DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug kracht in Kairoer Hauptbahnhof – Mindestens 20 Tote

27.02.2019, 13:5527.02.2019, 14:56
Bild: AP/AP

Bei einem schlimmen Zugunglück am Hauptbahnhof von Kairo sind nach Angaben des ägyptischen Staatsfernsehens mindestens 20 Menschen getötet worden. Weitere 40 Menschen seien verletzt worden, hiess es am Mittwoch.

Demnach sei eine Lokomotive mit hoher Geschwindigkeit in den Bahnhof gefahren und am Ende der Gleise mit einem Betonblock kollidiert. Aufnahmen einer Überwachungskamera sollen das Unglück am Ramses-Bahnhof in der Kairoer Innenstadt zeigen.

Auf dem Video, das im Internet verbreitet wurde, war zu sehen, wie eine Lokomotive gegen 9.30 Uhr Ortszeit gegen einen Begrenzungsblock am Ende der Gleise kracht. Einige Menschen auf dem angrenzenden Bahngleis springen noch zur Seite. Dann füllte eine Explosion den Bildschirm.

Die Polizei liess den zentral gelegenen Bahnhof zunächst räumen. Fotos vom Unglücksort zeigten eine ausgebrannte Lokomotive und Waggons, die offensichtlich aus den Schienen gesprungen waren.

Auf Bildern und Videos, die unmittelbar nach dem Zwischenfall im Internet geteilt wurden, ist zudem eine grosse schwarze Rauchwolke über dem Bahnhof zu sehen. Auf den Bahnsteigen und Gleisen lagen demnach mehrere verkohlte Menschen. Ausserdem ist zu sehen, wie es an mehreren Stellen im Bahnhof brannte und Menschen versuchten, brennenden Opfern mit Decken zu helfen.

Ägyptens Ministerpräsident Mustafa Madbuli besuchte den Bahnhof unmittelbar nach der Tragödie. «Wir werden keine Nachlässigkeit dulden», teilte Madbuli mit. Der Generalstaatsanwalt übernahm die Ermittlungen.

Bild: EPA/EPA

In den vergangenen Jahren kam es zu mehreren schweren Zugunglücken in Ägypten. Im Juli vergangenen Jahres wurden 55 Menschen verletzt, als ein Zug südlich der Hauptstadt Kairo entgleist war. Im Februar starben mehr als zehn Menschen beim Zusammenstoss zweier Züge in der südägyptischen Provinz Al-Buhaira. Im August 2017 starben mehr als 40 Menschen bei einem Zusammenstoss in Alexandria. (aeg/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boris Johnson unter Druck: Das sind die Szenarien für seinen Abgang
Der britische Premierminister Boris Johnson ist nach Enthüllungen über Lockdown-Partys schwer angeschlagen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann er zurücktreten muss.

Es war ein Ausruf mit historischer Symbolkraft. «In Gottes Namen, gehen Sie!», deklamierte der frühere Brexit-Minister und Tory-Veteran David Davis am Mittwoch im Unterhaus an die Adresse von Boris Johnson. Mit den gleichen Worten hatte der konservative Abgeordnete Leo Amery am 7. Mai 1940 den Rücktritt von Premierminister Neville Chamberlain verlangt.

Zur Story