International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Congolese voters who have been waiting at the St. Raphael school in the Limete district of Kinshasa Sunday Dec. 30, 2018, conduct a mock ballot outside the polling station. People had started to gather at 6am to cast their votes, and four hours later, the vote had not started as the lists were not available. Some forty million voters are registered for a presidential race plagued by years of delay and persistent rumours of lack of preparation. (AP Photo/Jerome Delay)

Wähler in der Oppositionshochburg Limete.

Der Kongo hat einen Präsidenten gewählt – doch es gab zahlreiche Probleme



Der rohstoffreiche und von bewaffneten Konflikten erschütterte Kongo hat am Sonntag einen neuen Präsidenten gewählt. Der seit 17 Jahren amtierende Joseph Kabila durfte nicht erneut antreten. Zeitgleich wurden auch das Parlament und Provinzvertretungen gewählt.

Als aussichtsreichster Kandidat galt ein Getreuer Kabilas, der frühere Innenminister Emmanuel Ramazani Shadary. Die EU hat ihn wegen der Niederschlagung von Protesten mit Sanktionen belegt.

Ruling party presidential candidate Emmanuel Ramazani Shadary casts his vote Sunday, Dec. 30, 2018 in Kinshasa, Congo. Forty million voters are registered for a presidential race plagued by years of delay and persistent rumors of lack of preparation. (AP Photo/Jerome Delay)

Gilt als Favorit: Der Kabila-Getreue Ramazani Shadary. Bild: AP/AP

Nach Angaben der katholischen Bischofskonferenz kam es während der Abstimmung zu Pannen und zu 194 Gewaltvorfällen. Rund 540 Wahlmaschinen seien zusammengebrochen. In der Südwest-Provinz Mai-Ndombe verwüsteten demnach aufgebrachte Menschen Wahlbüros, weil Stimmzettel fehlten. In Ostkongo erzwangen bewaffnete Rebellen die Schliessung einiger Wahlbüros.

Schon vor der Wahl war es in Regionen zu Unruhen gekommen, in denen die Stimmabgabe auf März 2019 verschoben worden war. Die Wahlkommission begründet die Verschiebung mit einem Ebola-Ausbruch und Terrorgefahr. Die Opposition bezweifelte dies. Denn trotz der Wahlverschiebung in den fraglichen Regionen soll der Nachfolger des autoritär regierenden Kabila schon am 18. Januar vereidigt werden. Zuverlässige Ergebnisse wurden erst in etwa einer Woche erwartet.

Congolese President Joseph Kabila arrives to cast his vote Sunday, Dec. 30, 2018 in Kinshasa, Congo. Forty million voters are registered for a presidential race plagued by years of delay and persistent rumors of lack of preparation. (AP Photo/Jerome Delay)

Joseph Kabila bei der Stimmabgabe am Sonntag. Bild: AP/AP

Viele Wähler ausgeschlossen

Die Gründe für die Verschiebung seien nicht glaubwürdig; in Ebola-Gebieten seien der Wahlkampf und das wirtschaftliche und soziale Leben normal weitergegangen. «Kurz gesagt: Die Verschiebung scheint weniger von Sorgen um die Durchführbarkeit der Abstimmung motiviert zu sein als von der Befürchtung des Lagers des Präsidenten Joseph Kabila, dass die Opposition Terrain gewinnen könnte.»

Die Opposition in dem zentralafrikanischen Land konnte sich nicht auf einen gemeinsamen Gegenkandidaten einigen. 20 Kandidaten treten gegen Shadary an. Zweien von ihnen werden Chancen eingeräumt: Martin Fayulu und Félix Tshisekedi. Beide versprechen den Wählern eine Befriedung des Landes und Arbeitsplätze. Fayulu repräsentiert ein Parteienbündnis um die prominenten Oppositionspolitiker Jean-Pierre Bemba and Moïse Katumbi, denen die Wahlkommission eine Kandidatur verwehrt hatte.

Congolese voters line up to vote in Kinshasa, Sunday Dec. 30, 2018. Forty million voters are registered for a presidential race plagued by years of delay and persistent rumors of lack of preparation. (AP Photo/Jerome Delay)

Wähler stehen Schlange in der Hauptstadt Kinshasa. Bild: AP/AP

Kabila und Shadary gaben ihre Stimmen in der Hauptstadt Kinshasa ab, wo die Wahl wegen heftiger Regenfälle nur langsam anlief. «Ich glaube, dass ich den Sieg erringen werde», sagte Shadary. Auch Fayulu, der in demselben Wahllokal abstimmte, zeigte sich siegessicher: «Heute werden wir das Leid der Menschen und die Diktatur Kabilas beenden.» Zuletzt hatte die Zivilgesellschaft verstärkt mit Beschränkungen der Presse- und Versammlungsfreiheit zu kämpfen.

Konflikt mit EU

Knapp zwei Wochen vor der Wahl hatte die EU ihre Sanktionen gegen Shadary und andere Kongolesen wegen Menschenrechtsverletzungen und Schädigung der Demokratie um ein Jahr verlängert. Ihre Vermögen in der EU bleiben eingefroren und sie dürfen nicht nach Europa einreisen. Am Donnerstag hatte der Kongo deswegen den EU-Botschafter ausgewiesen. Die EU verurteilte dies.

Präsident Kabila hatte sich 2016 nach Ende seiner Amtszeit geweigert abzutreten und die Wahlen mehrmals verschoben. Bei der Präsidentenwahl reicht eine einfache Mehrheit zum Sieg. Da sich die Stimmen der Opposition auf mehrere Kandidaten verteilen, wird ein Sieg des 58-jährigen Shadarys erwartet - und Proteste der Opposition.

Trotz reicher Vorkommen von Mineralien wie Kobalt, Kupfer und Gold gehört der Kongo zu den ärmsten Ländern der Welt. Schuld daran sind auch zahlreiche von der Gier nach Rohstoffen befeuerte Konflikte. Rund 4,4 Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt. Im Ost-Kongo gibt es zudem derzeit eine Ebola-Epidemie - die bislang zweitgrösste weltweit mit mehr als 550 Erkrankten rund 340 Toten. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo weiter gestiegen

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 31.12.2018 08:01
    Highlight Highlight Das sind ja bald Zustände, wie in den USA, dem obersten "Shithole Country"...
    Nein, im Ernst, solche "getürkten" Wahlen sind doch eine Farce!
    Aber so ist die real existierende Demokratie an der Peripherie des real existierenden Kapitalismus nun mal, mit der Mafia (korrupte Elite + Multis + Imperiale Militärhilfe) an den Schalthebeln der Macht.
    Vielleicht wäre es tatsächlich bald besser, wenn die Chinesen hier mal das Sagen hätten!
    Weil, viel schlimmer kann es ja nicht mehr werden...
    Wie auch immer, ich bin ein Fan von Kongolesischer Musik und wünsche allen KongolesInnen:
    E Guez Nois!
  • "The Daily Empörer" 30.12.2018 20:55
    Highlight Highlight Damit ihr euch ausmalen könnt, was das für die Leute im Kongo bedeutet, wenn es einfach weiter geht, wie bisher... Denis Mukwege. Friedensnobelpreisträger 2018.
    Play Icon
    • rodolofo 31.12.2018 08:13
      Highlight Highlight Der Deutsche Musterschüler mit seinem Imponiergehabe geht mir total auf den Sack!
      Ich glaube nicht, dass es DAS ist, was der Kongo braucht.
      Vielmehr sollten WIR etwas vom Kongo lernen:
      Gelassenheit, spontanes Improvisieren, Lebensfreude, Zusammenhalt, etc.
      Der Kolonialismus ist VORBEI!
      Der Song hier gefällt mir viel besser:
      Play Icon
  • dmark 30.12.2018 17:21
    Highlight Highlight Leute, man kann Afrika nicht mit den Standards der Schweiz vergleichen.
    Da funktionieren auch die Uhren etwas anders. Wenn man um 14 Uhr einen Termin hat, dann heisst das dort noch lange nicht am gleichen Tag...
    Man kann ja schon froh sein, dass die Wahllokale überhaupt offen hatten.
    • Acacia 31.12.2018 08:31
      Highlight Highlight Naja ob Uhren Schuld sind an Diktatur und Unterdrückung...¯\_(ツ)_/¯

      Btw, in Afrika ist 54 Länder, mehr als 2000 Sprachen und über eine Milliarde Einwohner, jap, kann man nicht mit der Schweiz vergleichen.😉
  • Bud Spencer 30.12.2018 16:07
    Highlight Highlight Ich freue mich auf den Tag, wenn Länder wie der Kongo endlich vom politischen Filz befreit werden, eine der Hauptursachen der dortigen Probleme, wobei ausländische Unternehmen auch nicht ganz unschuldig sind.... Die Bewohner und Bewohnerinnen dieser Länder hätten? besseres verdient!
    • lofdo 30.12.2018 19:42
      Highlight Highlight Ergo Konzernverantwortungsinitiative.
    • next_chris 30.12.2018 21:05
      Highlight Highlight Égal wer gewinnt. Der Filz wird bleiben.
    • Bud Spencer 30.12.2018 22:57
      Highlight Highlight Anmerkung des Kommentatoren: Meine Rechtschreibung hätte ebenfalls besseres verdient ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herr Kules 30.12.2018 14:44
    Highlight Highlight Kleine Korrektur: Afrika, nicht Arfika😅
    • corsin.manser 30.12.2018 16:12
      Highlight Highlight Schande über mich! Danke für den Hinweis :)
  • Stefflein 30.12.2018 14:43
    Highlight Highlight Vielleicht wollt ihr den Titel nochmals durchlesen? Übrigens: wann gibts denn wieder die lustigsten Fails eurer Redaktoren? 😙
    • Randalf 30.12.2018 21:40
      Highlight Highlight Kongo "wählt". Das ist ein Fail, einfach ohne lustige Bilder.
      Die Wahlen sollten schon vor 2 Jahren abgehalten werden, wurden aber immer wieder verschoben. Kabila ist zu dem geworden was er bekämpft hat, wie Daniel Ortega oder Fidel Castro. Auch bei diesen Wahlen wird beschissen.

Kenianische Politikerin bekämpft Fürze in Flugzeugen – vermutlich nach grausigem Erlebnis

Die haben ja mal Probleme in Kenia! Eine Parlamentsabgeordnete soll kürzlich ein Gesetz zur Bekämpfung von Fürzen in Flugzeugen vorgeschlagen haben. Dies berichten zumindest mehrere kenianische Medien.

Dr. Lilian Achieng Gogo warnte davor, dass Fürze «Unwohlsein und Unsicherheit in der Kabine» auslösten. Dieses Problem müsse man anpacken.

Sie sagte wörtlich: «Es gibt ein Reizmittel, das oft ignoriert wird, und das ist das Furzen innerhalb des Flugzeugs. Es gibt Passagiere, die Mitreisende …

Artikel lesen
Link zum Artikel