DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Einige Fischarten wie der Aal sind bereits vom Aussterben bedroht. bild: shutterstock 

Good-News

Gesichtserkennung soll jetzt gegen Überfischung helfen 



Im Vergleich zu den 1960er Jahren hat sich der Fischkonsum auf unserer Erde mehr als verdoppelt. 85 Prozent der Fischbestände gelten als überfischt oder von Überfischung bedroht. Sollte der Trend anhalten, was wegen des immer weiter steigenden Bevölkerungswachstums zu erwarten ist, dürfte es in den Untiefen der Weltmeere bald noch etwas düsterer aussehen. Das Problem: Ohne genaue Daten lässt sich das Problem der Überfischung nur schwer lösen. 

Jetzt arbeitet ein Projekt der Naturschutzorganisation The Nature Conservancy Australia an einer Technologie, die per Foto Art und Körperlänge und dazu den geografischen Standort eines jeden gefangenen Fisches erfassen soll. «FishFace» nennt sich das Projekt, schreibt das Portal reset.org.

Hierfür wird seit mehreren Monaten eine Bilddatenbank aufgebaut. Auf diese Datenbank soll künftig eine mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Software zurückgreifen, um Fische anhand von Fotos selbstständig einer bestimmten Art zuordnen zu können. Entwickelt werden die dazugehörigen Algorithmen vom schwedischen Unternehmen Refind Technologies.

Ziel: Massgeschneiderte Befischungsregeln 

Zur Erstellung der Datenbank werden gefangene Fische in einer Lichtbox fotografiert und die Fotos manuell mit Artnamen versehen. Im Anschluss werden die Bilder der Software millionenfach gezeigt, bis diese lernt, welche visuellen Merkmale zu welcher Fischart gehören. 

Anhand der gewonnenen Informationen sollen schliesslich massgeschneiderte Befischungsregelungen konzipiert werden. Geplant ist ein automatisierter Einsatz der Technologie auf Schiffen und in Verarbeitungsbetrieben weltweit. «The Nature Conservancy» könnte damit seine Fischbestandserhebungen viel effizienter gestalten, denn für gewöhnlich analysieren Fischexperten sehr grosse Mengen an Bildmaterial. (kün)

Hilfe für Hobbyfischer kommt aus dem Ausland

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Dieser Kurzfilm über das Coming-Out von Schulbuben verzaubert gerade das Netz im Sturm

Taschentücher bereit halten, der Kurzfilm «In a Heartbeat» verursacht womöglich ein bisschen Pipi in den Augen. Er erzählt die Geschichte zweier Schulbuben, die sich ineinander verlieben – und zeigt in knappen vier Minuten eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die sie dabei erleben. 

Das Spezielle daran: Die Thematik der Homosexualität und des aller ersten Coming-Outs wurde bisher kaum in Animationsfilmen angesprochen. Mit dem Kurzfilm scheinen die beiden US-Studenten Beth David und Esteban …

Artikel lesen
Link zum Artikel