Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04203433 An Indonesian model holds a BlackBerry Z3 during a launching ceremony of the smartphone in Jakarta, Indonesia, 13 May 2014. The new budget smartphone is called BlackBerry Z3 'Jakarta Edition' and priced at 200 USD.  EPA/MAST IRHAM

Blackberry hat seine Handy-Sparte mittlerweile eingestampft.  Bild: EPA/EPA

Facebook verhöhnt Blackberry wegen Messenger-Fail



Blackberry geht aufgrund von Patentstreitigkeiten gegen Facebook, WhatsApp und Instagram vor. Der als Smartphone-Pionier bekanntgewordene Konzern aus Kanada reichte am Dienstag Klage bei einem Bundesgericht in Los Angeles ein.

Blackberry wirft dem Unternehmen von Mark Zuckerberg vor, bei mobilen Messenger-Diensten von Facebook selbst sowie bei den zu Zuckerbergs Konzern gehörenden Apps Technologien von Blackberry einzusetzen. Der Klage seien jahrelange Verhandlungen vorausgegangen, sagte eine Blackberry-Sprecherin. Der Schutz von geistigem Eigentum gehöre zu den Aufgaben eines Konzernchefs, fügte sie mit Blick auf Blackberry-Leiter John Chen zu. Er verklagte bereits mehrere Unternehmen wegen mutmasslicher Patentverletzungen.

Fokus auf selbstfahrende Autos

Facebook kündigte an, sich gegen die Klage zur Wehr zu setzen. Der stellvertretende Chef-Justiziar des Unternehmens, Paul Grewal, warf Blackberry vor, seine Bemühungen um Innovation eingestellt zu haben und nun Geld mit den Erfindungen anderer machen zu wollen. «Die Klage des Blackberry-Konzerns spiegelt auf traurige Art und Weise den Zustand seines eigenen Messenger-Geschäfts wider.»

Blackberry dominierte einst den Smartphone-Markt. Die Firma geriet mit dem Aufstieg des iPhone von Apple aber ins Hintertreffen. Die Kanadier lagerten ihr Smartphone-Geschäft schliesslich komplett aus und wollen sich nun auf Software konzentrieren. Blackberry ist unter anderem auf dem Gebiet der selbstfahrenden Autos aktiv. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosses Rätselraten um Google-Apps für iPhone-User – warum bleiben die Updates aus?

Mehr als 20 beliebte iPhone-Apps, darunter YouTube, Google Maps und Gmail, haben seit über einem Monat kein Update erhalten und es fehlen Angaben bezüglich Datenschutz. Kritiker äussern einen bösen Verdacht.

Lässt Google die iPhone-User im Stich?

Einige der beliebtesten iOS-Apps haben seit einem Monat oder noch länger kein Update mehr erhalten. Das heisst, es konnten zum Beispiel keine Sicherheitslücken geschlossen oder andere Fehler (Bugs) behoben werden.

Google habe seine wichtigsten Apps wie Gmail, Google Maps, Chrome und YouTube seit dem 7. Dezember oder früher nicht mehr aktualisiert, konstatieren US-Techblogs. Und die allermeisten Google-Apps seien im App Store bis heute nicht mit den neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel