DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp hat jetzt auch auf Android einen Bild-in-Bild-Modus und wird richtig computerig

17.12.2018, 10:5817.12.2018, 13:03

WhatsApp wird weiter und weiter und weiter entwickelt. Schon vor langem wurde angekündigt, dass der Messenger einen Bild-in-Bild-Modus bekommen soll.

Bei iPhone-Nutzern funktioniert das längst. Jetzt funktioniert das neue Feature auch endlich bei Android-basierten Geräten, wie das Tech-Portal «Curved» berichtet. 

Die Nutzer können damit YouTube-, Facebook- und Instagram-Videos, die ihnen geschickt werden, direkt in WhatsApp im Bild-in-Bild-Modus schauen.

So soll es gehen: Das Video öffnet sich dann nicht mehr erst in der jeweiligen App wie YouTube oder Instagram, sondern es wird in einem übergelagerten, schwebenden Fenster über WhatsApp angezeigt. Der gleiche Modus soll künftig auch bei Video-Chats und Telefonaten verfügbar sein.

Der Vorteil: Man kann als User im WhatsApp-Chat bleiben oder innerhalb des Messengers navigieren. 

Um den Bild-in-Bild-Modus starten zu können, braucht ihr demnach mindestens die WhatsApp-Version 2.18'380.

(pbl)

Die Handschrift als Smartphone-Gegentrend

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Musk legt Twitter-Kauf vorläufig auf Eis – Aktie stürzt ab

Sucht Elon Musk nach einem Vorwand, aus dem teuren Twitter-Kauf rauszukommen oder den Preis zu drücken? Der Deal sei ausgesetzt, er wolle erst Daten zur Nutzerbasis sehen, schrieb er - bekräftigte dann jedoch sein grundsätzliches Interesse.

Zur Story