International
Analyse

Ostern in Israel: Weder Hamas noch Netanjahu haben Ziele erreicht

epa11247814 A woman prays before the Stone of Anointing during Maundy Thursday at the Church of the Holy Sepulcher in the Old City of Jerusalem, 28 March 2024. EPA/ABIR SULTAN
In der Karwoche herrscht in der Grabeskirche in Jerusalem normalerweise ein grosses Gedränge. Jetzt hat es kaum Besucher. Bild: keystone
Analyse

Das unheilige Land: Israel und Hamas stecken in der Sackgasse

Nach sechs Monaten Krieg ist die humanitäre Lage im Gazastreifen katastrophal. Und ein Ende ist nicht in Sicht, denn weder Israel noch die Hamas haben bislang ihre Ziele erreicht.
30.03.2024, 06:0530.03.2024, 13:30
Mehr «International»

Ostern ist der höchste christliche Feiertag. Für das Heilige Land bedeutet dies in der Regel einen Grossaufmarsch an Pilgern. Nicht so in diesem Jahr. Obwohl es in Jerusalem ruhig ist, sind wenige ausländische Besucher angereist. «Es ist wie während der Corona-Pandemie, nur schlimmer», klagt Jassir, der Besitzer eines Souvenirladens an der Via Dolorosa.

Die meisten Touristen sähen die Kriegsbilder im Fernsehen und hätten Angst, herzukommen, sagte er dem deutschen Evangelischen Pressedienst. Zahlreiche Länder haben zudem Reisewarnungen erlassen, so auch die Schweiz. Die Kirchenoberhäupter in Jerusalem fordern in ihrer Osterbotschaft eine sofortige und anhaltende Waffenruhe im Gaza-Krieg.

Angriff auf Israel

1 / 24
Angriff auf Israel
Am Morgen des 7. Oktobers 2023 startete die Terrormiliz Hamas einen grossflächigen Angriff auf zahlreiche Ziele in Israel. Es handelt sich um den grössten Massenmord an Jüdinnen und Juden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
quelle: keystone / abir sultan
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Ziemlich genau sechs Monate sind vergangen, seit Hamas-Terroristen die Grenzbefestigung zum Gazastreifen durchbrochen und 1200 Menschen getötet hatten. Rund 250 Personen wurden als Geiseln nach Gaza verschleppt. Etwas mehr als 100 wurden während einer kurzen Feuerpause im November gegen palästinensische Häftlinge ausgetauscht.

Fronten verhärtet

Über einen neuen Deal zur Freilassung der etwa 100 Geiseln, die vermutlich noch am Leben sind, wird seit Wochen in Doha verhandelt, der Hauptstadt von Katar. Damit verbunden wäre eine längere Waffenruhe. Die Berichte sind widersprüchlich. Mal war von einem nahen Durchbruch die Rede, doch zuletzt schienen sich die Fronten wieder verhärtet zu haben.

Der Terror vom 7. Oktober 2023 hat Israel traumatisiert. Doch nach bald sechs Monaten Krieg sind die Erfolge überschaubar. Grosse Teile der Hamas-Infrastruktur wurden zerstört, doch besiegt sind die Islamisten nicht. Wie einer Hydra wachsen ständig neue Köpfe nach, wie die jüngsten Kämpfe im vermeintlich «befriedeten» Norden des Gazastreifens zeigen.

Streit um Rafah-Offensive

Mehrere Hamas-Bataillone sollen sich ausserdem in der Stadt Rafah an der Grenze zu Ägypten verschanzt haben. Es ist das Ziel des umstrittenen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, sie zu eliminieren. Damit vertieft er den Konflikt mit den USA, dem wichtigsten Unterstützer Israels. Die Regierung Bidens lehnt eine Bodenoffensive in Rafah ab.

epa11245027 Displaced people sit together next to their tents to eat during the holy month of Ramadan at a collective Iftar meal organized by a youth volunteer group in a makeshift camp on the Egyptia ...
Ein improvisiertes Fastenbrechen in einem Flüchtlingscamp bei Rafah: Die Versorgungslage bleibt prekär.Bild: keystone

Das Problem sind die rund 1,4 Millionen palästinensischen Zivilisten, die in den Grenzort im Süden des Gazastreifens geflüchtet sind. Israel hatte sie zu Kriegsbeginn ausdrücklich dazu aufgefordert. Die Regierung spricht vage von Fluchtkorridoren, doch die USA fürchten, dass sich die ohnehin gravierende humanitäre Katastrophe weiter verschärfen wird.

Zu viele Opfer, zu wenig Hilfe

Ein Signal war die Stimmenthaltung im UNO-Sicherheitsrat, mit der die USA einer Resolution für eine «sofortige Waffenruhe» zum Durchbruch verhalfen. Am Dienstag warnte Verteidigungsminister Lloyd Austin seinen israelischen Amtskollegen Joav Galant, die Zahl der zivilen Opfer sei «viel zu hoch» und das Ausmass der humanitären Hilfe «viel zu gering».

Aussenminister Antony Blinken schilderte in einem Interview mit der BBC die Lage in düsteren Farben. 100 Prozent der Bevölkerung in Gaza leiden demnach unter einer akuten Unsicherheit bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln: «Es ist das erste Mal, dass eine gesamte Bevölkerung dermassen eingestuft wird», sagte Blinken in Manila.

Hunger als Waffe?

Für Volker Türk, den UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, ist es eine «plausible Annahme», dass Israel den Hunger als Waffe im Gaza-Krieg einsetzt. Dies würde auf ein Kriegsverbrechen hinauslaufen, sagte der Österreicher der BBC. Die israelische Regierung weist dies vehement zurück, doch bereits sollen Kinder an Unterernährung gestorben sein.

Protesters gather during a demonstration in support of Palestinians calling for a ceasefire in Gaza as the 96th Academy Awards Oscars ceremony is held nearby, Sunday, March 10, 2024, in the Hollywood  ...
Protest gegen den Gaza-Krieg am Rande der Oscar-Verleihung: Auch in den USA kippt die Stimmung.Bild: keystone

Die humanitäre Katastrophe sorgt auch in den USA für einen Stimmungswandel. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Gallup-Umfrage lehnen 55 Prozent das militärische Vorgehen Israels in Gaza ab. Nur 36 Prozent sprachen sich dafür aus. Im letzten November hatten noch 50 Prozent Israels Krieg unterstützt, 45 Prozent waren dagegen.

Bidens Ärger über Netanjahu

Dies wird den Rückhalt für Israel in Washington kaum stärken. Für Präsident Joe Biden geht es auch um die Wahlen im November. Er ist unter Druck von jungen, linken und muslimischen Wählerinnen und Wählern, die den Gaza-Krieg vehement ablehnen. Biden gibt sich kaum noch Mühe, seinen Ärger über Benjamin Netanjahu zu verbergen.

Der israelische Regierungschef verwendet gerne starke Worte, doch faktisch kämpft er um sein politisches Überleben. Eine deutliche Mehrheit der israelischen Bevölkerung macht ihn verantwortlich dafür, dass die Grenze zu Gaza am 7. Oktober ungeschützt war und die Hamas-Terroristen zuschlagen konnten. Bei Neuwahlen droht Netanjahu eine Schlappe.

Traum von erneuter Besiedelung

Deshalb klammert er sich an die Macht und ist dabei abhängig von den Rechtsextremen in seiner Koalition. Sie träumen von einer Vertreibung der Palästinenser und einer erneuten Besiedelung von Gaza, was etwa so realistisch ist wie die baldige Ankunft des Messias. Ein überzeugendes Konzept für die Zeit nach dem Krieg aber kann Netanjahu nicht vorweisen.

epa11239616 A demonstrator dressed in a convict uniform and wearing a Benjamin Netanyahu mask takes part in a protest against Israeli Prime Minister Netanyahu's government and to demand the relea ...
Ein Demonstrant in Tel Aviv fordert die Inhaftierung von Benjamin Netanjahu.Bild: keystone

Die Kämpfe in Gaza sind zwar abgeflaut und in eine Art Kleinkrieg übergegangen. Auch fliegen nur noch wenige Raketen Richtung Israel. Doch selbst wenn die Hamas physisch besiegt wird, lässt sich der Extremismus in den Köpfen nicht ausmerzen. Letztlich hat der Krieg Israel in eine Sackgasse geführt, und ein Ausweg ist derzeit nicht in Sicht.

Flächenbrand ist ausgeblieben

Gleiches lässt sich jedoch auch von der Hamas behaupten. Falls die Terrororganisation gehofft hat, mit dem Angriff auf Israel einen Flächenbrand entzünden zu können, hat sie sich gründlich verrechnet. Zwar kommt es regelmässig zu Feuergefechten mit der Hisbollah im Libanon, doch vor einem ausgewachsenen Krieg mit Israel schreckt die Schiitenmiliz zurück.

Auch die vom Iran unterstützten Milizen in Irak und Syrien verhalten sich relativ ruhig, nachdem zwischenzeitlich eine Eskalation mit den USA gedroht hatte. Einzig die Huthi-Rebellen im Jemen greifen weiterhin Schiffe im Roten Meer an. Selbst der islamische Fastenmonat Ramadan hat bislang nicht zu einer Gewalteskalation geführt.

Die Hamas-Führung scheint darüber frustriert zu sein. Ihr militärischer Arm rief am Mittwoch via Telegram zu einem «Marsch auf Jerusalem» auf. Die arabischen Staaten aber haben keinen ihrer mit Israel geschlossenen Friedensverträge aufgekündigt. Selbst Saudi-Arabien schliesst eine Normalisierung mit dem jüdischen Staat weiterhin nicht aus.

Als Voraussetzung müsse Israel einen Plan zur Schaffung eines Palästinenserstaats vorlegen, was Netanjahu bislang ablehnt. Ideen kursieren jedoch bereits, denn es ist die einzige tragfähige Lösung für dieses an Ostern 2024 so unheilige Land.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Angriff auf Israel
1 / 24
Angriff auf Israel
Am Morgen des 7. Oktobers 2023 startete die Terrormiliz Hamas einen grossflächigen Angriff auf zahlreiche Ziele in Israel. Es handelt sich um den grössten Massenmord an Jüdinnen und Juden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
quelle: keystone / abir sultan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vloggerin aus Gaza gibt tägliche Updates – Millionen Menschen schauen ihre Videos
Video: instagram
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bitzliz'alt
30.03.2024 07:40registriert Dezember 2020
Diese "Sackgasse" besteht etwa seit 1949 und nicht erst seit 2023!! Es ist sowas von daneben, den jüngsten Konflikt quasi als "neue" Sackgasse zu bezeichnen. Das grosse Jammern der UN-Vertreter überdeckt auch die Tatsache, dass es in der UN-Gemeinschaft keine neutralen Mitglieder hat und eine UN-Schutztruppe niemals von allen Konfliktparteien akzeptiert würde. Also pumpt man Geld, Geld und Lebensmittel in den Strip und hofft auf ein Wunder. (Würde es jemand zu Stande bringen, eine Schutztruppe reinzubringen, könnte das Kommittee Nobel endlich einen Preis verleihen, mit "Frieden" im Namen ...)
8514
Melden
Zum Kommentar
avatar
cabli
30.03.2024 09:40registriert März 2018
Sie stecken schon lange in der Sackgasse und niemand scheint das Problem lösen zu wollen. Was in den letzten Monaten passiert ist wird eine neue Hasswelle verbreiten. Ein Ende dieser Tragödie ist nicht in Sicht. Leider 😢
445
Melden
Zum Kommentar
avatar
YvesM
30.03.2024 09:15registriert Januar 2016
Die Analyse kratzt halt auch nur wieder an der Oberfläche.

Der Plan zur Zweistaaten-Lösung existiert ja. Wurde leider in der Zeit von Netanjahu systematisch unterwandert.

Solange auf beiden Seiten Extremisten zündeln können, wird es keinen Frieden geben. Und leider sind ja nicht nur diese beiden Parteien involviert. Verschiedene Akteure, allen voran der Iran, haben kein Interesse an einem nachhaltigen Frieden und tun alles, um den zu verhindern.
4614
Melden
Zum Kommentar
49
Bund bestätigt Ermittlung gegen mutmasslich russischen Agenten

Schweizer Sicherheitsbehörden haben Wochen vor der Ukraine-Konferenz einen mutmasslich russischen Agenten gestoppt. Dieser hatte Kontakte, mit denen er versuchte, an mehreren Orten in der Schweiz Waffen und gefährliche Stoffe zu beschaffen. Es liegen derzeit aber keine Hinweise auf Attentatspläne in der Schweiz vor, wie die Bundesanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Dienstag mitteilte.

Zur Story