wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Analyse

Präsident Biden will es 2024 nochmals wissen

President Joe Biden arrives to deliver his State of the Union speech to a joint session of Congress, at the Capitol in Washington, Tuesday, Feb. 7, 2023. (AP Photo/J. Scott Applewhite)
Joe Biden
Bestens gelaunt und in Hochform: Joe Biden machte am Dienstag klar, dass er noch lange nicht fertig hat.Bild: keystone
Analyse

Jetzt ist es klar: Präsident Biden will es 2024 nochmals wissen

Joe Biden hält sich noch bedeckt, ob er eine zweite Amtszeit als US-Präsident anstrebt. Seine «State of the Union»-Rede vom Dienstag aber hörte sich an wie der Startschuss zum Wahlkampf.
08.02.2023, 13:5009.02.2023, 16:51
Mehr «International»

Mit 80 Jahren ist Joe Biden der älteste US-Präsident der Geschichte. Das kann er nicht verbergen. Immer wieder leistet sich der Demokrat teilweise peinliche Aussetzer. Am Dienstagabend zur Primetime jedoch erlebte man Biden in Hochform. Während mehr als 70 Minuten hielt er im Kapitol eine fulminante und fokussierte Rede zur Lage der Nation.

Highlights von Bidens Rede

Video: watson/een

Danach waren sich viele Beobachter einig: Die Ansprache war ein inoffizieller Startschuss zu Bidens Wahlkampf für eine zweite Amtszeit im Weissen Haus. Noch hat der Präsident seine Pläne nicht offengelegt, auch weil ihm die Affäre um Geheimdokumente, die in einem Büro in Washington und in seinem Privathaus gefunden wurden, in die Quere kam.

Spätestens seit Dienstag aber ist klar, dass Biden es nochmals wissen will, ungeachtet der Bedenken wegen seines Alters, und obwohl sogar eine Mehrheit der Demokraten laut Umfragen eine erneute Kandidatur ablehnt. Doch Joseph Robinette Biden hat zu lange auf sein grosses Ziel hingearbeitet, um das Weisse Haus nach vier Jahren wieder zu verlassen.

Zwölf Millionen neue Jobs

Das zeigte sich am Inhalt seiner Rede. Die aussenpolitischen Krisen – China, Ukraine – sprach er eher beiläufig an. Ausführlich widmete sich Biden der Innen- und Wirtschaftspolitik. Zwölf Millionen Jobs seien in seinen ersten zwei Amtsjahren geschaffen worden. Die Arbeitslosigkeit ist so tief wie nie seit der Hochkonjunktur der 1960er-Jahre.

Die grossen Errungenschaften liess er ebenfalls Revue passieren: das Corona-Hilfspaket von fast zwei Billionen Dollar, das Programm zur Reparatur der maroden amerikanischen Infrastruktur oder das umfassende Industrie-, Klima- und Sozialgesetz namens Inflation Reduction Act (IRA). Seit langer Zeit hat kein US-Präsident in so kurzer Zeit so viel erreicht.

Bevölkerung ist unzufrieden

In der Bevölkerung allerdings ist diese Botschaft nicht angekommen. Laut einer aktuellen Umfrage von Washington Post und ABC News denken nicht weniger als 62 Prozent der Amerikaner, Joe Biden habe in seiner bisherigen Amtszeit kaum etwas auf die Reihe bekommen. Dieser Befund kontrastiert auffällig mit der Realität in Washington.

President Joe Biden speaks about infrastructure at the Baltimore and Potomac Tunnel North Portal in Baltimore, Monday, Jan. 30, 2023. (AP Photo/Andrew Harnik)
Präsident Biden Ende Januar in Baltimore, wo dank des Infrastrukturprogramms ein neuer Bahntunnel gebaut wird.Bild: keystone

Die Erklärung liefert ein weiterer Befund der Umfrage. Demnach erklärten 41 Prozent, ihre finanzielle Lage habe sich verschlechtert. Das ist der höchste Wert seit 1986, als diese Frage erstmals gestellt wurde. Verantwortlich dafür sind die hohe Inflation und vor allem der Benzinpreis, der in den USA die politische Grosswetterlage erheblich beeinflusst.

Nur Trump war unbeliebter

Biden betonte am Dienstag, dass die Teuerung zuletzt rückläufig war und die Benzinpreise gesunken sind. Auf seine Beliebtheit hat sich dies bislang kaum ausgewirkt. In der Umfrage von ABC und «Washington Post» kam er nur auf eine Zustimmung von 42 Prozent, der schlechteste Wert der letzten 13 US-Präsidenten mit Ausnahme von Donald Trump.

Es sind keine idealen Voraussetzungen für eine Wiederwahl, weshalb Präsident Biden keine Gelegenheit auslässt, um Präsenz zu markieren, wenn irgendwo ein Projekt mit Geld aus dem Infrastrukturprogramm in Angriff genommen wird. Seine Wirtschaftspolitik garniert er mit protektionistischen Parolen, im Stil von Donald Trumps «America first».

Zwischenrufe der Republikaner

Die Republikaner rief er in seiner Rede zur Zusammenarbeit auf. Gleichzeitig schien er die wiederholten Zwischenrufe und Anfeindungen von Hardlinern wie Marjorie Taylor Greene regelrecht zu geniessen. Er beschuldigte die Republikaner, als Gegenleistung für die Anhebung der Schuldenobergrenze bei populären Sozialprogrammen sparen zu wollen.

epa10453796 Republican Representative from Georgia Marjorie Taylor Greene reacts as US President Joe Biden delivers his State of the Union address before a joint session of Congress in the United Stat ...
Marjorie Taylor Greene zeigt, was sie von Bidens Ausführungen hält.Bild: keystone

Gemeint sind die Social Security – Amerikas AHV – und die Senioren-Krankenkasse Medicare. Selbst Ex-Präsident Trump hatte seine Partei vor Einsparungen in diesen Bereichen gewarnt. Denn auch in den USA sind ältere Menschen besonders treue Wählerinnen und Wähler. Auf ihre Stimmen ist jeder Möchtegern-Präsident angewiesen.

Trump als grösster Trumpf

Donald Trump ist überhaupt Bidens grösster Trumpf. Der Republikaner hatte seine erneute Kandidatur im November bekannt gegeben, nach dem enttäuschenden Abschneiden seiner Partei bei den Kongresswahlen. Die Flucht nach vorn hat bislang wenig bewirkt. Der Enthusiasmus für eine Trump-Kandidatur ist überschaubar, seine Umfragewerte sinken.

Nicht wenige Grossspender der Republikaner möchten ihn loswerden. Nächste Woche dürfte Nikki Haley, Trumps ehemalige UNO-Botschafterin, ihre Kandidatur ankündigen und sich als erste Herausforderin aus der Deckung wagen. Und trotzdem sind Kenner der US-Politik überzeugt, dass Donald Trump sich am Ende einmal mehr durchsetzen wird.

«Wir haben gerade erst angefangen»

Vielen Amerikanerinnen und Amerikanern graut vor einem «Rematch» zwischen Biden und Trump – und nicht nur ihnen. Für den Amtsinhaber aber ist diese Perspektive ein weiterer Ansporn, um erneut zu kandidieren. Denn seine Erfolgschancen gegen Trump wären mehr als intakt. In letzter Zeit mehrten sich die Hinweise, dass er sich bald äussern wird.

epa10443541 US President Joe Biden (L) introduces Ron Klain (R), Chief of Staff, during an official transition event to thank Klain and officially welcome Jeff Zients back to the White House as the ne ...
Emotionaler Abschied: Joe Biden und sein Ex-Stabschef und enger Vertrauter Ron Klain.Bild: keystone

Als Ron Klain kürzlich als Stabschef von Joe Biden zurücktrat, «verplapperte» er sich bei seiner Abschiedsrede im Weissen Haus: «Ich freue mich, an Ihrer Seite zu sein, wenn Sie 2024 als Präsident kandidieren.» Klain ist seit Jahrzehnten ein enger Vertrauter von Biden, er dürfte schon bald ein «Comeback» geben, womöglich als Leiter seines Wahlkampfteams.

Der Präsident selber hatte wenige Tage vor der «State of the Union» an einer Versammlung der Demokratischen Partei in Philadelphia klargemacht, dass er sich noch lange nicht am Ende seines Weges befindet: «Wir haben gerade erst angefangen», rief er einer jubelnden Fangemeinde zu. Diese reagierte entsprechend: «Four more years!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Amtseinführung von Joe Biden
1 / 14
Die Amtseinführung von Joe Biden
Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Oberste Richter der USA, John Roberts, nahm dem 78-jährigen Demokraten am Mittwoch an der Westseite des US-Kapitols in Washington den Amtseid ab.
quelle: keystone / saul loeb
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Falschen Mann geküsst? Video-Clip von First Lady wird zum Aufreger
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pat da Rat
08.02.2023 14:17registriert Mai 2022
Ich mag Biden und er macht nen besseren Job, als ich ihm eigentlich zugetraut habe. Aber nochmals 4 Jahre? Klar, es stehen gerade wenige wirklich auch in der Breite wählbare Kandidaten als Nachfolger (Bitte, Hillary und Bernie, lasst es endlich gut sein! Ihr wart mit ein Faktor, dass diese Ober-Birne von Trump ins Amt kam) in den Startlöchern, aber irgendwann wird das Alter zum Risiko resp. belastenden Faktor.
11220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aldaran
08.02.2023 14:07registriert Dezember 2014
Ich denke, Biden hält sich so lang wie möglich mit einer Aussage zur zweiten Amtszeit bedeckt, um nicht jetzt schon als „lame duck“ zu gelten. Ich zweifle, dass er fit genug dafür ist. Aber weiss er das auch?
6710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zamorano1
08.02.2023 14:23registriert Oktober 2021
Wieso immer diese alten Herren? Biden ist zu alt. Leider schaffen es die Demokraten seit Obama nicht mehr jüngere, wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten für das Präsidentenamt hervor zu bringen.
6211
Melden
Zum Kommentar
73
Frühere deutsche RAF-Terroristin schweigt - Komplizen flüchtig
Am Montag wurde die ehemalige RAF-Terroristin Daniela Klette nach drei Jahrzehnten der Fahndung gefasst. Sie hatte in Berlin gelebt und hatte ein Social-Media-Profil.

Die ehemalige RAF-Terroristin Daniela Klette konnte am Montag nach 30 Jahren Fahndung in Berlin festgenommen werden. Ihre beiden Komplizen Burkhard Garweg und Ernst-Volker Staub sind weiter flüchtig.

Zur Story