Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bildbearbeitung: lea senn 

Das sind die ersten Youtube-Videos und Google-Suchen der watsons

Sieben watsons geben Einblick in ihren Google-Suchverlauf. 

04.07.18, 15:06 05.07.18, 06:24
Team watson
Team watson



Weisst du noch, als du das erste Mal Google aufgerufen hast? Oder Youtube? Wir auch nicht. Sieben watsons haben nun ihre Google-Daten heruntergeladen und sich an die Anfänge des riesigen Datenhaufens gescrollt. Hier schreiben sie, nach welchen Begriffen sie zum allerersten Mal seit Eröffnung ihres Gmail-Kontos gegoogelt haben. 

Die erste Suchanfrage, die Google von mir irgendwo in der Welt auf einem Server abgespeichert hat, ist der Name meines (damals zukünftigen) Freundes. Am 9. September 2011 um halb zehn Uhr Morgens tippte ich seinen Vor- und Nachnamen ins Suchfeld ein. 

bild: screenshot google-auflistung 

Rund zwei Monate später klickte ich zum ersten Mal auf ein Youtube-Video. Darin wird erklärt, wie man sich in seinem Garten einen Pool baut. Leider haben wir dieses Projekt bis heute nicht umgesetzt. 

Ich habe mir erst relativ spät ein Google-Mail zugelegt. Meine erste Suche liegt deshalb auch erst drei Jahre zurück. Am 29. Januar 2015 um 12 Uhr 09 suchte ich laut Google-Auflistung nach «giftspritzen schnitzelbank». Für eine Reportage

Google hat auch gespeichert, was für E-Books ich mir angeschaut habe. Das erste Buch trägt den Titel «Vom dummen, dummen Negerlein» und stammt aus der Feder von Märchentante Trudi Gerster. Ich glaube, ich konnte damals nicht fassen, dass dieses Buch tatsächlich existiert. 

bild: screenshot google ebooks

Das erste Foto, dass Google via automatischem Backup von mir gespeichert hat, ist 23. Juli 2013 datiert. Warum ich damals eine Shampoo-Ente fotografierte, weiss ich nicht mehr. 

bild: zvg

Im April 2012 war das Google-Töchterchen Youtube ja praktisch das heutige Spotify. Das erste Youtube-Video, das ich mit meinem Account aufgerufen habe, ist so auch dieser Clip zum Song «Dance Again» von Jennifer Lopez und Rapper Pitbull. 

Google speichert meine Suchanfragen nicht. Die entsprechende Funktion habe ich deaktiviert.

Im Datenpaket von Youtube hingegen kann ich fein säuberlich aufgelistet alle Links der Videos sehen, die ich seit meiner Registrierung angeschaut habe. Den Anfang machte am 19. Juli 2012 dieses Video von einem Piranha. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie ich darauf kam. Aber ich finde es auch heute noch sehr lustig. 

Yannik Tschan
Yannik Tschan

An erster Stelle des angehäufelten Datenbergs steht bei mir Marc Sway. Ich habe am 26. April 2013 um 21 Uhr 57 nach ihm gegoogelt und weiss auch noch genau warum: Er trat im Sommer dieses Jahres am Beach Volleyball Turnier in Gstaad auf, an dem ich jeweils als Freiwilliger mithelfe. Im April kam das Programm raus und ich wollte mir ein genaueres Bild von ihm machen. 

Das erste von Youtube gespeicherte Video stammt aber von einem anderen Musiker: der Band Coldplay.

Mein Suchverlauf zeigt: Im Dezember 2010 versuchte ich auf der Kleinanzeigenplattform petitesannonces.ch Kleider zu verscherbeln, und zwar weil ich für meinen Sprachaufenthalt Geld brauchte. 

Am 11. Oktober 2011 um 21.52 Uhr klickte ich dann zum ersten Mal ein Youtube-Video an: ein Clip von Pitbull featuring Afrojack und Ne-Yo.

🎼🎼🎼«Grab somebody sexy, tell 'em hey, give me everything tonight.» 🎼🎼🎼

Als ich im Januar 2014 bei watson anfing, habe ich diese Story über Elefanten-Gifs geschrieben. 

Das zeigt sich auch in meinem Google-Suchverlauf und auf Youtube. Bei beiden wurden als erstes diverse Anfragen zu Elefanten gespeichert. Zum Beispiel dieses Video: 

...Da ist manch fraglicher Kommentar an die watsons vielleicht sogar berechtigt:

Video: watson/Lya Saxer

Hier eine kleine Auswahl der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

Wie man mit Selfies Geld verdient

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Babys an der Macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 04.07.2018 22:47
    Highlight Aha, watsons sind also auch nicht viel besser als andere... Das Piranha-Video finde ich persönlich gar nicht witzig! Ist nichts anderes als zur Schau gestellte Tierquälerei...
    18 1 Melden
    • Mia_san_mia 05.07.2018 08:14
      Highlight Wow das ist doch nicht schlimm.
      4 8 Melden
  • Toerpe Zwerg 04.07.2018 20:41
    Highlight


    Eines meiner frühen und immernoch eines der witzigeren...
    3 0 Melden
  • Donald 04.07.2018 18:51
    Highlight @Patrick Toggweiler
    "Google speichert meine Suchanfragen nicht. Die entsprechende Funktion habe ich deaktiviert."

    Korrektur:
    Google zeigt mir meine Suchanfragen nicht. Die entsprechende Funktion habe ich deaktiviert.
    21 0 Melden
  • Magenta 04.07.2018 15:46
    Highlight Sorry, ich bin sonst alles andere als eine Spassbremse, aber das Video mit dem Piranha finde ich überhaupt nicht witzig. Der Fisch findet es vermutlich nicht allzu cool, für die Belustigung der Youtube-Gemeinschaft hinhalten zu müssen, während er langsam erstickt. :(
    71 19 Melden
  • Sauäschnörrli 04.07.2018 15:17
    Highlight Mr. Worldwide scheint echt beliebt zu sein in der Watson-Redaktion.
    64 7 Melden
    • fantastic 05.07.2018 13:04
      Highlight 6) Bau 3-4x „PRRRRRRRRR AHH“ ein.
      4 0 Melden

Kinder dürfen jetzt offiziell zwei Papis oder zwei Mamis haben – Stiefkind-Adoption boomt

Seit wenigen Monaten gibt es in der Schweiz Kinder, die auf dem Papier zwei Väter oder zwei Mütter haben. Möglich machen es Samenspender, Leihmütter – und eine Änderung des Adoptionsrechts. Bei den Kantonen gingen in den letzten Monaten Dutzende Gesuche ein.

Es geht vorwärts mit der «Ehe für alle»: Schwule und Lesben sollen in der Schweiz künftig heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Das hat die Rechtskommission des Nationalrats am Freitag entschieden.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist bereits getan: Seit diesem Jahr gibt es in der Schweiz Familien, in denen die Kinder offiziell zwei Mütter oder zwei Väter haben. Möglich macht es eine Änderung des Adoptionsrechts, die am 1. Januar in Kraft getreten ist. Seither steht …

Artikel lesen