieses Missgeschick hingegen manchen Autofahrern», erklärt Wohlgemuth.

«Je mehr Personen digital bezahlen, desto einfacher wird die Kontrolle», fügt er an. Auch sollte es mit dem neuen System weniger Diskussionen zwischen Autofahrern und Kontrolleuren geben. «Die Ausrede ‹Ich konnte den Parkplatz nicht gleich bezahlen, weil ich zuerst noch Münz wechseln musste› dürfte nun seltener werden», sagt Wohlgemuth.

Die Nachfrage steigt, eine dritte App kommt

Während Twint erst seit kurzem verfügbar ist, hat der Test mit der Parkingpay-App seit einem Jahr gezeigt, dass das neue Bezahl-Angebot auf Anklang stösst. «Die Nutzungszahlen der digitalen Bezahlfunktion steigen stetig an. Die Wachstumskurve ist aber eher flach, die Nachfrage ist noch nicht explosionsartig angestiegen», sagt Rolf Wohlgemuth. Die Stadtpolizei gehe davon aus, das die Zahlen weiterhin langsam aber stetig zunehmen werden.

Einen Beitrag dazu wird neben Parkingpay und Twint auch eine dritte App namens Easypark leisten. Diese ist bereits in 13 Ländern Europas aktiv.

Die Digitalparking AG arbeitet derzeit daran, dass man auch mit Easypark die Dietiker Parkplätze bezahlen kann. «Wir sind derzeit an der technischen Integration. Spätestens wenn Easypark bei den Stadtzürcher Parkuhren aufgeschaltet wird, ist es auch in Dietikon so weit. Das wird noch im ersten Quartal 2019 der Fall sein», erklärt Reto Schläpfer, Geschäftsleiter Produkte bei der Digitalparking AG. Wenn zum Beispiel jemand aus Italien Verwandte in Dietikon besucht, muss er dann dank Easypark nicht extra eine Schweizer App runterladen, sondern kann die gleiche wie in Italien benutzen.

So wird abgerechnet

Sowohl Twint als auch Parkingpay und Easypark sind für Apple- und für Android-Geräte verfügbar.

Die Parkingpay-App muss jeweils im Voraus aufgeladen werden, zum Beispiel mittels Kreditkarte, Einzahlungsschein, E-Banking oder Lastschriftverfahren. Mit Twint kann man jeweils die Kreditkarte oder das eigene Bankkonto belasten.

Einen Test der neuen digitalen Parkplatz-Bezahlung mittels Twint und Parkingpay findest du unten.

Dietikon nimmt jährlich rund 1.6 Millionen Franken brutto aus der Parkraumbewirtschaftung ein, die neben den Parkuhren auch städtische Parkkarten umfasst. Zusätzlich verteilen die Stadt und die von ihr beauftragten Sicherheitsunternehmen über 12'000 Parkbussen pro Jahr.

Der Praxistest: Twint, Parkingpay oder doch beim Münz bleiben?

Der Redaktor hat ausprobiert, wie sich Parkplätze mit Twint und Parkingpay bezahlen lassen. Im Test zeigt sich, dass beide Bezahl-Apps ihre Vor- und Nachteile haben.

Zuerst zu Parkingpay. Mit dem Suchbegriff «Parkingpay» ist die kostenlose App im iTunes-Store fürs iPhone kinderleicht zu finden. Nach der Installation der App gilt es zuerst ein Konto zu erstellen (in der App oben rechts auf «Anmelden» tippen). Danach muss man das Konto einrichten, indem man unter anderem die Wohnadresse und das Autokennzeichen abspeichert. Danach kann man die App zum Beispiel mit 20 Franken aufladen. Am schnellsten geht es mit der Kreditkarte, aber auch Lastschriftverfahren, E-Banking oder Einzahlungsschein sind möglich. In der App sieht man dann jeweils den aktuellen Saldo.

Bild

bild: ch media

Beim Parkplatz Stadthalle öffnen wir die App, wählen den Stadthalle-Parkplatz und tippen auf «Parkvorgang starten». Sofort wird der Parkplatz für einen Tag gebucht. Diese Parkdauer lässt sich auch noch ändern. Oder einfacher: Zurück beim Auto öffnen wir vor der Abfahrt nochmals die App und drücken auf «Jetzt stoppen». Die App rechnet ab und zieht die Parkgebühr vom Saldo ab.

Und damit zu Twint: Man öffnet die App, scannt den QR-Code an der Parkuhr, gibt das Autokennzeichen ein und wählt die gewünschte Parkzeit. Kommt man früher zurück als geplant, lässt sich auch hier der Parkiervorgang beenden und man erhält das Geld für die noch nicht beanspruchte Parkzeit zurück.

Mit dem Test wird klar:

Auch das Münz hat seine Vorteile: Es hinterlässt keine digitalen Spuren. Der grosse Nachteil ist allerdings, dass man nicht beanspruchte Parkplatz-Zeit nicht zurückerstatten lassen kann. Das wird oft zum Problem, wenn man nur grosse Münzen dabei hat.

(aargauerzeitung.ch)

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche?

abspielen

Video: srf

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Paukenschlag von Google: Google Pay startet heute in der Schweiz

Link zum Artikel

Mit diesen 7 Apps bleibt dir am Monatsende mehr Geld im Portemonnaie

Link zum Artikel

Mit der CS setzt die erste grosse Schweizer Bank auf Apple Pay

Link zum Artikel

Die Revolut-App startet durch – schon über 110'000 User in der Schweiz

Link zum Artikel

Über 80'000 Euro bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

Link zum Artikel

So wollen Smartphone-Banken in der Schweiz durchstarten

Link zum Artikel

Die Wachablösung: Bargeld ist nicht mehr das beliebteste Zahlungsmittel

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Der grosse Kassen-Report: So bezahlt die Schweiz

Link zum Artikel

Besser als Apple Pay und Twint? Das musst du über Samsung Pay wissen

Link zum Artikel

Mastercard lanciert Kreditkarte mit Fingerabdruck-Sensor

Link zum Artikel

Schweizer Konsumentenschutz verklagt Apple – wegen iPhone-Technologie

Link zum Artikel

Bei Coop mit der Apple Watch bezahlen? Wir haben's ausprobiert

Link zum Artikel

Apple Pay neu in der Schweiz verfügbar – das musst du wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Astrogator 18.12.2018 16:48
    Highlight Highlight Nichts geht über Münz - mein kleiner ziviler Ungehorsam gegen Parkgebühren. Die sollen mein Geld schleppen!😋
  • kupus@kombajn 18.12.2018 13:15
    Highlight Highlight «Die Ausrede ‹Ich konnte den Parkplatz nicht gleich bezahlen, weil ich zuerst noch Münz wechseln musste› dürfte nun seltener werden», sagt Wohlgemuth.

    Zählt dafür die Ausrede, dass ich in der Tiefgarage keinen Empfang hatte und zuerst raus musste, um mit ParkingPay zahlen zu können, es dann aber vergessen hatte, bis ich draussen war? Passiert mir immer wieder einmal.
  • Latryx 18.12.2018 09:59
    Highlight Highlight Wenn es noch komplizierter gehen würde, es wäre nur wünschenswert...;) der Auslandschweizer wieder mal: hier in Serbien (wo es angeblich so rückständig zu und her geht) sind die Städte in Zonen fürs Parken eingeteilt. Ich gebe den vierstelligen Code (der auf den Parkingschildern steht) per SMS ein, und bezahle. Bestätigung, Ablauf der Parkzeit oder die Möglichkeit der Verlängerung (ich werde per SMS 15min. vor Ablauf erinnert), alles per SMS. Keine zusätzliche App, nix Kompliziertes, dass dann wieder ein Update braucht. Aber eben, es soll ja auch nicht einfach und noch mehr gläsern sein.
    • kupus@kombajn 18.12.2018 13:25
      Highlight Highlight Gab es in Fehraltorf schon vor über 10 Jahren, wurde aber wieder abgeschafft.
  • T-man 18.12.2018 09:25
    Highlight Highlight Parkingpay ist super. Nutze die App schon länger. Mitlerweile hat es fast überall Parkuhren die damit funktionieren. Was im Artikel nicht erwähnt wurde: Mit Parkingpay kann man auch Tagesbewilligungen für die Erweiterte Blaue Zone kaufen. Dies erspart denn Gang zur Post oder anderen Verkaufsstellen.
  • Madison Pierce 18.12.2018 09:24
    Highlight Highlight Praktisch bei Parkingpay finde ich, dass man bei Parkhäusern mit Schranken nur den (kostenlos erhältlichen) Badge bei der Ein- und Ausfahrt an den Leser halten muss.

    Je nach verwendeter Technologie (NFC) wäre das in Zukunft allenfalls auch mit einer Smartphone-App möglich.

    Nachteilig ist, dass Parkingpay nicht direkt eine Kreditkarte oder ein Konto belasten kann, sondern man immer genügend Guthaben aufgeladen haben muss.
    • pföpf 18.12.2018 11:26
      Highlight Highlight Hallo Madison Pierce
      man kann ein Konto Belasten mit Parkingpay. Online Formular ausfüllen und nach der Prüfung wird diese Funktion aufgeschaltet. Funktioniert bei mir prima.
  • Spina_iliaca 18.12.2018 09:23
    Highlight Highlight Während in den USA schon immer mit Kreditkarte gezahlt werden kann (schon als es noch keinen Chip gab, mit Magnetstreifen) wird hier auf umständliche Apps gesetzt ohne NFC...
  • walsi 18.12.2018 09:13
    Highlight Highlight Diese Apps machen die Bürger noch gläserner, der feuchte Traum jedes Kontrollfreak.

    Bargeld ist gelebte Freiheit.
    • Amboss 18.12.2018 10:48
      Highlight Highlight Ich finde Bargeld einfach nur mühsam und mag solche Apps.
      Klar, man gibt hier dem Anbieter gewisse Informationen bekannt. Aber ich finde, das geht in Ordnung, denn es sind relativ schwache Infos, mit denen man nicht viel anfangen kann.
      Pipifax gegenüber dem, was jeder von uns via Smartphone preis gibt.

      Wenn man sich also dagegen wehren möchte, gläserner Bürger zu sein, dann dort, wo es auch was bringt.

      Konsequenterweise hast du also kein Smartphone, nehme ich an, ist das richtig?
    • walsi 18.12.2018 10:59
      Highlight Highlight Willst du so eine Zukunft?

      https://funpot.net/?144178
    • Amboss 18.12.2018 12:11
      Highlight Highlight Selbst wenn das so kommt. Dann lässt es sich nicht aufhalten, indem man das Parkticket bar bezahlt. Dann muss man anderswo ansetzen.


      Hast du nun eigentlich ein Smartphone oder nicht?
  • Bits_and_More 18.12.2018 09:13
    Highlight Highlight Schön das wenigstens TWINT zum Einsatz kommt. Eine zusätzliche App nur zum parkieren find ich eher Mühsam.

    Mein Favorit wäre aber einfaches kontaktloses bezahlen mit Kreditkarte / Debitkarte.
  • pföpf 18.12.2018 08:56
    Highlight Highlight Benutze Parkingpay schon länger und kann diese App nur empfehlen.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel