International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Congolese voters who have been waiting at the St. Raphael school in the Limete district of Kinshasa Sunday Dec. 30, 2018, conduct a mock ballot outside the polling station. People had started to gather at 6am to cast their votes, and four hours later, the vote had not started as the lists were not available. Some forty million voters are registered for a presidential race plagued by years of delay and persistent rumours of lack of preparation. (AP Photo/Jerome Delay)

Wähler in der Oppositionshochburg Limete.

Der Kongo hat einen Präsidenten gewählt – doch es gab zahlreiche Probleme



Der rohstoffreiche und von bewaffneten Konflikten erschütterte Kongo hat am Sonntag einen neuen Präsidenten gewählt. Der seit 17 Jahren amtierende Joseph Kabila durfte nicht erneut antreten. Zeitgleich wurden auch das Parlament und Provinzvertretungen gewählt.

Als aussichtsreichster Kandidat galt ein Getreuer Kabilas, der frühere Innenminister Emmanuel Ramazani Shadary. Die EU hat ihn wegen der Niederschlagung von Protesten mit Sanktionen belegt.

Ruling party presidential candidate Emmanuel Ramazani Shadary casts his vote Sunday, Dec. 30, 2018 in Kinshasa, Congo. Forty million voters are registered for a presidential race plagued by years of delay and persistent rumors of lack of preparation. (AP Photo/Jerome Delay)

Gilt als Favorit: Der Kabila-Getreue Ramazani Shadary. Bild: AP/AP

Nach Angaben der katholischen Bischofskonferenz kam es während der Abstimmung zu Pannen und zu 194 Gewaltvorfällen. Rund 540 Wahlmaschinen seien zusammengebrochen. In der Südwest-Provinz Mai-Ndombe verwüsteten demnach aufgebrachte Menschen Wahlbüros, weil Stimmzettel fehlten. In Ostkongo erzwangen bewaffnete Rebellen die Schliessung einiger Wahlbüros.

Schon vor der Wahl war es in Regionen zu Unruhen gekommen, in denen die Stimmabgabe auf März 2019 verschoben worden war. Die Wahlkommission begründet die Verschiebung mit einem Ebola-Ausbruch und Terrorgefahr. Die Opposition bezweifelte dies. Denn trotz der Wahlverschiebung in den fraglichen Regionen soll der Nachfolger des autoritär regierenden Kabila schon am 18. Januar vereidigt werden. Zuverlässige Ergebnisse wurden erst in etwa einer Woche erwartet.

Congolese President Joseph Kabila arrives to cast his vote Sunday, Dec. 30, 2018 in Kinshasa, Congo. Forty million voters are registered for a presidential race plagued by years of delay and persistent rumors of lack of preparation. (AP Photo/Jerome Delay)

Joseph Kabila bei der Stimmabgabe am Sonntag. Bild: AP/AP

Viele Wähler ausgeschlossen

Die Gründe für die Verschiebung seien nicht glaubwürdig; in Ebola-Gebieten seien der Wahlkampf und das wirtschaftliche und soziale Leben normal weitergegangen. «Kurz gesagt: Die Verschiebung scheint weniger von Sorgen um die Durchführbarkeit der Abstimmung motiviert zu sein als von der Befürchtung des Lagers des Präsidenten Joseph Kabila, dass die Opposition Terrain gewinnen könnte.»

Die Opposition in dem zentralafrikanischen Land konnte sich nicht auf einen gemeinsamen Gegenkandidaten einigen. 20 Kandidaten treten gegen Shadary an. Zweien von ihnen werden Chancen eingeräumt: Martin Fayulu und Félix Tshisekedi. Beide versprechen den Wählern eine Befriedung des Landes und Arbeitsplätze. Fayulu repräsentiert ein Parteienbündnis um die prominenten Oppositionspolitiker Jean-Pierre Bemba and Moïse Katumbi, denen die Wahlkommission eine Kandidatur verwehrt hatte.

Congolese voters line up to vote in Kinshasa, Sunday Dec. 30, 2018. Forty million voters are registered for a presidential race plagued by years of delay and persistent rumors of lack of preparation. (AP Photo/Jerome Delay)

Wähler stehen Schlange in der Hauptstadt Kinshasa. Bild: AP/AP

Kabila und Shadary gaben ihre Stimmen in der Hauptstadt Kinshasa ab, wo die Wahl wegen heftiger Regenfälle nur langsam anlief. «Ich glaube, dass ich den Sieg erringen werde», sagte Shadary. Auch Fayulu, der in demselben Wahllokal abstimmte, zeigte sich siegessicher: «Heute werden wir das Leid der Menschen und die Diktatur Kabilas beenden.» Zuletzt hatte die Zivilgesellschaft verstärkt mit Beschränkungen der Presse- und Versammlungsfreiheit zu kämpfen.

Konflikt mit EU

Knapp zwei Wochen vor der Wahl hatte die EU ihre Sanktionen gegen Shadary und andere Kongolesen wegen Menschenrechtsverletzungen und Schädigung der Demokratie um ein Jahr verlängert. Ihre Vermögen in der EU bleiben eingefroren und sie dürfen nicht nach Europa einreisen. Am Donnerstag hatte der Kongo deswegen den EU-Botschafter ausgewiesen. Die EU verurteilte dies.

Präsident Kabila hatte sich 2016 nach Ende seiner Amtszeit geweigert abzutreten und die Wahlen mehrmals verschoben. Bei der Präsidentenwahl reicht eine einfache Mehrheit zum Sieg. Da sich die Stimmen der Opposition auf mehrere Kandidaten verteilen, wird ein Sieg des 58-jährigen Shadarys erwartet - und Proteste der Opposition.

Trotz reicher Vorkommen von Mineralien wie Kobalt, Kupfer und Gold gehört der Kongo zu den ärmsten Ländern der Welt. Schuld daran sind auch zahlreiche von der Gier nach Rohstoffen befeuerte Konflikte. Rund 4,4 Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt. Im Ost-Kongo gibt es zudem derzeit eine Ebola-Epidemie - die bislang zweitgrösste weltweit mit mehr als 550 Erkrankten rund 340 Toten. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern München setzt sich etwas ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo weiter gestiegen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die zehn vergessenen Krisen des Corona-Jahres

Corona, Corona, Corona: Die Viruskrise verdrängt andere wichtige Themen aus den Nachrichten. Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2020 am wenigsten berichtet worden ist.

Der Ausbruch der Corona-Krise im letzten Jahr stellt für viele Menschen eine Ausnahmesituation dar. In einigen Teilen der Welt ist Covid-19 allerdings nur eine weitere Gefahr von vielen. Auch schon vor dem Ausbruch des Virus waren über eine Milliarde Menschen von Konflikten, Vertreibungen und der Klimakrise betroffen.

Der am heutigen Dienstag veröffentlichte Bericht «Suffering in Silence» der die Hilfsorganisation Care stellt die zehn am wenigsten medial beachteten Krisen des letzten Jahres …

Artikel lesen
Link zum Artikel