Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bäume tragen Winterjacken – für Bedürftige

21.12.17, 09:11
Team watson
Team watson



Im Englischen Garten in München tragen Bäume seit kurzem Winterjacken. Gedacht sind sie für Bedürftige, die sich keine warme Kleidung leisten können. Initiiert hat das Projekt Thomas Bihler. Mit seiner Organisation «Flughafenverein München e.V.» engagiert er sich für Menschen in Not.​

Auf Facebook ruft er die Münchner dazu auf, in den Park zu gehen und sich an der Aktion zu beteiligen.

Viele haben dem Aufruf Folge geleistet und fleissig Jacken an Bäume gehängt. Die Resonanz in den sozialen Medien ist gross. Tausende haben den Facebook-Post geteilt. Gegenüber dem Newsportal tz.de sagt Bihler: «Wir bekommen Zuschriften von überall auf der Welt. Sogar aus Brasilien.» 

Bihler habe die Jackenaktion im Ausland entdeckt und die Idee gehabt, sie nach München zu bringen. Die Jacken hängen nie lange am Baum, sagt er. Das zeige ihm, wie nötig die Aktion ist und wie viele Menschen warme Jacken brauchen. 

>>> Knirps (2) verteidigt angegriffene Schwester (4) – und stürmt dabei einen Schul-Ringkampf

Vater und Schiedsrichter trennen die Kinder mit vereinten Kräften. Bild: screenshot youtube.com

So einen mutigen kleinen Bruder an seiner Seite zu wissen, ist eigentlich eine schöne Sache: Als der zweijährige Jash Lewis beobachtet, wie seine Schwester Ruby von einem älteren Buben am Bein gepackt wird und hinzufallen droht, rennt er auf den Übeltäter los, packt ihn am Kopf und ringt ihn zu Boden.

Nie wieder Good News verpassen!

Wenn ihr den «Good News»-PUSH abonniert, entgeht euch kein einziger Teil mehr. Halleluja. Und so geht's:
• In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (drei farbige Strichli rechts oben) klicken.
• Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei «Good News» auf «EIN» stellen, FERTIG.

Der Löwenmut des kleinen Jash begeistert derzeit das Internet – und bringt Tausende zum Lachen. Der Grund dafür: Die heldenhafte Intervention des kleinen Knirps fand nicht während einer spontan entstandenen Keilerei zwischen zwei Kindern statt, sondern bei einem offiziellen Vorschul-Ringkampf im US-Bundesstaat Indiana.

Weil sie noch nicht wirklich viel vom Ringen versteht, sei es eh schon ziemlich lustig gewesen, sagte die Mutter von Ruby gegenüber IndyStar: «Es sah mehr aus, als würden die beiden miteinander tanzen.» Mitten in diese Szene eilte dann Crystal Lewis' Sohn Jash seiner Schwester zu Hilfe. «Er rannte los wie ein Blitz», beschrieb die Mutter die Szene.

Hier verteidigt Jash seine grosse Schwester

Video: YouTube/Chum Some Of This!

Joel Lewis, der Vater der beiden Kinder, eilte dann unter dem Gelächter des Publikums in den Ring, um seinen Sohn zu holen. Sein für jedermann in der Turnhalle deutlich hörbarer Kommentar zur Szene: «Das ist das Beste, was ich je gesehen habe.»

Schön ist auch die Geschichte hinter dem Video: Aufgenommen hat es Chris Prendergast, der Vater des fünfjährigen Ryan, vor dem Jash Lewis seine Schwester retten wollte. Die beiden sportbegeisterten Familien, bei denen Ringen eine lange Tradition hat, hatten sich über den Sport kennengelernt. Weil sie beide im Städtchen Plymouth wohnen, dürften sich ihre Kinder in den nächsten Jahren noch viele Male auf der Matte gegenüberstehen.

>>> In Australien fährt der erste Zug, der nur durch Solarenergie betrieben wird

Eigentlich sind Züge bereits ein umwelt- und klimafreundliches Verkehrsmittel. Wie bei Elektroautos gilt aber: Die Klimabilanz hängt davon ab, wie der benötigte Strom produziert wird. In Holland werden die Züge zu einhundert Prozent mit Windenergie betrieben. In Deutschland sind im Strommix noch Ökostrom und andere fossile Energieträger enthalten. In der Schweiz fahren die SBB mit 90 Prozent Anteil Wasserkraft.

In Australien bietet sich eine andere Form der Stromerzeugung an: Die Solarenergie. Byron Bay, der Betreiber einer kleinen Eisenbahnlinie in  im australischen Bundesstaat New South Wales hat darum einen historischen Zug zur ersten Solarbahn der Welt umbauen lassen. Seit wenigen Tagen bedient der Zug eine drei Kilometer lange Strecke im Pendelverkehr.

Bei den Wagen wurde der Dieselmotor ausgebaut und durch einen Elektromotor und einen Akku ersetzt. Gespeist wird die Batterie durch eine 30-Kilowatt-Solaranlage. Diese sind an zwei Stationen deponiert. Der Zug hält dort 20 Minuten und kann in dieser Zeit aufgeladen werden.

Gleichzeitig wird auch während der Fahrt Strom produziert und in den Akku eingespeist. Dies mittels Solarmodule, die auf dem Dach installiert sind.

Wie die Website trendsderzukunft schreibt, wird der Zug in sieben Minuten drei Kilometer zurücklegen können. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 25 Stundenkilometern. 

>>> Die inspirierende Geschichte der Turia Pitt

Bei einem Buschfeuer verbrannte 65 Prozent von Pitts Haut.  bild: instagram/turiapitt

23 Jahre lang genoss die Australierin Turia Pitt ein unbeschwertes Leben. Doch dann traf sie ein harter Schicksalsschlag. Als sie an einem Marathon mitlief, geriet sie in ein Buschfeuer. 65 Prozent ihres Körpers waren verbrannt, sie verlor Finger und Daumen der rechten Hand. 

Ein Beitrag geteilt von Turia (@turiapitt) am

Turia Pitt zusammen mit ihrem Mann Michael.  instagram

Die Ärzte wussten nicht, ob Pitt überleben würde. Doch die junge Frau kämpfte sich zurück ins Leben. Sie verbrachte fünf Monate im Krankenhaus und wurde 200 Mal operiert. Grosse Unterstützung während dieser schweren Zeit erhielt sie durch ihren Freund, Michael Hoskin. Dieser gab seinen Job als Polizist auf, um sich um Pitt zu kümmern. 

Zwei Jahre lang musste Pitt, um ihre Haut zu schützen, eine Gesichtsmaske tragen. Sie schämte sich für ihr Äusseres und haderte mit ihrem Schicksal. Doch die Australierin gab nicht auf und kämpfte sich zurück ins Leben. Sie begann viel Sport zu treiben und ihren Körper zu akzeptieren, so wie er ist.  

Ein Beitrag geteilt von Turia (@turiapitt) am

Vor sieben Tagen wurde die Australierin Mutter eines gesunden Jungen.  instagram

Während ihrer Genesung macht ihr Freund ihr einen Heiratsantrag. Die beiden wünschten sich sehnlichst, Eltern zu werden. Doch Pitts Ärzte waren skeptisch, ob sie eine Schwangerschaft überleben würde. Doch das Ehepaar glaubte fest daran. 

Nun, vor sieben Tagen, wurden Michael Hoskin und Turia Pitt glückliche Eltern eines kleinen, gesunden Jungen und sind ein Symbolbild für einen unbändigen Überlebenswillen. 

>>> Visitenkarten aus alten T-Shirts? Das geht!

Visitenkarten komplett aus Textilresten gemacht.  bild: Moo.com

Sie werden rege ausgetauscht und gehören zum Arbeitsalltag  wie der morgendliche Kaffee: Visitenkarten. Der Grossteil der Karten besteht aus herkömmlichem Holzzellstoff.

Ressourcenschonender sind die kleinen quadratischen Kärtchen von der Firma «MOO», einem britischen Design- und Druckunternehmen. In Zusammenarbeit mit dem nordamerikanischen Papierhersteller «Mohawk Fine Papers» entwickelte MOO eine alternative Produktionstechnik. Die Visitenkarten von MOO bestehen nämlich aus T-Shirt-Resten. 

Die Stoffresten stammen aus der Textilproduktion. Werden dort Einzelteile für ein T-Shirt von der Stoffrolle geschnitten, bleiben Stoffstreifen übrig. Mohawk Fine Papers zerkleinert diese Reste und verarbeitet sie zu den Visitenkarten. 

Papierherstellung aus Textilfasern ist nichts Neues. Sie ist eine der ältesten Methoden und wurde jahrhundertelang angewandt. Solange, bis die Textilfasern durch Holz abgelöst wurden. Jetzt erfährt diese Methode eine Renaissance – und schont zudem Ressourcen. 

>>> Dank App: Jetzt müssen Schwangere nicht mehr fragen, wenn sie im vollen Zug sitzen wollen

Schwangere Japanerin

Wenn Pendler nur auf ihr Handy starren: Diese App verhilft Schwangeren zu einem Sitzplatz. Bild: Shutterstock

Mittlerweile kann man beinahe alles per App erledigen. Wie zum Beispiel einkaufen, den Fahrplan konsultieren oder einen Tisch im Restaurant reservieren. In Japan gibt jetzt eine weitere App, die den Alltag vereinfachen soll. Und zwar von Schwangeren, die während der Rush Hour mit der Metro reisen und keinen freien Sitzplatz finden.

Anstatt einen anderen Fahrgast anzusprechen und ihn zu bitten aufzustehen, kann eine schwangere Frau jetzt per Mobiltelefon einen Sitzplatz anfragen. Mit einem Klick wird automatisch ein User, der in der Nähe sitzt, zum Aufstehen aufgefordert.

Die App wird zuerst in Tokio auf der Ginza-Line getestet, wie die «Japan Times» berichtet. Erst danach wird entschieden, ob sie auf dem gesamten Streckennetz zum Einsatz kommt und möglicherweise auf Senioren und Menschen mit einer Behinderung ausgeweitet wird. 

Die Sprecherin des IT-Unternehmens Dai Nippon Printing ist von der Nützlichkeit der App überzeugt: «Möglicherweise gilt dies besonders für Japan, aber manche Leute zögern, Menschen anzusprechen, die einen Sitzplatz brauchen.» Zudem würden heutzutage so viele Pendler dauernd auf ihr Smartphone starren, so dass sie gar nicht mehr sehen, wenn eine schwangere Frau einen Sitzplatz sucht. Ihren Hilferuf per App aber schon.

>>> Die Queen und ihre Gäste trugen aus Versehen das gleiche Outfit – und amüsierten sich

Britain's Queen Elizabeth II meets Mr George Adesola Oguntade, the High Commissioner of the Federal Republic of Nigeria, as he presents his Letter of Credence with his wife Mrs Oguntade during a private audience at Buckingham Palace in central London, Wednesday, Dec. 6, 2017. (Victoria Jones/Pool via AP)

Ups! Queen Elizabeth II. und ihre Gäste treffen in den selben Farben gekleidet aufeinander. Bild: AP/PA Pool

Queen Elizabeth II. ist bekannt für ihre einzigartigen und bunten Outfits – meistens gepaart mit einem farblich abgestimmten Hut. Im Gegensatz zu uns durchschnittlichen T-Shirt-und-Jeans-Trägern ist bei ihr die Gefahr, jemandem mit der gleichen Kleidung zu begegnen, eher gering.

Und trotzdem traf dieses Szenario letzte Woche ein. Die britische Monarchin empfing im Buckingham Palace in London den neuen nigerianischen Botschafter George Oguntade und dessen Frau. Wie es diplomatischen Gepflogenheiten entspricht, überbrachte Botschafter Ogutande zum Amtsantritt das Beglaubigungsschreiben der nigerianischen Regierung zuhanden der Queen.

Für den Empfang hatte sich die 91-jährige Königin für ein Kleid mit Blumenmuster entschieden, bei welchem die Farben Violett, Grün und Weiss dominierten.

George Ogutande trug einen traditionellen, westafrikanischen Männer-Überwurf namens Agbada in sehr ähnlichen Farben – wenn auch mit unterschiedlichen Mustern. Seine Frau Modupeola Adewemimo trug ein farblich identisches Kleid namens Buba, welche sie mit einer Gele-Kopfbedeckung kombinierte. 

63 endgeile Bilder der Rekord-Queen, …

Auf Bildern sind die Queen und das Botschafter-Ehepaar lächelnd zu sehen. Gemäss einem Bericht des Independent sollen alle Beteiligten äusserst entspannt auf die Kleider-Panne reagiert haben: «Luckily, everyone seemed to enjoy themselves.»

>>> Um 13 Uhr Feierabend – deutsche IT-Firma führt 5-Stunden-Tag ein

Statt den üblichen acht nur noch fünf Stunden pro Tag arbeiten? Für die zwölf Mitarbeiter der deutschen IT-Firma Rheingans Digital Enabler ist diese Vorstellung wahr geworden. Ihr Chef Lasse Rheingans führte vor fünf Wochen die 25-Stunden-Woche ein, berichtet das Newsportal Neue Westfälische. Konkret heisst das: Um 13 Uhr haben die Rheingans-Angestellten Feierabend. Dabei bekommen sie genauso viel Geld und Ferientage wie zuvor.

quelle: instagram rheingans digital enabler

Rheingans glaubt, dass die verkürzte Arbeitszeit eine Win-Win-Situation ist: «Fünf Stunden hochkonzentriert arbeiten bis zur Mittagspause – das kann dasselbe Ergebnis bringen wie die üblichen acht bis neun Stunden», sagt er zur Zeitung. Zudem: Wer nachmittags freie Zeit habe, komme morgens hoch motiviert zur Arbeit und wisse, wofür er fünf Stunden lang arbeite. Für die Arbeitsstundenverkürzung verlangt die deutsche Firma im Gegenzug sehr effizientes Arbeiten. Das heisst: Das Handy bleibt in der Tasche. 

Mit seiner Überzeugung steht Rheingans nicht alleine da. Die Mitarbeiter des US-Unternehmens Tower, das unter anderem Paddleboards herstellt, gehen seit 2015 nach fünf Stunden Arbeit nach Hause. Im Interview mit watson erklärte der CEO kürzlich, dass seine Firma floriere. 

>>> Zwei Kiwi-Unterarten sind nicht mehr vom Aussterben bedroht

Die Kiwis – auf Deutsch auch als Schnepfenstrausse bekannt – gelten als Nationalsymbol Neuseelands. In Anlehnung an die putzigen Vögel bezeichnen sich die Einwohner des Pazifikstaates selber als Kiwis.

Doch die Population der Laufvögel, welche nicht fliegen können, war im Laufe der Zeit bedenklich geschrumpft. Schon die Maori, welche das zuvor unbewohnte Neuseeland ab dem Jahr 800 in mehreren Wellen besiedelten, machten Jagd auf die Kiwis.

Nordkiwi

Nicht mehr vom Aussterben bedroht: Ein nördlicher Streifenkiwi (Apteryx mantelli). Bild: wikimedia commons

Nach der Ankunft der weissen Siedler folgte im 19. Jahrhundert ein Exportboom von Kiwi-Federn nach Europa, mit denen man Kleider bestückte. Auch die von den Weissen mitgebrachten Katzen, Hunde und Wieselarten wurden zum Problem: Auf den neuseeländischen Hauptinseln werden schätzungsweise 94 Prozent der Kiwis von Katzen oder Wieseln getötet, bevor sie 100 Tage alt werden.

Um den geschrumpften Bestand zu retten, wurde die Kiwi-Jagd 1894 verboten, seit 1921 steht der Vogel unter Schutz. Die «IUCN International Union for Conservation of Nature and Natural Resources» (IUCN) hat alle fünf Kiwi-Unterarten für bedroht erklärt, einige davon sogar für «vom Aussterben bedroht».

Ein Rowi-Streifenkiwi in einer Aufzuchtstation. Bild: wikimedia commons

Die langjährigen Schutzbemühungen tragen nun Früchte. Wie Newshub berichtet, ändert die IUCN den Status zweier Unterarten von «vom Aussterben bedroht» zu «gefährdet».

Sowohl beim nördlichen Streifenkiwi (Apteryx mantelli) als auch beim Rowi- oder Okarito-Streifenkiwi (Apteryx rowii) hat sich die Population erwachsener Tiere seit 1995 von rund 160 auf heute 450 erhöht. 

Kevin Hackwell von der Naturschutzorganisation «Forest and Bird» sagte gegenüber Newshub, die Statusänderung sei «eine internationale Anerkennung für die harte Arbeit, welche wir zur Rettung dieser Arten geleistet haben».

Die Organisation rettete beispielsweise Jungtiere vor Katzen und anderen Räubern, indem sie die Eier aus den Nestern entfernte und an einen sicheren Ort brachte, wo die Küken schlüpfen und heranwachsen konnten. Erst dann wurden sie wieder ausgesetzt.

Vom gewonnenen Know-How beim Schutz der beiden Unterarten sollen in Zukunft auch andere Kiwi-Populationen profitieren können. Man wolle sich jetzt auf die Südinsel konzentrieren. Über den Berg seien allerdings auch die nördlichen Streifenkiwis und die Okarito-Streifenkiwis noch nicht, warnt Hackwell: Es brauche zusätzliche Efforts etwa bei der Kontrolle von wildernden Hunden.

>>> Dieses Gadget hilft Blinden, mit den Ohren zu sehen

«EyeMusic» heisst das Projekt. Erfunden wurde es an der Universität in Jerusalem. «EyeMusic» ist ein kleines Gerät, das mithilfe einer Kamera Eigenschaften von Objekten in Töne und Musik übersetzt. Die Technik ermöglicht es blinden Personen etwa, zwischen roten und grünen Äpfeln zu unterscheiden. 

Mit diesem Gerät sollen Blinde mit den Ohren sehen. 

Das Gerät kann aber auch helfen, Gesichtsausdrücke wie beispielsweise ein Lächeln wahrzunehmen. «Es funktioniert ähnlich wie bei Delfinen und Fledermäusen, die mithilfe von Geräuschen sehen», sagt der Erfinder und Neurowissenschaftler Amir Amedi gegenüber derstandard.at. «Nach einem Training können blinde Personen Buchstaben erkennen, Tierbilder sehen und Objekte wie Schuhe finden», erklärt Amedi. 

Die Informationen werden durch das Gehör aufgenommen. Bei der Verarbeitung werden aber auch gewisse Bereiche des Gehirns aktiviert, die für die visuelle Wahrnehmung zuständig sind. 

Das Projekt «EyeMusic» wird durch das EU-Forschungsprogramm «Horizon 2020» gefördert. Amir Amedi wurde bisher mit insgesamt 1,5 Millionen Euro unterstützt. Er verfolgt mit seiner Forschung vor allem ein Ziel: «Allen voran wollen wir Blinden damit mehr Unabhängigkeit ermöglichen.» «EyeMusic» gibt es bereits als App, auf der man die Bild-Ton-Sprache erlernen kann. 

>>> Dem Internet sei Dank kann eine Frau den grössten Wunsch ihres jüngeren Bruders erfüllen

Jeden Tag spielt Max mehrere Stunden mit seinem blauen Spielzeuglastwagen. bild: buzzfeed / cassie gretschel

Seit 17 Jahren erhält Max aus dem US-Bundesstaat Maryland immer dasselbe Geschenk zu Weihnachten: einen speziellen Spielzeuglastwagen, den sogenannten «Tonka Truck». Max kam mit einer Zerebralparese zur Welt und ist körperlich wie auch psychisch stark eingeschränkt. Etwas, das den 25-Jährigen stets aufzuheitern vermag, ist dieser Spielzeuglastwagen.

Doch die Suche nach dem Sammlerstück hat sich Jahr für Jahr schwieriger gestaltet, sagt Cassie Gretschel, die ältere Schwester von Max gegenüber dem amerikanischen Newsportal Buzzfeed. Einen solchen Lastwagen zu finden, sei nach und nach zu einer unmöglichen Mission geworden. Denn Max wolle nicht irgendeinen Tonka Truck, sondern den «Tonka Police Hummer Truck» in blauer Ausführung.

Max und seine Schwester Cassie Gretschel aus Maryland. bild: buzzfeed / cassie Gretschel

Fabriziert wurden diese Spielzeuglastwagen im Jahr 2000. Die Produktion ist seither eingestellt. Gretschel und ihre Eltern mussten jedes Jahr über eBay intensiv nach dem Spielzeug suchen, bis sie fündig wurden. Doch der grosse Aufwand habe sich stets gelohnt, da der Truck für ihren jüngeren Bruder so etwas wie der heilige Gral aller Spielzeuge sei, sagt sie. Jeden Tag spiele Max mehrere Stunden mit seinen Lastwagen.

Der Tonka Police Hummer Truck. bild: buzzfeed / cassie gretschel

Weil Gretschel befürchtet hatte, dass sich die Suche nach einem Truck auch dieses Jahr wieder besonders schwierig gestalten würde, hoffte sie auf die Community von Reddit, einer Website, auf der viele Leute rund um den Globus Angebote aufschalten und ansehen. 

Und tatsächlich: Nur kurze Zeit nachdem Gretschel ihr Problem geschildert hatte, erhielt sie Antworten aus der ganzen Welt. Wenige Tage nach ihrem Aufruf meldete sich der Hersteller Tonka gleich selbst bei ihr und liess über Facebook verlauten, dass ein Team gerade die Lager in den USA und China nach dem blauen Tonka Police Hummer Truck absuche.

Gegenüber Buzzfeed sagte ein Sprecher der Firma Tonka, dass nach dem Inserat von Gretschel sehr viele E-Mail eingegangen seien. Das habe motiviert, bei der Suche nach dem Spielzeuglastwagen mitzuhelfen.

Gretschel ist überglücklich und wird die nächsten Jahre keine Probleme mehr haben, ihren Bruder mit seinem Lieblingsgeschenk zu beglücken.

>>> Dieser Schuh macht die Welt ein bisschen besser

epa06269397 An exhibitor displays a shoe whose fabrics are made form recylcled sea plastic, during the Taipei Innovative Textile Application Show at the Nangang Exhibition Center in Taipei, Taiwan, 16 October 2017. The project started in 2016 with Parley for the Oceans, an environmental protection group collecting sea plastic, Taiwan's Far East New Century Corp turning the plastic into yarn and Adidas factories making sneakers with the shoe's upper part made with the yarn. This environmental-friendly shoe went on sale in Germany in November 2016 and in Taiwan in May 2017, priced at 7,000 Taiwan dollars (160 US dollars) a pair, 20 US dollars more than the price of a similar pair of Adidas trainers made with normal material. The show, running from 16 to 18 October, focuses on environmental protection, technical innovation and multi-function of textile products. Some 400 exhibitors use 760 booths to display their latest textile products and production technology.  EPA/DAVID CHANG

Ein Aussteller präsentiert stolz den Turnschuh von Adidas, der komplett aus recyceltem Ozeanplastik hergestellt ist.   Bild: EPA/EPA

Es sind Bilder, die schockieren: Strände, übersät mit Plastikmüll. PET-Flaschen, zerfetztes Plastikgeschirr und Trinkhalme soweit das Auge reicht. Der Müll verdreckt das Meer und gefährdet dort ansässige Tiere und Pflanzen. 

Dem Plastikmüll in den Weltmeeren sagt nun auch ein grosser Sportartikelhersteller den Kampf an: Adidas. Zusammen mit der Umweltschutzorganisation «Parley for the Oceans» kreierte Adidas einen Turnschuh, der zu 95 Prozent aus recyceltem Plastikmüll besteht. 

In this Aug. 19, 2017 photo, people walk past garbage at the Versova beach on the Arabian Sea coast in Mumbai, India. The 2.5-kilometer (approximately 1.5 miles) stretch of Mumbai’s Versova beach was littered with plastic water bottles, discarded plastic bags and containers, empty packets of chips, and more plastic wrappers. According to government estimates, each one of India’s 1.3 billion citizens generates roughly 0.2 to 0.6 kilograms (approximately 0.44 to 1.3 pounds) of waste each day. (AP Photo/Rajanish Kakade)

Bild: AP/AP

Rund eine Million Schuhpaare wurden aus Parley-Ozeanplastik hergestellt. Und das ist noch nicht alles. Das oberste Ziel sei es, fabrikneues Plastik komplett aus der Wertschöpfungskette zu verbannen, sagt Eric Liedtke, Executive-Aufsichtsrats-Mitglied der Adidas-Gruppe gegenüber 20 Minuten

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher könnten das grösste Problem bei Blutspenden gelöst haben

Forscher der kanadischen University of British Columbia haben möglicherweise gerade eines der wichtigsten medizinischen Probleme gelöst: Sie können Blut des Typs A in Typ 0 umwandeln. Das berichten die «BBC» und die deutsche Newsplattform «businessinsider».

Unter den vier Blutgruppen A, B, AB und 0 ist letztere besonders «wertvoll», weil sie alle anderen Gruppen ersetzen kann, ohne dass der Körper sie abstösst. Häufig ist bei Bluttransfusionen schnelles Handeln notwendig, und es ist ein …

Artikel lesen