Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wisi Zgraggen Erstfeld

Erstfeld. Rechts der Reuss betreibt Wisi Zgraggen hier einen Bauernhof. bild: watson

«Geht nicht, gibt's nicht» – wie Bauer Zgraggen seine Arme verlor, aber seinen eisernen Willen behielt

Eine Heuballenpresse stahl Wisi Zgraggen vor 14 Jahren beide Arme. Dank seiner positiven Lebenseinstellung ist er dennoch ein erfolgreicher Landwirt geworden. Zu Besuch bei einem ganz normalen und ganz besonderen Bauern.



Das Urner Reusstal liegt noch zwischen blauen Bergen im Schatten, als der Lehrtochter des Metzgers um 7 Uhr in der Früh auf der schmalen Landstrasse in der Nähe von Wisi Zgraggens Bauernhof das Motorrad kaputtgeht.

Das Mädchen eilt durch den frischen Morgen die gewundene Zufahrtsstrasse hinauf, zum Hof der Zgraggens, und klingelt den Bauern aus dem Haus. Der 39-Jährige ist schon wach und zögert keine Sekunde und fährt sie zur Metzgerei. Ohne Arme.

Die Sonne ist mittlerweile hinter dem Bämleten hervorgekrochen, es ist warm geworden. Zgraggen sitzt auf der Terrasse der Scheune, über der seine Eltern einen Partyraum betreiben. Ob der Verwunderung darüber, wie er die Lehrtochter ins Dorf fahren konnte, hebt er nur kurz die Schultern. «Das Beste was mir passieren kann, ist wenn die Leute vergessen, dass ich keine Arme habe». Er hat sein Auto umbauen lassen, sodass er es mit einer Scheibe neben dem Bremspedal mit dem rechten Fuss steuern kann. Ein Haken, wo einst sein Arm war, tut den Rest. 

Wisi Zgraggen will, dass ihm die Menschen so begegnen, wie sie jedem Menschen begegnen würden.

An diesem Spätsommermorgen empfängt Zgraggen eine Reihe Journalisten auf seinem Hof. Sie kommen wegen des neuen Buches, das Wisi Zgraggen als Helden bekanntmacht, als Bauern, der beide Arme verlor, sich deswegen aber «nicht behindern liess», den Hof der Eltern übernahm und es schaffte, ein erfolgreicher Landwirt zu werden. 

«Ein Bauernleben» – ein Buch von Barbara Lukesch

Wisi Zgraggen war seit zwei Jahren verheiratet und Vater eines Buben, als er mit 25 mit dem Gedanken spielte, den Hof seines Vaters in Erstfeld UR zu übernehmen. Kurze Zeit später verlor Wisi beide Arme. Barbara Lukesch erzählt in ihrem Buch «Ein Bauernleben», wie es Zgraggen dennoch geschafft hat, ein erfolgreicher Landwirt zu werden. Darüber hinaus liefert sie Einblick in die Gesetze der Landwirtschaft und den Beruf des Bauers.

Doch Wisi Zgraggen sieht sich nicht als Helden. Er redet viel lieber über seine Kühe, als über den Unfall mit der Rundballenpresse, die ihm vor fast 14 Jahren beide Arme stahl, und das Buch, das über ihn geschrieben wurde.

Allein auf dem Feld

Die Begeisterung steht dem 39-Jährigen ins gebräunte Gesicht geschrieben, wenn er von seinen 50 Tieren erzählt, Dexter-Kühen, die schwarz, klein und stämmig sind, ohne Kraftfutter auskommen und köstliches Fleisch liefern sollen, das Wisi ab Hof verkauft. Noch hat erst eine kleine Gruppe den Alpabzug hinter sich, sie grasen auf Zgraggens hügeligen Wiesen. Mit einem Metallhaken, der den Stumpf seines linken Armes wenigstens ein bisschen verlängert, zeigt Wisi auf eine Kuhle zwischen den Rottannen.

Bild: watson

Die Dexter-Kühe haben die Zgraggens erst, seitdem Wisi beim Unfall seine Arme verlor. Es war das Jahr 2002, der damals 25-Jährige war allein auf dem Feld, bediente die Rundballenpresse, die plötzlich klemmte. Wisi hantierte bei laufender Maschine, stolperte, das Ungetüm zog ihm einen Arm in die Walzen, und als er sich zu befreien versuchte, auch noch den zweiten.

Sein Vater eilte ihm zu Hilfe, stellte die Maschine auf Wisis Geheiss ab und wieder an, bis sich der Sohn schliesslich befreien konnte. Erst im Rega-Helikopter verlor er das Bewusstsein. Völlig zerfetzt seien die Arme gewesen, sagt Wisi, ohne die grässlichen Details auszulassen.

Erstfeld Wisi Zraggen

bild: watson

Dann schweigt er, blickt über die Stalldächer, und kratzt sich mit seinem Haken den Oberschenkel. 

Ein normales Bauernleben

Nach dem Unfall habe er zwei Jahre gebraucht, sich den Fehler zu verzeihen. Dann habe er sich «auf sein Ziel fokussiert»: den Hof der Eltern zu übernehmen, drei- und vierfacher Vater zu werden, und: «wieder etwas wert zu sein». Es habe ihm geholfen, dass er immer gewusst habe, was er wolle. In das tiefe schwarze Loch, vor dem man ihn in der Rehabilitation warnte, ist er nie gefallen.

Erstfeld Wisi Zraggen

Die Scheune, über der Wisis Eltern einen Partyraum betreiben. bild: watson

Also vereinfachten die Zgraggens den Hof, versteigerten die Milchkühe und kauften die weniger aufwändigen Dexter-Rinder. Der Plan ging auf, Zgraggens Familie schaffte es, mit nur kleinen Unterstützungsbeiträgen über die Runden zu kommen, Wisi erledigt heute viele Arbeiten selber, liefert Waren mit seinem Auto aus, kümmert sich um die Tiere und betreut Lehrlinge in der zweiten Ausbildung. Ohne seine Frau ginge das natürlich nicht, sie hält den Betrieb am laufen.

Ein normales Bauernleben.

Der Sohn will übernehmen

Wisi Zgraggen sieht sich nicht als Helden, seinen unerschütterlichen Optimismus habe er schon immer gehabt, jetzt erst recht will er aber davon etwas weitergeben. Manchmal hält er Vorträge, er wird zu Veranstaltungen eingeladen, es gibt TV-Sendungen und Artikel über den Bauern. Jeder habe es verdient, seine Geschichte zu hören, sagt Wisi.

Dann sagt er: «Ich lebe halt einfach nach dem Motto ‹Geht nicht, gibt's nicht›.» Alles sei möglich, wenn man nur den Willen dazu habe. Was zähle, sei nur das Morgen.

Wisi Zgraggen Erstfeld

Die schmale Landstrasse, die zu Zgraggens Bauernhof führt. bild: watson

Dieses bereite ihm allerdings manchmal Sorgen, sagt Zgraggen, der kein Schönfärber ist. Er betreibe Raubbau an seinem Körper, der Rücken «lödelet», ewig könne er nicht so weiterarbeiten. Vielleicht noch acht Jahre oder zehn. Doch auch dafür gibt es bereits eine Lösung: Der älteste Sohn will Landwirt werden und den Hof der Eltern eines Tages übernehmen.

Der letzte Schatten ist aus dem engen Tal gewichen. Da ruht er, Wisi Zgraggens Bauernhof, eingeklemmt zwischen Bälmeten und Rinderstock, an der schmalen Landstrasse. Der Blick zurück schweift über Äcker, bleibt an Geburtstafeln und Alpkäse-Schildern kleben und wird in der Ferne vom Bristen gestoppt.

Endstation.

Ein Wort, das Wisi Zgraggen fremd ist.

Erstfeld Wisi Zraggen

bild: watson

Wisi Zgraggen – der Bauer, der beide Arme verlor

Mehr Bücher und Menschen, die du kennen musst:

Wer diese circa 34 Bücher nicht kennt, hat den Sommer verpennt 

Link zum Artikel

Drei Schweizer Sachbücher, bei denen ihr bestimmt nicht einschlafen werdet!

Link zum Artikel

22 Kinderbücher, die du früher verschlungen hast

Link zum Artikel

Der Mann mit Kaiserin Sisis Milchzahn und den Milliarden, die in Winterthur verrotten

Link zum Artikel

«Maggy! Wenn du in zehn Sekunden noch da bist, drücke ich die Delete-Taste». Claude Cueni, Schweizer Starautor und frischgebackener «Kortison-Onkel», legt mit «Pacific Avenue» erneut einen rasanten Mix aus Traum und Wirklichkeit vor

Link zum Artikel

«Da dachte Nina nach, ob sie biosexuell ist» – wenn Jugendliche schreiben, kommt das nicht immer richtig heraus

Link zum Artikel

«Servus Wolf Haas, haben Sie einen Lieblingsschriftsteller?» – «Eigentlich hat's mich deprimiert, ein Buch zu lesen»

Link zum Artikel

An Halloween beschloss Miranda July, dass es Zeit war, zu sterben

Link zum Artikel

Bücher gehören einfach unter jeden Baum – vor allem diese 7 Exemplare 

Link zum Artikel

Weil es genug hässliche davon gibt: Hier kommen 7 wirklich schöne Kinderbilderbücher 

Link zum Artikel

Dana Grigorcea macht die besten Stalin-Witze – und nebenbei hat sie einen Roman über das fast vergessene Bukarest geschrieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

A propos Erstfeld: Die höchsten 9 Gipfel des Gotthardmassivs liegen ganz in der Nähe

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 20.09.2016 08:40
    Highlight Highlight Für mich müsste er Schweizer des Jahres werden! Meinen grössten Respekt für diesen Durchaltewillen!
  • schoggifresser@gmail.com 19.09.2016 08:59
    Highlight Highlight 'Geht nicht, gibt's nicht"......
    Für diesen Bauern stimmt das offenbar jede Minute seines Lebens....
    Was mich betrifft: 'ICH KÖNNTE SOWAS NICHT!!!!!"
    Bei einem solchen, oder ähnlichen Schicksal, wäre es zweifellos der FEHLENDE WILLE!!!
    Alles Gute dem Bauern und seiner Familie!!!

Hunderttausende demonstrieren gegen Regierung in Algerien

Nach der Entscheidung, die für Anfang Juli angesetzte Präsidentschaftswahl zu verschieben, sind in Algerien am Freitag Hunderttausende Menschen auf die Strasse gegangen.

Im ganzen Land protestierten die Menschen gegen die Regierung von Übergangspräsident Abdelkader Bensalah. Die Demonstranten bezeichneten Teile der Regierung als «Betrüger» und «Verbrecher».

Algerien befindet sich seit Monaten in einer politischen Krise mit anhaltenden Massenprotesten. Seit 16 Wochen demonstrieren die Algerier …

Artikel lesen
Link zum Artikel