DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mediennutzung der Schweiz: Netflix geht ab, Facebook wird immer älter und alle schauen TV



In der Schweiz gewinnen Streaming-Dienste wie Netflix oder Spotify vor allem bei Jugendlichen immer mehr Nutzer hinzu. Trotzdem bleiben die traditionellen Medien Fernsehen und Radio gemäss einer Umfrage in der Gesamtbevölkerung die mit Abstand beliebtesten Medien, wie die Studie Igem-digiMonitor ergab.

Bild

Die wichtigsten Resultate in der Übersicht:

Netflix legt kräftig zu

FILE - This Jan. 29, 2010, file photo, shows the company logo and view of Netflix headquarters in Los Gatos, Calif. Investors for years have seemingly adored technology stocks as much as most people love their smartphones. But Wall Street has suddenly soured on Silicon Valley and the rest of tech, triggering a stomach-churning downturn likely to leave millions queasy, should they check the damage to their investment portfolios in Oct. 2018. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

Das Netflix-Hauptquartier in Los Gatos, Kalifornien. Bild: AP/AP

Vor allem Netflix konnte im laufenden Jahr die Benutzerzahlen markant erhöhen: Der Video-Streaming-Dienst verzeichnete fast 600'000 neue Abonnenten und hat heute 1,5 Millionen gelegentliche Zuschauer, wie die Studie Igem-digiMonitor ergab, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Beim Musik-Streaming-Dienst Spotify sind es 1,3 Millionen Nutzer.

Rund die Hälfte der 15- bis 24-Jährigen schaut sich mindestens gelegentlich einen Film oder eine Serie auf Netflix an. Bei Spotify sind es etwas weniger, doch werde dieser Kanal intensiver benutzt. Zu bedenken ist, dass der Altersdurchschnitt bei den Streaming-Diensten bei rund 34 Jahren liegt.

Facebook taucht, Netflix fliegt bei den 15–24-Jährigen

Bild

(Fast) alle schauen TV

Bild

Entsprechend liegen in der Gesamtbevölkerung die neuen Angebote im Vergleich zu den traditionellen elektronischen Medien weiterhin im Hintertreffen: So gaben 92 Prozent der Befragten an, gelegentlich fernzusehen, 62 Prozent tun dies sogar täglich. Beim Radio sind es 91 Prozent gelegentliche und 66 Prozent tägliche Nutzer.

Dahinter folgt der kostenfreie Streamingdienst YouTube mit einer gelegentlichen Nutzung von 66 Prozent und einer täglichen Nutzung von 25 Prozent. Das sind gemäss der Studie immer noch zwei Millionen Nutzerinnen und Nutzer weniger als beim Fernsehen.

Passend dazu erreichen die klassischen Empfangsgeräte auch immer noch am meisten Konsumentinnen und Konsumenten: Mit 89 Prozent bei den Fernsehern und 84 Prozent bei den Radiogeräten liegt die generelle Verbreitung sogar noch über dem Smartphone mit 78 Prozent. Letzteres wird dafür von 73 Prozent der Befragten täglich am meisten benutzt.

Kino ist immer noch beliebt (vor allem bei den Jungen!)

Aller digitalen Angebote zum Trotz bleiben auch Kinobesuche in der Gesamtbevölkerung beliebt: So schauten sich in den letzten sechs Monaten 48 Prozent der Befragten mindestens einen Film im Kino an, bei den unter 25-Jährigen waren es sogar 80 Prozent.

Auch Radio und Fernsehen bleiben bei den Jugendlichen beliebt: So gaben mehr als ein Drittel der 15- bis 24-Jährigen an, trotz der zahlreichen digitalen Angebote täglich fernzusehen oder Radio zu hören.

YouTube schlägt WhatsApp und Instagram 

Bild

Spitzenreiter unter den neuen Plattformen ist bei den Jugendlichen der Online-Video-Dienst YouTube: Dieser wird von 97 Prozent mindestens gelegentlich genutzt, fast zwei Drittel (65,5 Prozent) sind täglich dort anzutreffen.

Auch der Nachrichtendienst WhatsApp erreicht mit 96 Prozent fast alle Jugendlichen gelegentlich und 89 Prozent sogar täglich. Dahinter folgen die Portale Instagram mit 73 Prozent gelegentlichen und 64 Prozent täglichen Nutzern und Snapchat mit 71 Prozent gelegentlichen und 55 Prozent täglichen Anwenderinnen und Anwendern.

Facebook altert immer weiter

Der frühere Überflieger Facebook hat im Vergleich dazu weiter an Terrain verloren: Waren vor vier Jahren noch über 80 Prozent der Jungen gelegentlich auf der Plattform aktiv, so sind es heute noch rund 50 Prozent. Bei den täglichen Nutzern schrumpfte die Zahl sogar auf rund einen Viertel (26,9 Prozent).

Der durchschnittliche Facebook-Nutzer ist heute 40 Jahre alt und damit acht Jahre älter als ein durchschnittlicher Instagram-Nutzer. Noch grösser ist der Altersunterschied zu einem durchschnittlichen Snapchat-User: Die sind weniger als 25 Jahre alt und damit 15 Jahre jünger als die Facebook-Generation.

Für den Igem-digiMonitor befragte das Link Institut im Auftrag der Interessengemeinschaft elektronische Medien (Igem) telefonisch 1772 Personen ab 15 Jahren in der Deutsch- und Westschweiz, darunter auch Offliner und Personen ohne Festnetzanschluss. Die Fehlerquote liegt bei 2,3 Prozent. (sda)

Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

1 / 22
Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Fakten entscheiden über Recht und Unrecht – ohne Medienfreiheit bleiben sie verborgen

Polizeien in Zürich und Bern tun sich schwer mit der Medienfreiheit. Das entspricht dem Trend, der sich in der Schweiz breit macht.

Wie weit geht die Medienfreiheit? Diese Frage – so meint man – hätte in der Schweiz keine Berechtigung. Sie gilt als Land der Menschenrechte, als Land der direkten Demokratie.

Und doch stellt sie sich. Das zeigen zwei aktuelle Beispiele. Da waren einerseits die Demonstrationen: Am 1. Mai wurden mehrere Journalistinnen und Journalisten von der Stadtpolizei Zürich miteingekesselt. Kollateralschäden passieren, in der Hektik erwischt es auch Unbeteiligte. Nur war das aus Sicht der Polizei kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel