Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Szene aus dem Video: Ein Mann macht seinen Kollegen auf sein unangemessenes Verhalten aufmerksam. screenshot gillette

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer



Was ist passiert?

Dreissig Jahre sind vergangen, seit Gillette im Jahr 1989 das erste Mal mit dem Slogan «Für das Beste im Mann» (oder zu Englisch: «The Best A Man Can Get») für seine Rasierklingen warb. 2019 fand Gillette nun, dass ein Rebranding nötig sei, und schaltete eine neue Kampagne auf.

Im entsprechenden Werbevideo werden Bilder aus der Berichterstattung zur #Metoo-Bewegung gezeigt, und weiter Szenen von Sexismus und Mobbing, begangen durch Männer. Eine Stimme fragt im Off: «Mobbing, die #Metoo-Bewegung gegen sexuelle Belästigung, toxische Maskulinität ... ist das wirklich das Beste, was ein Mann haben kann?»

Die Zeiten haben sich geändert, sagt der Erzähler und entsprechende Szenen werden gezeigt: Väter fragen ihre Söhne, wie es ihnen geht, Kollegen greifen ein, wenn Frauen angegangen werden, Mütter trösten ihre Söhne, die gemobbt wurden.

Die neue Botschaft soll sein: «The Best a Man can get.» Mehr auf Ungerechtigkeiten achten, öfters dazwischen gehen, wenn man(n) Mobbing oder sexuelle Belästigung miterlebt. Und weiter: Ein Mann kann auch sensibel und verständnisvoll sein und darf Schwächen zeigen.

Das ist das Werbevideo:

abspielen

Video: YouTube/Gillette

Was garantiert funktionierte: Die Marke Gillette ist nun in aller Munde (zumindest im Internet). Und wie: Seit Sonntag wurde das Video bereits 2,5 Millionen Mal angeklickt. Allerdings nahm die Internetgemeinde das Video gar nicht gut auf: Auf 20'000 Likes kommen 200'000 Dislikes, und das alleine auf Youtube.

Was hältst du von der Gillette-Werbung?

Kritiker wie das rechte Magazin «The New American» monierten am Video, dass unterschwellig allen Männern unterstellt werde, Sexualstraftäter zu sein.

Getroffene Hunde bellen ...?

«Ich ergreife Initiative: Ich werde jedes Produkt von Proctor & Gamble boykottieren und erst wieder kaufen, wenn jeder Verantwortliche für dieses Video gefeuert wurde und die Firma eine öffentliche Entschuldigung publiziert.»

«Verkauft einfach eure verdammten Rasierer und lasst die Social-Justice-Dummheit sein.»

«Wir brauchen keine Politik in unseren Rasiergels.»

«Hab mir gerade mit einem Gillette-Rasierer die Eier abgeschnitten, nun bin ich nicht mehr so toxisch. Danke, Gillette!»

Bild

screenshot youtube

Aber Gillette wird auch für die Kampagne gelobt:

«Die vielen fragilen Bros im Thread beweisen nur, dass die Message stimmt.»

«Grossartige Kampagne. Zu schade, dass viele Männer hier denken, dass ein Mann keine Gefühle zeigen darf oder andere Menschen nicht mit Anstand behandeln soll.»

«Die selben Männer, die andere Menschen Schneeflocken nennen, werden verrückt wegen einer Rasierklingen-Werbung.»

«Der Fakt, dass so viele Männer sich hier angegriffen fühlen von einer Werbung, die sie nicht mal spezifisch kritisiert, sondern eher, wie sich MANCHE Männer verhalten KÖNNEN und wie das problematisch ist, ist ein perfektes Beispiel, wieso solche Werbungen manchmal nötig sind. Es ist okay, es ist nicht gegen dich.»

Gillettes Kampagne aus dem Jahr 1989:

abspielen

Video: YouTube/Attila Miksor

(jaw)

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel