bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Digital
X - Twitter

Musk schiesst den Vogel ab, Twitter heisst nun X

Musk schiesst den Vogel ab, Twitter heisst nun X

Twitter soll zu X werden. Der blaue Vogel, das langjährige Symbol des sozialen Netzwerks, wird verschwinden. Twitter wird ein anderer Ort. Elon Musk will es so.
24.07.2023, 10:0224.07.2023, 12:48
Mehr «Digital»

Twitter wird in X umbenannt. Das kündigte Eigentümer Elon Musk am Sonntag an: «Wenn heute Abend ein ausreichend gutes X-Logo gepostet wird, werden wir es morgen weltweit einführen.» Dabei soll es sich laut Musk um ein vorläufiges Logo handeln. Gefragt, ob der blaue Vogel verschwinden werde, sagte er« Ja» und merkte an, «wir schneiden das Twitter-Logo mit Schneidbrennern aus dem Gebäude.» Zudem hätte dies laut ihm «schon vor langer Zeit geschehen sollen».

Am Montagmorgen twitterte Twitter-CEO X-CEO Linda Yaccarino: «X ist da! Los geht's.»

Kurz vor 12 Uhr Schweizer Zeit wurde auf der Twitter-Webseite das Logo mit dem blauen Vogel mit einem X ersetzt, in der App hingegen ist noch das alte Logo zu sehen. Beim offiziellen Profil von Twitter wurden der Name und das Logo ebenfalls zu einem X geändert. Der Account-Name des Profils lautete aber weiterhin «@twitter».

Bereits in der Nacht auf Montag leuchtete das neue Logo auf der Firmenzentrale.

Tech-Milliardär Musk hatte am Wochenende angekündigt, man werde «der Twitter-Marke bald Adieu sagen». Zugleich provoziert er generell gern und liess bereits im April das Twitter-Logo für wenige Tage durch das Symbol der Digitalwährung Dogecoin ersetzen.

Das Twitter-Logo von 2006 bis 2023
Das Twitter-Logo von 2006 bis 2023.Bild: twitter / Web Design Museum

Mit der Umbenennung würde Musk eine mehr als 15 Jahre alte Marke mit weltweiter Bekanntheit und hohem Erkennungswert fallenlassen. Er zeigte sich jedoch entschlossen, das Vorhaben durchzuziehen. Als der bekannte YouTuber Marques Brownlee schrieb, er werde den Dienst weiter Twitter nennen, entgegnete Musk: «Nicht mehr lange.»

Musk schickte zuvor eine E-Mail an die Belegschaft, in der er mitteilte, dass die Marke Twitter verschwinden werde und dies das letzte Mal sei, dass er von einer Twitter-Adresse aus schreiben werde.

Neues Logo von Musk-Fan

Das neue, temporäre X-Logo wurde Musk von einem Twitter-User und Musk-Fan angeboten.

Musk antwortete, dass er sich für das «minimalistische Art-déco-Logo» entschieden habe, das aber wahrscheinlich noch angepasst werde.

Musks «Super-App»

Das Unternehmen Twitter wurde von Musk bereits zuvor in X Corp. umbenannt. Das Rebranding spiegelt die Ambitionen des Milliardärs wider, Twitter zu einer «Super-App» zu formen, die mit dem chinesischen WeChat konkurriert.

Zuletzt sagte Musk, dass es bald möglich sei, «sehr lange, komplexe Artikel» zu veröffentlichen, was der Idee von Twitter diametral widerspricht. Auch andere neue Funktionen für Firmenkunden lassen erahnen, dass das neue Twitter Ähnlichkeiten mit dem Business-Netzwerk LinkedIn haben wird.

Musk räumte jüngst ein, dass sich die Werbeeinnahmen von Twitter seit seiner Übernahme halbierten. Grosse Unternehmen fürchten teils um ihren Ruf, wenn sie weiter auf Twitter Anzeigen schalten. Das soziale Netzwerk muss daher dringend andere Einnahmequellen erschliessen.

Das X verkörpert den Umbruch

Die geplante Umbenennung macht deutlich, dass es sich nicht mehr um dasselbe soziale Netzwerk handelt, das es vor dem Kauf durch Musk im vergangenen Jahr war. X richtet sich an andere Nutzerinnen und Nutzer. Musk hatte diesen Wandel von Anfang an angestrebt. Kurz nach der Twitter-Übernahme erlaubte er Zehntausenden gesperrten Twitter-Usern im Namen der Meinungsfreiheit die Rückkehr. Darunter auch Profile rechter Influencer und Verschwörungserzähler, die wegen homophober und rassistischer Äusserungen gesperrt worden waren.

Musk hat sich seit der Übernahme von Twitter im letzten Herbst auch nicht gescheut, weitere drastische Änderungen vorzunehmen: Massenentlassungen, Lockerung der User- und Inhalte-Kontrolle und neue Abo-Dienste, um nur einige Beispiele zu nennen.

Musk nutzt den Buchstaben X schon seit vielen Jahren in zahlreichen Firmen- und Produktnamen: X.com war der ursprüngliche Name für Paypal, das X findet sich im Namen des Tesla-Elektroautos Model X, seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX und seiner neuen KI-Firma X.AI.

Ein Sohn von Musk trägt den Namen X AE A-XII; die getrennt lebenden Eltern sagten, sie würden ihn X rufen.

Musk hatte Twitter im vergangenen Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft. Die Website x.com leitet seit Sonntag zu Twitter um. Das funktioniert auch, wenn man zur Website-Adresse einzelne Profilnamen hinzufügt – und könnte der erste Schritt sein, um von twitter.com zu x.com umzuziehen.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA, AWP und DPA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Begriffe zu Mastodon und dem Fediverse
1 / 16
Die wichtigsten Begriffe zu Mastodon und dem Fediverse
Vergiss Twitter! Diese Begriffe zur europäischen Social-Media-Alternative Mastodon bringen nicht nur Elon Musk ins Schwitzen ...
quelle: keystone / gregory bull
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Was ist Threads?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
193 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
24.07.2023 10:12registriert März 2021
Wie passend.

Mit meiner X will ich auch nichts mehr zu tun haben.
38411
Melden
Zum Kommentar
avatar
James R
24.07.2023 10:13registriert Februar 2014
Wieviel hat Musk seinerzeit bezahlt für Twitter? 40 Milliarden?
Und dann vernichtet er diesen "Wert" innerhalb kürzester Zeit. Unglaublich abgehoben, dieser Typ!
26415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gao
24.07.2023 10:20registriert September 2022
Also wenn Musk schon alles ändert, hätte er auch gleich ne neue Plattform aufgleisen können.
Wäre wohl wesentllich günstiger gekommen.
Wiedererkennungswert zusammen mit sehr viel Geld ins Klo gespühlt.
2428
Melden
Zum Kommentar
193
Mozilla-Studie warnt: Gegen Deepfakes gibt es zu wenig (wirksamen) Schutz
Eine einfache Lösung sehen die Forschenden gemäss einer aktuellen Studie nicht. Sie plädieren aber für maschinenlesbare Wasserzeichen.

Eine Experten-Studie warnt vor erheblichen Defiziten bei heutigen Methoden zur Kennzeichnung von Bildern, Videos und Audio-Aufnahmen, die mit generativer künstlicher Intelligenz («GenAI») erzeugt wurden.

Zur Story