Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Place Clichy, Paris

Place de Clichy in Paris. Hier mussten die Passagiere den Bus verlassen.  Bild: Google Streetview

«Alle aussteigen!» – Pariser Busfahrer wirft Passagiere raus und erntet Lob dafür



Place de Clichy, Paris, 18. Oktober: François Le Berre, der im Rollstuhl sitzt, wartet mit seinem Bruder auf den Bus. Der hält, und der Chauffeur fährt die Rollstuhlrampe aus. Doch keiner der Passagiere in dem vollen Bus will Platz für den Behinderten machen. 

Da geschieht etwas Unerwartetes. Der Busfahrer steht auf und ruft: «Endstation. Alle aussteigen!» Der nächste Bus komme in fünf Minuten. Während die Passagiere  – einige davon laut schimpfend – den Bus verlassen, steigt der Fahrer ebenfalls aus und wartet kurz, bis alle draussen sind. Dann geht er auf Le Berre und seinen Begleiter zu.

«Er hat uns gesagt, wir könnten jetzt einsteigen», erzählt Le Berre später der «Huffington Post». Der Fahrer habe erklärt, er selber habe keine Angehörigen mit einer Behinderung. Aber jeder könne irgendwann in die Lage kommen, dass er einen Rollstuhl benötige. 

Nachdem Le Berre sein Erlebnis via Facebook geteilt hatte, verbreitete auch der Verein «Accessible pour tous» («Für jedermann zugänglich») die Geschichte in den sozialen Medien. Die Kommentare loben den Busfahrer – dessen Name nicht bekannt ist – nahezu einhellig für seinen «civisme» («Bürgersinn»). Auch das Fernsehen brachte einen Beitrag dazu: 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

So steuert sich Reto Tognis Rollstuhl

abspielen

Video: undefined/zvg

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 05.11.2018 14:39
    Highlight Highlight Ich habe neulich leider die andere Seite gesehen. Ein Rollstuhlfahrer wollte in den Bus einsteigen und alle Passagiere rückten von der Türe weg nach hinten um Platz zu schaffen, der Busfahrer selber kam aber nicht auf die Idee, auszusteigen und die Rampe auszuklappen. Am Ende und weil nach ein paar Sekunden klar war, dass der feine Herr es wohl nicht für seinen Job hält, musste das auch ein Passagier übernehmen. Diese Respektlosigkeit des Fahrers hat mich übelst genervt.
    • Matrixx 05.11.2018 15:33
      Highlight Highlight Dann hätte einer der Passagiere in der Nähe kurzerhand die Rampe ausklappen können, damit der Fahrer nicht extra aufstehen muss.
      Das sollte jeder Bürger zustande bringen, ohne gleich seine Ehre zu verlieren...
    • TanookiStormtrooper 05.11.2018 15:45
      Highlight Highlight In meinen vielen Jahren des Busfahrens lief es aber immer so:
      -Busfahrer steigt aus
      -klappt die Rampe aus
      -fragt den Rollstuhlfahrer wo er raus muss
      Dann wiederholen sich die ersten 2 Punkte bei der Haltestelle wo er wieder raus muss. Als normaler Passagier fühlt man sich für sowas schlicht nicht verantwortlich und wie gesagt hat es am Ende auch einer gemacht. Alle waren einfach verwirrt, dass der Chauffeur sich nicht heraus begibt, wie das seit Jahren eigentlich immer üblich ist. Am Ende ging es so einfach für alle länger.
  • Lörrlee 05.11.2018 13:56
    Highlight Highlight Schöne Geste. Ich selber bin zwar mit dem Bus-Chauffeur einverstanden, kann mir aber gut vorstellen, dass es diejenigen gibt, die es nicht sind.

    Das ist jetzt ein sehr schönes Beispiel für die Moral-Machine-Dilemmas (Wer soll in einem Unfall sterben? 3 Insassen inkl. Kind oder 1 Rentner, 1 Dieb und 1 Arzt? etc.), nur geht es in diesem Fall nicht um Leben und Tod, sondern um Zeit und Ethik.

    Spannend auch hier zu sehen, dass die meisten Leute dem Rollstuhlfahrer beipflichten. Fragt sich nur, wie diese abstimmen, wenn es darum geht, ihn oder einen Arzt zu retten, aber das ist was anderes.
  • stanislas0930 05.11.2018 09:34
    Highlight Highlight wieso kann nicht der mann im rollstuhl 5 minuten auf den nächsten bus warten?
    • 262d 05.11.2018 10:21
      Highlight Highlight Wenn der Bus tatsächlich gar kein Platz mehr gehabt hätte, wär ich mit dir einverstanden.
      Problem wird aber gewesen sein, dass die netten Menschen im Bus zu faul waren, um sich ein paar Zentimeter zu bewegen und so Platz zu schaffen. Aus dem Artikel geht das zugegebenermassen nicht klar hervor...
    • IchSageNichts 05.11.2018 10:35
      Highlight Highlight Weil er gleich behandelt werden will? *ironieoff*
    • Yakari 05.11.2018 10:38
      Highlight Highlight Erst dachte ich, schöne Geste.

      Bei näherer Betrachtung hast du aber eigentlich recht. Behinderte Menschen möchten eigentlich auch gleich behandelt werden und wenn der Bus voll ist, ist er eben voll. Dass hat nichts mit Anstand oder dergleichen zu tun.

      Der Mann im Rollstuhl und sein Bruder haben ja nicht mehr Anrecht auf die Busfahrt als die Menschen die drinnen sind. Wenn sie also reingehen müssen dafür ca. 3 andere aussteigen und auf den nächsten warten.

      Also mir wäre diese Situation unangenehm gewesen, auch mit Behinderung.
    Weitere Antworten anzeigen

Wie Nairobi es schaffte, die Zahl der Vergewaltigungen innerhalb kurzer Zeit zu halbieren

Es begann mit dem Skandal um Harvey Weinstein und entwickelte sich zu einem globalen Aufschrei: Sexuelle Übergriffe und Belästigungen an Frauen sind an der Tagesordnung. 

Auch in der Hauptstadt Kenias, Nairobi, erlebt jede vierte Frau mindestens einmal in ihrem Leben sexuelle Gewalt. Doch die afrikanische Stadt hat es geschafft, die Zahl der Vergewaltigungen erfolgreich einzudämmen. Das zeigt eine Studie der Stanford University. 

Einer der Hauptgründe für die stark gesunkene Zahl ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel