DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fröhliches Schaf.

http://srslycute.com/3004/happiest-sheep-in-the-world/

Das wohl glücklichste Schaf der Welt. Bild: srslycute

Glückliches Schaf? Trauriges Schaf? Ein Computerprogramm sollˈs rausfinden



Mit einem neuen Computerprogramm wollen Forscher der Universität Cambridge in England das Wohlbefinden von Schafen erhöhen. Die Software scannt die Gesichter der Tiere, um anhand ihrer Mimik zu ermitteln, ob sie leiden oder unglücklich sind.

So sollen Landwirte in Zukunft Krankheiten oder Verletzungen bei ihren Schafen schneller behandeln können. Grundlage des Programms ist ein Algorithmus, der auf knapp 500 Fotos von Schafen beruht.

Sheep-shearer Jens Gerbert shears a rough-wool Pomeranian sheep in the Herzberge Country Park in  Berlin, Germany, Tuesday, March 14, 2017.  (Soeren Stache/dpa via AP)

Ob es dem Schaf bei der Rasur gut geht? Ein Algorithmus soll es herausfinden. Bild: AP/dpa

Mit Kameras in Trögen und auf dem Hof soll der Gesichtsausdruck der Tiere nach halb geschlossenen Augen, eingefallenen Wangen und anderen Schmerzausdrücken untersucht werden. Das System funktioniert nicht nur bei Schafen – auch bei Pferden oder Hasen kann es angewendet werden.

epa04907639 Some of the two thousand sheep sheared by sheep shearers of the German Sheep shearer Association at the sheep farm Teerling in Wagenfeld, Germany, 01 September 2015. The sheep farm only produces organic wool without chemicals.  EPA/INGO WAGNER

Auch Tiere haben Emotionen. Bild: EPA/DPA

«Schon Darwin hatte herausgefunden, dass Tiere und Menschen Emotionen mit ähnlichen Verhaltensmustern ausdrücken», sagte Peter Robinson, Professor am Informatiklabor der Universität Cambridge. Sein Team habe Arbeiten zum Schmerzverhalten von Menschen auf Tiere übertragen. Dafür nutzten die Wissenschaftler auch Untersuchungen zu künstlicher Intelligenz.

Jetzt wollen die Forscher die Datengrundlage des Programms vergrössern, um die Software weiter auszubauen. (sda/afp)

Der Kleine-Tiere-Dump

1 / 22
Der Kleine-Tiere-Dump
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kolumbus, Klimawandel, Kernwaffentests – was alles im Fledermauskot steckt

Eisbohrkerne sind ein Fenster in die Vergangenheit. Die langen zylindrischen Körper, die Wissenschaftler etwa aus dem antarktischen oder grönländischen Eisschild entnehmen, sind Klimaarchive, aus denen sich Informationen über das Klima der Vergangenheit gewinnen lassen. Ähnlich wie bei Jahresringen von Baumstämmen verraten Unterschiede in der Beschaffenheit der Eisschichten vergangene Klimaschwankungen. Der Bohrkern mit dem ältesten Eis stammt aus der Antarktis, ist mehr als 3200 Meter …

Artikel lesen
Link zum Artikel