DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harter Käse, Misstrauen und Widerstand: Wie Schweden die Bevölkerung auf Krieg vorbereitet



Harte Post für die 4,8 Millionen schwedischen Haushalte: In der kommende Woche schickt die schwedische Regierung ihrer Bevölkerung eine 20-seitige Broschüre. Titel: «Falls Krisen oder Kriege kommen».

Schweden Broschüre Krieg Sicherheit

Diese Broschüre wird diese Woche in alle schwedischen Haushalte flattern. Montage: watson/mlu 

Sie soll die Bevölkerung auf den Ernstfall vorbereiten. Die Broschüre findest du bereits jetzt online – auf Englisch. 

Und das steht drin:

Was wäre wenn …

Die Broschüre beginnt alltagsnah: Man soll sich vorstellen, wie man sich verhalten würde, wenn alltägliche Dinge nicht mehr wie gewohnt funktionieren würden. Als Beispiele werden unter anderem genannt:

Idealerweise hat der bedrohte Schwede oder die bedrohte Schwedin eine Vorstellung, wie er oder sie – gemeinsam mit den Menschen in ihrem Umfeld – solche Situationen bewältigen würde. 

Vorbereitungs-Tipps

Im Notfall sind die Gemeinden dafür besorgt, die Bevölkerung mit Hilfsmitteln, Wasser und Essen zu versorgen. Diese Hilfe wird aber jenen Menschen zuerst zugetragen, die sie am nötigsten haben. Das heisst für viele: Sie werden vorerst warten müssen und sind auf sich selbst gestellt.

Deshalb sollte jeder Haushalt dafür besorgt sein, genügend Wasser und Essen vorrätig zu haben. Zudem sollte eine autonome Heizmöglichkeit vorhanden sein, sowie die Möglichkeiten, Nachrichten der Behörden zu empfangen. In der Broschüre findet sich auch eine Checkliste für die Vorbereitung, auf ihr sind unter anderem aufgelistet:

Essen

Wasser

Wärme und Licht

Diverses

Fake News

Bereits jetzt nutzten Staaten und Organisationen irreführende Informationen, um die Werte und Handlungen der schwedischen Gesellschaft zu beeinflussen und herauszufordern, heisst es im Merkblatt weiter. Im Klartext: Der Kampf mit Fake News hat bereits begonnen. Die schwedischen Behörden mahnen drei Verhaltensweisen an:

  1. Suche selber nach Informationen. Der beste Weg, sich gegen Propaganda und Fake News zu wehren ist, seine Hausaufgaben zu machen. 
  2. Schenke Gerüchten keinen Glauben. Erst mehr als eine unabhängige Quelle machen eine Information wirklich glaubwürdig.
  3. Verbreite keine Gerüchte. Ist eine Information nicht glaubwürdig, gib sie nicht weiter.

Terror

Terrorattacken haben ganz unterschiedliche Gesichter: Sie können sich gegen Individuen richten oder gegen ganze Gruppen, gegen die Gesellschaft an sich oder gegen einzelne Teile der Infrastruktur. Ein paar Verhaltensweisen seien aber in den meisten Fällen sinnvoll, heisst es im Merkblatt. Zum Beispiel:

Widerstand

Hier werden die Behörden deutlich (und auch ein wenig pathetisch): «Wenn Schweden von einem anderen Land angegriffen wird, werden wir uns nie ergeben. Alle Informationen, die anderes andeuten, sind falsch.»

Herausgegeben wurde des Heftchen von der Swedish Civil Contingencies Agency, die dem Verteidigungsministerium unterstellt ist. Die Sicherheit des Landes wird in Schweden zurzeit heftig diskutiert. Aufgeschreckt wurden die Bürger durch mehrere Ereignisse, bei denen russische U-Boote und Flugzeuge in schwedisches Gebiet eingedrungen sein sollen. 2016 hatte die Regierung beschlossen, die Sicherheitsausgaben zu erhöhen. (mlu)

Auch eine Art Ernstfall: Unsere Männer testen ein Schmerztherapiegerät für Frauen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Putschistenführer in Mali als Staatschef vereidigt

Im westafrikanischen Krisenstaat Mali ist Putschistenführer Assimi Goïta am Montag als neuer Übergangspräsident vereidigt worden. Der 38 Jahre alte Oberst versprach bei der Zeremonie in der Hauptstadt Bamako, Verfassung und Übergangscharta des Landes zu respektieren.

Zugleich gab er eine Garantie, dass Mali zur Demokratie zurückkehren werde. International gibt es an dem Umsturz viel Kritik. Die Afrikanische Union und die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas haben Malis Mitgliedschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel