DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ist Trump ganz einfach verrückt? Oder was hat es mit den Gerüchten um die Kündigung des Pariser Klima-Abkommens auf sich?
Ist Trump ganz einfach verrückt? Oder was hat es mit den Gerüchten um die Kündigung des Pariser Klima-Abkommens auf sich?Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE
Analyse

Trump schiesst sich selbst ins Knie – und die USA ins Abseits

Die Kündigung des Klimaabkommens hätte vor allem einen Verlierer: die USA.
01.06.2017, 06:4101.06.2017, 15:08

Ist Trump ganz einfach verrückt? Die Frage stellt sich, nachdem der 45. Präsident tatsächlich das Pariser Klima-Abkommen kündigen will. Die USA sind nämlich die Profiteure dieses Abkommens. Weshalb? In den USA verdrängt billiges Erdgas zunehmend die Kohle bei der Erzeugung von elektrischem Strom. Da Erdgas deutlich weniger CO2 abgibt als Kohle, sind die USA auf bestem Weg, ihre Zusagen zu erfüllen, die sie im Pariser Abkommen gemacht haben.  

Deshalb sind es nicht nur Grüne und Linke, die den Präsidenten inständig gebeten haben, das Pariser Abkommen einzuhalten. Namhafte Vertreter des Big Business gehören dazu, auch sein Aussenminister Rex Tillerson, der zuvor CEO von Exxon war. Selbst der Öl-Multi hat Trump in einem Brief aufgefordert, den Pariser Vertrag doch bitte nicht zu kündigen.  

Populismus und politisches Kalkül

Warum könnte es Trump trotzdem tun? Wem die naheliegende Antwort, dass er ganz einfach verrückt ist, nicht genügt, dem sei ein Spruch des erzliberalen Steueraktivisten Grover Norquist in Erinnerung gerufen: Alle, die den Präsidenten lieben, wollen, dass er den Pariser Vertrag zerreisst. Alle, die ihn hassen, wollen ihn davon abbringen.  

Trumps Entscheid ist damit eine Mischung aus Populismus und politischem Kalkül. Er gerät in der Russland-Affäre zunehmend in die Defensive. Wenn er jetzt das liberale und anständige Amerika noch mehr gegen sich aufbringt, kann ihm das nur recht sein. Die Hillbillys in den Appalachen, die Johnny-Six-Packs im Mittleren Westen und die Rednecks im Süden jubeln, wenn die «Liberals» an der Ostküste und in Kalifornien vor Wut aufjaulen.  

Rauch über einer Industrieanlage im Norden Chinas. Während die USA mit dem Gedanken spielen, das Pariser Klima-Abkommen zu kündigen, werden China und Indien dabei bleiben. 
Rauch über einer Industrieanlage im Norden Chinas. Während die USA mit dem Gedanken spielen, das Pariser Klima-Abkommen zu kündigen, werden China und Indien dabei bleiben. Bild: RYAN TONG/EPA/KEYSTONE

Trumps symbolische Politik

Zum Glück betreibt Trump zwar eine idiotische, aber weitgehend symbolische Politik. Die Energiewende hat nicht nur bei uns stattgefunden, sondern weltweit. China und Indien beispielsweise werden an ihren Zusagen zum Klimaabkommen festhalten. Beide haben die Weichen in Richtung erneuerbare Energie gestellt und geben dabei Vollgas.

Auch in den USA ist der Zug abgefahren. Ein Unternehmen wie Apple bezieht heute 96 Prozent seines Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen. Kalifornien hat beschlossen, dass bis ins Jahr 2030 die Hälfte der Energie nachhaltig erzeugt werden muss; und Kalifornien beschäftigt heute im Bereich der grünen Energie mehr Menschen, als in der gesamten Kohlenindustrie tätig sind.

Die Trumps beim Papst

1 / 11
Die Trumps beim Papst
quelle: epa/ansa/ap pool / alessandra tarantino / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kalifornien denkt auch nicht im Traum daran, die aufgeweichten Abgaswerte für Autos auf seinem Hoheitsgebiet zuzulassen. Weil mehr als ein Drittel aller Autos in den USA in diesem Bundesstaat verkauft werden, wird kein Hersteller wieder auf dreckige Motoren setzen.  

Trumps Vorgehen wäre damit nicht nur kindisch. In der Sache schadet er den Interessen der amerikanischen Wirtschaft – und für das Renomee der USA wäre es katastrophal.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom Maier
01.06.2017 07:30registriert Mai 2017
er soll nur weiter so machen, je länger er bleibt - je doller er es treibt - desto mehr sieht die Welt was es bedeutet einen Rechtspopulisten an die Macht zu lassen. Für die Amis wirds bitter werden, . aber für Europa kommt das live miterlebte Desaster in gesunder Entfernung gerade zur richtigen Zeit um unsere Nationalisten wieder auf ein gesundes Mass zu reduzieren.
10122
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilas
01.06.2017 09:41registriert November 2015
Was das orange Riesenmeerschwein betrifft, interessiert mich nur noch wann es weg ist, den Rest kann man sich sparen denn es ist immer dasselbe, dummes Blabla, Fettnäpfchen, Stumpfsinn bis zum Horizont, habe bald ein Schleudertrauma vom vielen Kopfschütteln.
11336
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tepesch
01.06.2017 07:45registriert Oktober 2015
Sollen die USA doch aus dem Abkommen austretten. Wirtschaftlich wird das teuer, wenn all die Patente und das Know-How für erneuerbare Energieen und in den Händen ausländischer Firmen liegen.
6310
Melden
Zum Kommentar
82
Irans Geheimdienst: Mehrere Bombenanschläge bei Demonstrationen vereitelt

Der iranische Geheimdienst hat eigenen Angaben zufolge bei den Protestdemonstrationen mehrere Bombenanschläge vereitelt. Die Anschläge seien von Monarchie-Anhängern und Mitgliedern der Volksmudschaheddin in der Stadt Täbris im Nordwesten des Landes geplant worden, heisst es in einem Geheimdienstbericht laut der Nachrichtenagentur Mehr am Samstag. Die Tatverdächtigen konnten demnach festgenommen werden.

Zur Story