DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das war der Tagesticker: Petkovic setzt auf Dzemaili und Mehmedi 



Liveticker: 10.10.2017 Tagesticker Schweiz-Portugal

Schicke uns deinen Input
Sandro Zappella
Quentin Aeberli
MacB
Gänsehaut
Unsere Worte!
Switerland's spectators cheers during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Portugal and Switzerland at the Estadio da Luz stadium, in Lisbon, Portugal, Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Die Schweizer wärmen sich ein


Was da Andrea Pirlo sagen würde? «Ich empfinde das Aufwärmen als Angriff auf die Schönheit. Läge das israelische Model Bar Refaeli nackt in aller Pracht vor dir, würdest du ihr ja auch nicht zuzwinkern und sagen: Bleib mal liegen, ich bin in einer Viertelstunde wieder da.» Hier kannst du's nachlesen!
Was für Emotionen!
Wir wechseln hier bald auf den Matchticker. Zur Einstimmung eine knappe halbe Stunde vor dem Knüller noch einmal grosse Schweizer Erfolge und schöne Tore:
Alles bereit
So spielt Portugal
Wir haben trotzdem keine Angst
Ronaldos Bilanz im Estadio da Luz:
15 Spiele
11 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen
9 Tore
2 Assists
3 Freistosstore
34 Länder, eine Gemeinsamkeit
Was haben Argentinien, Nordkorea, Kroatien, Ecuador, Slowakei, Finnland, Ghana, Griechenland, Iran, Island, Neuseeland, Wales, Panama, Polen, Saudiarabien, Aserbaidschan, Bosnien-Herzegowina, Kamerun, Kasachstan, Zypern, Tschechien, Belgien, Dänemark, Nordirland, Luxemburg, Russland, Estland, Holland, Ungarn, Färöer, Andorra, Armenien, Lettland und Schweden gemeinsam?

Die Auflösung? Gegen alle traf Cristiano Ronaldo schon. Die Schweiz wäre also das 35. Team. Dass die Nati bisher schadlos blieb, war nicht schwierig. Im Hinspiel war CR7 verletzt, bei der EM 2008 wurde er geschont. Mehr Spiele gab es in der Ära-Ronaldo nicht.
Portugal's Cristiano Ronaldo gesturesduring a training session in Oeiras, outside Lisbon, Monday, Oct. 9, 2017. Portugal will face Switzerland in a World Cup Group B qualifying soccer match in Lisbon Tuesday. (AP Photo/Armando Franca)
Die Nati inspiziert den Rasen
Mehmedi und Dzemaili zurück in der Startelf
Vladimir Petkovic hat sich entschieden: Er lässt Freuler für Behrami spielen, setzt Frei, Zuber und Moubandje auf die Bank.
Die Aufstellung der Schweiz: Sommer, Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez, Freuler, Xhaka, Shaqiri, Dzemaili, Mehmedi und Seferovic.
Wow! Der Fanmarsch zum Stadion
Der Grossteil der Schweizer Fans macht sich auf zum Stadion. Der Soundtrack dazu? Natürlich: «Oooooh, Embolo, oh Emobolo, oh Embolo ...»
Was für ein Abendlicht beim Stadion des Lichts!
Und wer vor dem Match noch schnell in den Media Markt will, kann das natürlich machen.
Estadio da Luz
Tami, und wir wären sooo gerne in die Oper heute
Auch dabei in Lissabon: Köbi Kuhn
Wenn Ronaldo heute sein Statuen-Gesicht macht, haben wir wohl gewonnen
Auch der FCSG drückt die Daumen
Im Tuktuk zum Stadion
Unser Mann vor Ort, der unverwüstliche Quentin, hat wieder ein grossartiges Video geschickt: Die Anreise zum Stadion per Tuktuk und gleichzeitigem Singen von «wär nöd gumped, isch kein Schwiizer». Da dürfte die Aussage stimmen: «Dä nimmt nie meh Fuessball-Fans mit. Nie meh.»
Für einmal sind wir nicht neidisch auf Ferienbilder
Ronaldo fürchtet sich vor Shaqiri
Einmal mehr grossartig, die Kollegen von «MiniPeople.club»:
Ronaldo: «Es gibt einen Dreikäsehoch, der mir Sorgen bereitet.»
Messi: «Messi.»
Ronaldo: «Nein, dieses Mal ist es Shaqiri.»
Wem geht's auch schon so?
Die Wettbüros glauben nicht an die Schweiz
Während bei uns Euphorie herrscht, sind die Wettbüros etwas zurückhaltender. Also sehr zurückhaltend. Wer auf die Schweiz wettet, kann einen schönen Gewinn machen. Wer zehn Franken auf einen Schweizer Sieg setzt, kann sich morgen ein schönes Zmittag gönnen. Vorausgesetzt die Nati gewinnt tatsächlich. Das sind die Quoten für 1 / X / 2:

- Sporttip: 1,40 / 2,70 / 3,95
- Bet365: 1,65 / 3,90 / 6,00
- Interwetten: 1,75 / 4,00 / 4,30
- Bwin: 1,65 / 3,75 / 5,75
Der FCB fiebert mit
Gut beobachtet in Lissabon
Während die Schweizer Fans unten auf dem Platz feiern, beobachten oben auf den Dächern diverse Beamte die Szenerie. Sieht fast ein bisschen aus wie Scharfschützen.
Zu früh gefreut? Nur ein Wunder hilft der Slowakei
Wir blicken mal noch auf die Ausgangslage der Barrage-Teilnehmer. Der schlechteste der neun Gruppenzweiten scheidet da ja aus. Portugal oder die Schweiz sind das sicher nicht. Aber wenn kein Wunder passiert, dann ist der WM-Traum für die Slowakei zu Ende. Das Team von Marek Hamsik käme nur in die Barrage, wenn Griechenland gegen Gibraltar NICHT gewinnt und gleichzeitig Bosnien-Herzegowina siegt. Gibraltars Bilanz bisher: 9 Spiele, 0 Punkte, 3 erzielte und 43 kassierte Tore. Würde Griechenland doch noch stolpern, wäre Bosnien-Herzegowina der schlechteste Gruppenzweite.
Einsingen auf dem Hauptplatz Lissabons
Schweizer Fans haben den Praça do Comercio in Lissabon unten am Tajo-Ufer fest im Griff:
Selbstbewusste Portugiesen
Während wir in der Schweiz eher auf ein Weiterkommen unserer Nati tippen, sieht es in Portugal komplett umgekehrt aus. Die Sportzeitung «A Bola» schrieb in der heutigen Ausgabe bereits «Willkommen in Russland».
Nochmals eine Info für die Fans vor Ort
«Alkoholverbot» steht da. Quentin weint leise in sein Nati-Shirt.
Optimistische watson-User
Bei unserem Tippspiel sagen stolze 77,6%, dass sich die Schweiz heute Abend direkt für die WM qualifiziert, also gewinnt oder mindestens ein Unentschieden holt. Dabei ist der beliebteste Tipp ein 2:1 für die Schweiz.
«Schwiizer Nati» in der Strassenmusiker-Edition
User Avatar
Bringt die Augen noch nicht auf, aber schon wieder ein Bier in der Hand. Das muss Quentin sein.
von Quentin Aeberli
Das erste Bier. Mal noch ein kleines. Alles kommt gut. Hoffentlich.
Noch läuft nicht viel auf den Strassen von Lissabon
Zakaria und Dzemaili sollen es richten
Dzemaili scheint bei euch gesetzt. Die drei Antworten mit den meisten Klicks bestehen allesamt aus einer Kombination mit Dzemaili. Daneben streiten Zakaria und Freuler um den 3. Platz im Mittelfeld.
Auch die Portugiesen können spazieren
Das Duell des grossen Schlenderns endet 1:1. Das reicht der Schweiz am Abend für die WM-Qualifikation.
Noch kein Dinosaurier
Nati-Captain Stephan Lichtsteiner mag zwar ein Routinier sein, er ist deswegen aber noch lange kein Dinosaurier. Trotzdem ist er nun in einem Museum. Oder besser gesagt: Lichtsteiners Trikot. Er schenkte es dem FIFA-Museum in Zürich.
Lissabons Innenstadt in Schweizer Hand
Die Nati beim Spaziergang
Zurück zur Schweizer Nati. Die schlenderte am Mittag gemütlich im Touristen-Modus durch Lissabon. Gut so, die Kräfte sollen für den Abend nicht verschleudert werden.
Australien fehlt noch eine Runde
Der WM-Traum Syriens ist geplatzt. Im asiatischen Playoff verloren die Syrer das Rückspiel gegen Australien mit 1:2 nach Verlängerung. Die Zusatzschicht war nötig geworden, weil die Partie in Sydney wie schon das Hinspiel nach der regulären Spielzeit 1:1 endete. Australien trifft nun auf den Viertplatzierten der CONCACAF-Ausscheidung, wo einer der 32 Teilnehmer der WM 2018 in Russland ermittelt wird.

Zur grossen Figur der «Socceroos» avancierte Tim Cahill. Der 37 Jahre alte, langjährige Premier-League-Spieler, erzielte beide Tore zum Sieg seiner Mannschaft (13./109. Minute). Omar Al Somah hatte den Aussenseiter Syrien in der 6. Minute in Führung geschossen. Der Star der Mannschaft hatte später grosses Pech zu beklagen: Kurz vor dem Ende der Verlängerung hämmerte Al Somah einen Freistoss an den Pfosten.
Australia's Tim Cahill, tops, celebrates with teammates after scoring against Syria during their Soccer World Cup qualifying match in Sydney, Australia, Tuesday, Oct. 10, 2017. (AP Photo/Rick Rycroft)
Cahill trifft zum zweiten Mal
Australien fehlen nur noch wenige Minuten zum Einzug ins entscheidende WM-Playoff. Der 38-jährige Tim Cahill, der gegen Syrien schon den 1:1-Ausgleich im Rückspiel erzielte, traf in der 109. Minute zum 2:1.
Noch 15 Minuten in Sydney
Im Playoff-Rückspiel zwischen Australien und Syrien steht es nach 105 Minuten immer noch 1:1 unentschieden. Bleibt es dabei, entscheidet sich erst im Penaltyschiessen, wer gegen den Vierten der CONCACAF-Ausscheidung um ein WM-Ticket kämpft.

Die Syrer sind seit der 94. Minute nur noch zu zehnt auf dem Platz. Mahmoud Al Mawas sah nach einem rüden Einsteigen die Gelb-Rote Karte.
Ihr seid euch einig, Zuber und Seferovic sollen's richten
Ein deutliches Resultat zugunsten von Steven Zuber und Haris Seferovic.
Granit Xhaka ist gesetzt, wer soll neben ihm spielen?
Welche Spieler sollen mit Granit Xhaka das Mittelfeld bilden?
Hier übrigens der Tipp von Lina Selmani...
... selbsterklärend, dass sie aus dem Ressort Spass und nicht aus dem Sport stammt.
Du denkst, du weisst wie das Spiel ausgeht?
Dann mach unbedingt mit bei unserem Tippspiel und gewinne einen frisch geölten und leicht tiefer gesetzten Rollator. Und zwei Flugtickets. Hier geht's zum Formular.
User Avatar
Q meldet sich im Hauptquartier
von Quentin Aeberli
Hier ein Livebild meines Sixpacks. Habs zensiert, damit Ronaldo nicht eifersüchtig wird.
Halbzeitpause bei Australien – Syrien
In Sydney wird im Playoff-Rückspiel ein letzter möglicher WM-Vertreter des asiatischen Verbands ermittelt. Wer sich im Duell zwischen Australien und Syrien durchsetzt, bestreitet abschliessend Playoffs gegen den Viertplatzierten der CONCACAF-Ausscheidung.

Das Hinspiel endete 1:1. So steht es nach 45 Minuten auch im Rückspiel in Sydney. Omar Al Somah schoss die Syrer bereits nach sechs Minuten in Führung. Routinier Tim Cahill brachte die «Socceroos» nach 13 Minuten mit seinem Kopfball zurück ins Spiel.

Das 1:0 für Syrien:

Das 1:1 Australiens:
Lewandowski der Bachelor
Nicht nur Muskeln sondern auch ein schlaues Köpfchen hat Robert Lewandowski. Der polnische Star-Stürmer hat einen Tag nach der erfolgreichen WM-Qualifikation seine Uniabschlussarbeit verteidigt. Etwas ironisch, da er eigentlich eher als Verteidiger-Schreckt bekannt ist. Aber siehe da, «Lewa» hat sogar mit Auszeichnung bestanden und darf sich nun Bachelor nennen. Ach ja, der Titel seiner Arbeit: «RL9. Der Weg zum Ruhm».

Die unterschiedlichen Sixpacks von Ronaldo
Damit keine Verwirrung herrscht. Quentin hat natürlich auch ein Sixpack am Bauch. Hier nochmals der Vergleich mit Ronaldo:

Quentin:
Ronaldo:
Quentin:
Ronaldo:
Quentin:
Ronaldo:
User Avatar
Unfassbar, da ist tatsächlich ein richtiger Input von Kollege Quentin
von Quentin Aeberli
Wie mache ich jetzt eine Überleitung von Quentin zu Ronaldo?
Natürlich über das beeindruckende Sixpack. Quentin hatte gestern bestimmt locker ein Sixpack Bier weggekippt ohne mit der Wimper zu zucken. Seine gezupfte Wimper zuckt Ronaldo nicht, wenn er sein Sixpackt zeigt.



Neben dem Portugiesen gibt es aber «neun weitere Planeten», welche für den portugiesischen Fussball wichtig sind. Hier mal die ersten drei:

Die Goldene Generation
Nachdem Portugal zwischen 1988 und 1998 fünf von sechs grossen Turnieren verpasst hatte, führte die Goldene Generation Portugal zurück in die Elite des Weltfussballs und begründete den Höhenflug, der bis heute anhält. Mit Spielern wie Rui Costa, Luis Figo oder Vitor Baia stand Portugal zwischen 2000 und 2006 drei Mal an einer WM oder EM mindestens im Halbfinal. Vor etwas mehr als zehn Jahren trat die Goldene Generation ab und übergab an ihre Nachfolger - an Cristiano Ronaldo und Co. Noch heute ist der Einfluss der Goldenen Generation gross: Rui Costa ist Sportdirektor von Benfica Lissabon, Luis Figo war 2015 Kandidat für das FIFA-Präsidentenamt und bekleidet nun Beratermandate für verschiedene Klubs und Verbände.

Nachwuchsarbeit
Portugal ist seit fast 30 Jahren eine führende Fussball-Nation in der Nachwuchsarbeit. Der Verband arbeitet eng mit den Klubs zusammen, die Akademien von Benfica, Sporting und FC Porto sind regelrechte Goldgruben. Im vergangenen Sommer erzielten die drei Top-Klubs aus Transfers von Spielern ins Ausland zusammen einen Erlös von über 250 Millionen Euro. Portugal schöpft Talente aus einem riesigen Reservoir. Das bringt auf Nachwuchsebene Erfolge. Seit Ende der Achtzigerjahre holte Portugal auf Juniorenstufe zehn Titel.

Fernando Santos
Die Spieler sehen in ihm eine Art Vaterfigur. Der studierte Ingenieur lässt nicht den spektakulären Fussball spielen, den Portugal mit der Goldenen Generation zelebrierte. Er setzt auf Pragmatismus: hinten gut organisiert, vorne Cristiano Ronaldo. Die Portugiesen lieben zwar das «Jogo bonito», aber sie kritisieren Santos nicht für seinen Stil. Der Zweck heiligt die Mittel. Santos, der an der Heim-EM 2004 als Radio-Experte tätig gewesen war, führte Portugal 2016 zum ersten Titel der A-Nationalmannschaft. Unter ihm wurde die «Selecção» in 23 P
Er ist wach, unser Mann in Lissabon ist wach!
Topfit wie eh und je meldet sich Quentin endlich.
Geheime Bilder von Kollege Quentin aufgetaucht
So oder so ähnlich muss es gestern Abend in Lissabon ausgesehen haben.
Unser Mann in Lissabon
Sportkollege Quentin Aeberli ist privat in Lissabon, um unsere Nati zu unterstützen. Er werde uns dann ganz viele Inputs liefern – hat er gesagt. Doch der Schlaf sei ihm gegönnt, schuftet er bei watson doch jeweils wie ein Wilder. Er wird uns heute bestimmt noch schöne Bilder und Videos schicken. Vielleicht.
Ein Geburtstagsgeschenk für Xherdan?
Qualifiziert sich die Schweiz als 18. Team für die WM
17 Nationen haben sich bereits für die Endrunde qualifiziert, die Schweiz könnte heute Abend nachziehen.
Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert
32 Bilder
<strong>Peru:</strong> La Blanquirroja setzt sich in der Barrage gegen Neuseeland durch und qualifiziert sich als 32. und letztes Team für die WM.
Zur Slideshow
Die Degen-Zwillinge könnte man auch noch aufbieten
Herr Ronaldo, könnten Sie sich bitte ein Beispiel nehmen ...
... an diesem holländischen 4.-Liga-Spieler? Und Arbeitskollege Corsin Manser, mein persönlicher Lieblingsholländer, fragt sich noch, weshalb die «Oranje» die WM verpassen werden.
Infos für die Fans vor Ort
Rund 5000 Schweizer Fans werden die Nati in Lissabon unterstützen, inklusive Fanmarsch:
Du darfst mal kurz Nati-Trainer spielen
Na, wie würdest du aufstellen?
Welche beiden Spieler sollen neben Shaqiri für die Schweiz stürmen?
User Avatar
Was denken andere User zur Aufstellung, wer gehört in die Startelf?
von MacB
Ich würde gern Zuber statt dem zuletzt etwas blassen Seferovic sehen. Er hat sich mehr als aufgedrängt im letzten Spiel. Ich bin gespannt!! :)
Die Nati-Stars erinnern sich an ihre besten Partien
Petkovic will trotz grossem Druck die Partie geniessen
«Der Final in unserer Gruppe sollte ein interessantes, schönes Spiel sein, das wir geniessen müssen»
epa06254917 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, attends a press conference at the Estadio da Luz stadium, in Lisbon, Portugal, 09 October 2017. Switzerland will face Portugal  on 10 October in their FIFA World Cup 2018 qualifying soccer match in Lisbon.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Mögliche Aufstellungen
Definitiv werden die Aufstellungen erst etwa eine Stunde vor Spielbeginn. Spekuliert wird auf folgende Spieler:

Portugal: Rui Patricio (Sporting Lissabon); Cédric (Southampton), Pepe (Besiktas Istanbul), Bruno Alves (Glasgow Rangers), Eliseu (Benfica Lissabon); William Carvalho (Sporting Lissabon); Bernardo Silva (Manchester City), João Moutinho (Monaco), João Mario (Inter Mailand); André Silva (Milan), Cristiano Ronaldo (Real Madrid).

Schweiz: Sommer (Borussia Mönchengladbach); Lichtsteiner (Juventus Turin), Schär (La Coruña), Djourou (Antalyaspor), Rodriguez (Milan); Freuler (Atalanta Bergamo), Xhaka (Arsenal); Shaqiri (Stoke City), Dzemaili (Montreal Impact), Mehmedi (Bayer Leverkusen); Seferovic (Benfica Lissabon).
Der Tagesticker mit allen News aus Lissabon
Die Schweiz spielt heute Abend um 20:45 gegen Portugal um die direkte WM-Qualifikation. Wir halten euch den ganzen Tag mit Infos rund um das Spiel des Jahres auf dem Laufenden.

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Video: watson

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parieren und dirigieren – wie Gregor Kobel zu einem der besten Schweizer Goalies wurde

Gregor Kobel wird in europäischen Fachkreisen als nächster Schweizer Goalie-Primus gehandelt. Obwohl erst 23-jährig, verfügt der Torhüter des VfB Stuttgart bereits über einen grossen Erfahrungsschatz.

Charisma und Präsenz sind in keinem Lehrplan aufgeführt. Das persönliche Volumen ist mutmasslich schon in der DNA verankert. Gregor Kobel, der Sohn des früheren Hockey-NLA-Stürmers Peter, besitzt den Zuschnitt und die mentale Kraft eines Modellathleten. Nach der Promotion mit Stuttgart ist der Stadtzürcher ausgerechnet im EM-Jahr im oberen Teil des deutschen Rankings angekommen. In der schwäbischen Fussball-Metropole geniesst der Aufsteiger eine hohe Wertschätzung und ist auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel