International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lebewohl, Mutter der Nation» –  Südafrika nimmt Abschied von Winnie Mandela

Bild: EPA/EPA



Sie wurde als «Mutter unserer Nation» bezeichnet und war eine schillernde Symbolfigur des Anti-Apartheid-Kampfes in Südafrika: Mit einem Staatsbegräbnis in Soweto hat das Land am Samstag Abschied von Winnie Madikizela-Mandela genommen.

Staatspräsident Cyril Ramaphosa würdigte die am 2. April im Alter von 81 Jahren gestorbene frühere Frau des Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela als «grosse afrikanische Frau».

epa06668941 The coffin of Winnie Madikizela-Mandela stands in front of the words in Xhosa 'Go well mother Winnie' during the official state funeral at Orlando stadium in Soweto, Johannesburg, South Africa, 14 April 2018. Winnie Mandela, former wife of Nelson Madela and anti-apartheid activist, passed away in a Johannesburg hospital on 02 April 2018 at age 81.  EPA/STR

Der Sarg von Winnie Mandela im Orlando Stadion in Soweto, Johannesburg. Im Hintergrund ist auf Xhosa geschrieben: «Lebewohl, Mutter Winnie». Bild: EPA/EPA

Rund 20'000 Menschen waren seit dem Morgen in das Orlando-Stadion in Soweto – einem Township von Johannesburg – geströmt, wo die Anti-Apartheid-Bewegung einst ihre Hochburg hatte. Dort wurde der in die Nationalflagge gehüllte Sarg vorgefahren.

Soldaten trugen ihn dann über einen roten Teppich hinein. Ein Chor sang die Nationalhymne und die Lieblingslieder der Verstorbenen. Spitzenpolitiker verschiedener Nachbarländer waren angereist.

«Die Mutter der Nation ist tot, aber sie ist nicht gegangen», sagte Ramaphosa. Sie lebe in all denjenigen weiter, die überall auf der Welt für ihre Rechte kämpften. «So wie wir bedrückt sind von der Trauer um ihren Tod, so sind wir auch getröstet durch den Reichtum und die tiefe Bedeutung ihres Lebens», sagte er weiter.

Auch das britische Model Naomi Campbell erinnerte an den Anti-Apartheid-Kampf von Madikizela-Mandela. «Sie hatte die Augen und Ohren der Welt in jenen dunklen Tagen», sagte sie.

Während Gefängniszeit entfremdet

Die Lehrertochter Winnie Nomzamo («die Strebsame») hatte 1958 den Anwalt Nelson Mandela geheiratet. 1962 wurde der prominente Bürgerrechtsaktivist zu lebenslanger Haft verurteilt.

Er kam erst im Februar 1990 frei. Das Paar hatte sich während der Gefängniszeit entfremdet. Noch vor seiner Wahl zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas 1994 trennte sich Mandela von seiner Frau und liess sich 1996 scheiden.

Die schillernde Populistin wurde mit Entführungen, Folterungen und sogar Mord in Verbindung gebracht. 1991 wurde sie wegen Entführung und Beihilfe zur Körperverletzung von vier schwarzen Jugendlichen zu sechs Jahren Haft verurteilt, kam in der Berufung aber mit einer Geldstrafe davon.

Nach der Scheidung von Nelson Mandela nannte sie sich Winnie Madikizela-Mandela. Zum Schluss gab sie alle politischen Ämter ab. Nelson Mandela war 2013 im Alter von 95 Jahren gestorben. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Waadt meldet erstmals wieder weniger Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Es ist nicht akzeptabel, wenn sich Staaten weigern, eigene Landsleute zurückzunehmen»

Der Chef des Staatssekretariats für Migration, Mario Gattiker, will im Umgang mit unkooperativen Herkunftsstaaten «alle Optionen prüfen». Und er äussert sich zu seiner Vermittlerrolle bei den Lohnschutz-Gesprächen der Sozialpartner.

Das SEM schliesst aufgrund der tiefen Asylgesuchszahlen temporär zwei Unterkünfte. Die Massnahme angeordnet hat Ihre Chefin Karin Keller-Sutter. Täuscht der Eindruck, oder steht das SEM seit Keller-Sutters Amtsantritt unter verstärktem Druck?Mario Gattiker: Die Zusammenarbeit mit Frau Keller-Sutter ist sehr gut. Sie bringt eine grosse Erfahrung in der Asylpolitik mit. Die Bundesrätin hat auf die aktuelle Lage reagiert. Es ist absolut verantwortbar, Kapazitäten zu reduzieren. Mit dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel