DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nein, liebe Verschwörungstheoretiker: Die Aufnahme ist echt, wenn auch nachträglich bearbeitet.<br data-editable="remove">
Nein, liebe Verschwörungstheoretiker: Die Aufnahme ist echt, wenn auch nachträglich bearbeitet.
Bild: AP/NASA

Breaking: Die Mondlandung war NICHT gefälscht!

Aluhut-Träger müssen jetzt ganz stark sein: Die Tochter des berühmten Regisseurs Stanley Kubrick sagt, ihr Vater habe nicht bei einer der bekanntesten Verschwörungstheorien der Welt mitgewirkt.
17.07.2016, 21:08
«Wie kann überhaupt jemand glauben, dass einer der grössten Verteidiger der Menschheit einen solchen Akt des Verrates begehen könnte?»
Vivian Kubrick

Zugegeben, diese rhetorische Frage von Vivian Kubrick klingt ziemlich dramatisch. Offensichtlich ist es die Tochter des berühmten Regisseurs Stanley Kubrick leid, dass ihr 1999 gestorbener Vater weiterhin mit einer Verschwörungstheorie rund um die erste Mondlandung in Verbindung gebracht wird.

Angeblich soll Stanley Kubrick (1928-1999) in seinen berühmten Werken geheime Botschaften versteckt haben, dass die erste bemannte Mondlandung nur vorgetäuscht wurde.

Das ist natürlich Bullshit. In diesem ausführlichen Wikipedia-Beitrag sind die Argumente aufgeführt

(dsc)

Salat essen, Sonnenuntergang fotografieren, mit Obama telefonieren – was man nach einem Jahr im Weltall halt so macht

1 / 9
Salat essen, Sonnenuntergang fotografieren, mit Obama telefonieren – was man nach einem Jahr im Weltall halt so macht
quelle: ap/pool afp / kirill kudryavtsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flatrate-Abo für 10 Franken: Der Handy-Abo-Vergleich zeigt, wie du nun sparen kannst

Vier von fünf Konsumenten in der Schweiz wollen von den Sonderangeboten am Black Friday profitieren. Der eine oder andere dürfte den Shoppingtag auch dazu nutzen, um ein neues Handy-Abo abzuschliessen. Denn die Telekomfirmen überbieten sich mit Abo-Schnäppchen.

Zur Story