DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum kannst du WhatsApp-Nachrichten bald nur noch an wenige Kontakte weiterleiten

Die Facebook-Tochter soll die Weiterleitungs-Funktion weltweit einschränken, um Kettenbriefe einzudämmen. In Indien ist dies bereits passiert.
20.12.2018, 14:3520.12.2018, 19:16

Kettenbriefe via WhatsApp weiterzuleiten erscheint noch immer so manchem als unterhaltsam – aber längst nicht jedem geht das so. Teils können Kettenbriefe sogar eine richtig gefährliche Wirkung entfalten.

Wegen erheblicher Probleme mit Spam und Fake-News schränkt die Facebook-Tochter WhatsApp nun die Weiterleitungsoption massiv ein.

Die Anzahl der Kontakte, an die du eine Nachricht oder einen Link weiterleiten kannst, wird künftig auf 5 begrenzt. Das schrieb kürzlich der für gewöhnlich gut informierte Tech-Blog WABetaInfo via Twitter.

Nur in Indien gibt es die Begrenzung der Weiterleitung auf fünf Kontakte schon länger. Dort war es in der Vergangenheit mehrfach zu Problemen mit Fake-News gekommen, die sogar in Gewaltverbrechen gipfelten.

Laut einem Bericht der Economic Times India wurden in den letzten zehn Jahren in Indien 31 Menschen ermordet, nachdem vorher insbesondere über WhatsApp Gerüchte über sie gestreut wurden.

(watson.de)

Nächstes Jahr wird WhatsApp 10 – ein Grund zum Feiern?

Facebook überlegt Werbung auf WhatsApp zu schalten

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hollywood-Star Matt Damon wirbt für Crypto.com – das steckt dahinter
Der Hollywood-Star hat sich unter dem Slogan «Den Mutigen hilft das Glück» auf eine millionenschwere PR-Aktion des Unternehmens Crypto.com eingelassen. Was steckt dahinter?

Ein dreieckiges Logo, weiss auf dunkelblauem Grund, gepaart mit einem Schriftzug, der buchstäblich kryptisch anmutet: «Crypto.com». Fast überall scheint einem die Kombination dieser Tage zu begegnen. Im Internet, bei Facebook, auf Werbebannern bei Fussballspielen und bei der Formel 1.

Zur Story