DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Belästigung – darum verlassen heute Googler ihr Büro (auch in Zürich)

01.11.2018, 09:54

Nach dem Android-Gründer Andy Rubin ist ein weiterer hochrangiger Google-Mitarbeiter wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung aus dem Unternehmen ausgeschieden. Der Google-Mutterkonzern Alphabet teilte am Mittwoch mit, Rich DeVaul habe die Firma ohne Abfindung verlassen.

Die Gründe nannte der Konzern nicht. Die «New York Times» hatte jedoch bereits in der vergangenen Woche berichtet, DeVaul sei vor einigen Jahren gegenüber einer jungen Job-Bewerberin zudringlich geworden.

Heute Donnerstag, 1. November, protestieren Google-Mitarbeiter weltweit und verlangen von ihrem Unternehmen, anders mit Übergriffen und Diskriminierung umzugehen. Bei dem sogenannten «Walkout» verlassen die Protestieren die Büros, wie The Verge berichtet. Den Anfang machten Googler in Asien.

Die Forderungen

Die Protestierenden stellen folgende Forderungen an ihr Unternehmen, wie aus diesem Instagram-Post hervorgeht:

  • Ein Ende der Zwangsschlichtung in Fällen von Belästigung und Diskriminierung.
  • Eine verpflichtende Erklärung, gegen ungleiche Behandlung von Mitarbeitenden (Lohn, Chancen) vorzugehen.
  • Die Veröffentlichung eines Berichts über die Transparenz bei Fällen von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. 
  • Einen «klaren und weltweit einheitlichen Prozess zur sicheren und anonymen Meldung sexuellen Fehlverhaltens».
  • Der Chief Diversity Officer solle ermächtigt werden, direkt dem CEO zu antworten und Empfehlungen direkt an den Verwaltungsrat abgeben zu dürfen.

Google Schweiz verweist auf Anfrage auf das folgende Statement des Google-Chefs:

«Gestern haben wir den Googlern mitgeteilt, dass wir über die für Donnerstag geplanten Aktivitäten informiert sind und dass die Mitarbeiter die Unterstützung erhalten, die sie brauchen, wenn sie teilnehmen wollen. Die Mitarbeiter haben konstruktive Ideen entwickelt, wie wir unsere Richtlinien und Prozesse in Zukunft verbessern können. Wir nehmen all ihr Feedback auf, damit wir diese Ideen in die Tat umsetzen können.»
Sundar Pichai, CEO, Google

Der neuste Fall 

Rich DeVaul war in leitender Funktion bei Google X tätig, einem für Forschung und Entwicklung zuständigen Unternehmenszweig. Laut früheren Medienberichten leitete er das Google X Rapid Evaluation Team, kurz «Rapid Eval» genannt. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss der schlausten Köpfe, die innovative Geschäftsideen knallhart prüfen.

So wird bei Google X gearbeitet

Die «New York Times» hatte eine ganze Reihe von Fällen mutmasslicher sexueller Drangsalierung durch Google-Angestellte enthüllt und dem Onlinegiganten vorgeworfen, solche Vorfälle unter den Teppich zu kehren.

Unternehmenschef Sundar Pichai reagierte darauf mit der Erklärung, dass Google eine «immer härtere Linie» gegen derartiges Fehlverhalten verfolge. In den vergangenen zwei Jahren wurden nach seinen Angaben insgesamt 48 Mitarbeiter wegen solcher Vorwürfe entlassen, darunter 13 leitende Angestellte. DeVaul war in diese Zahlen offenbar noch nicht eingerechnet.

Pichai beteuerte auch, dass keinem der wegen solcher Anschuldigungen ausgeschiedenen Mitarbeiter eine Abfindung gezahlt worden sei – womit er sich gegen die Darstellung der Zeitung wandte.

Goldene Fallschirme

Für besonderes Aufsehen sorgte der Fall von Andy Rubin, dem Schöpfer des Smartphone-Betriebssystems Android. Er hatte Google 2014 verlassen – laut «New York Times» wegen sexuellen Fehlverhaltens. Das Blatt berichtete, das Unternehmen habe für Rubin ein Abfindungspaket im Wert von 90 Millionen Dollar geschnürt.

Auch der frühere Google-Vizedirektor Amit Singhal soll eine millionenschwere Abgangsentschädigung erhalten haben. Der Manager war nach Berichten über angebliches sexuelles Fehlverhalten als Leiter des Google-Suche-Teams ausgeschieden.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bittere Realität»: Nationalrat beschliesst Frauen-Rentenalter 65

Das Rentenalter für Frauen wird auf 65 Jahre erhöht. So hat es nach dem Ständerat auch der Nationalrat beschlossen, gegen den Widerstand der Linken. Einen Antrag von SP und Grünen, für Frauen beim Rentenalter 64 zu bleiben, hat er mit 124 zu 69 Stimmen abgelehnt.

Mit dem höheren Frauen-Rentenalter werden die Frauen nach Berechnungen des Bundes rund 10 Milliarden Franken zur Finanzierung der AHV beitragen, in den zehn Jahren nach dem Inkrafttreten der Vorlage. SVP, Mitte, FDP und GLP stellen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel