International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07031414 Workers carry the coffin of a landslide victim from Typhoon Mangkhut in Ucab village, Itogon town, Benguet Province, Philippines, 19 September 2018. The number of people killed in the Philippines by typhoon Mangkhut rose to 72 while dozens are missing, according to provisional data gathered as emergency teams access areas struck by the storm.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Arbeiter tragen den Sarg eines Schlammlawinen-Opfers in der Stadt Itogon. Bild: EPA/EPA

Mindestens 81 Tote nach Taifun «Mangkhut» – Dutzende noch vermisst



Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen schon 81 Menschen das Leben gekostet. Mindestens 70 weitere wurden am Mittwoch noch vermisst, wie die Polizei mitteilte.

Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Dort liegt auch die Stadt Itogon, wo eine Schlammlawine eine Siedlung von Bergbauarbeitern unter sich begrub.

epa07031403 Rescuers continue to work during rescue and retrieval operations for landslide victims from Typhoon Mangkhut in Ucab village, Itogon town, Benguet Province, Philippines, 19 September 2018. The number of people killed in the Philippines by typhoon Mangkhut rose to 72 while dozens are missing, according to provisional data gathered as emergency teams access areas struck by the storm.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Die Suche nach Überlebenden in Itogon. Bild: EPA/EPA

Trotz des sich ausbreitenden Leichengeruchs suchten Rettungskräfte mit Schaufeln und Hacken unter der dicken Schlammschicht in Itogon weiter nach Überlebenden. «Für mich ist das noch immer eine ‹Rettungsaktion›, weil ich die Hoffnung nicht aufgebe, dass es dort noch Überlebende gibt», sagte der Präsidentenberater Francis Tolentino, der den Einsatz überwacht.

Rescuers arrive to join the continuing search for missing bodies at the site where victims are believed to have been buried by a landslide set off by Typhoon Mangkhut as it lashed across Itogon, Benguet province, northern Philippines on Wednesday, Sept. 19, 2018. A Philippine police officer who persuaded villagers to move to safety as Typhoon Mangkhut menacingly approached says they did not seem alarmed and refused to follow, with some smiling, a day before the powerful storm set off a huge landslide that buried dozens of the villagers. (AP Photo/Aaron Favila)

Frische Rettungskräfte kommen in Itogon an.   Bild: AP/AP

«An diesem Ort gibt es Wasser, und Wasser kann dir helfen, zu überleben.» Wegen des Taifuns hatten mehr als 230'000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Mindestens 1200 Häuser wurden zerstört. Die Katastrophenschutzbehörde rechnete mit landwirtschaftlichen Schäden in der Höhe von rund 230 Millionen Euro. (sda/dpa)

Taifun «Mangkhut» in Südostasien fordert Dutzende Opfer

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Madrid verschwindet im Schnee: Das Winterchaos in lustigen Videos und Bildern

Die Metro rund um Madrid ähnelt einer Sesselbahn und die Strassen ums Monument Puerta de Alcalá sind in eine Skipiste verwandelt worden. Der Grund dafür ist ein heftiger Schneefall.

Madrid und andere Regionen Zentralspaniens werden derzeit von Sturm «Filomena» heimgesucht. Laut spanischen Medien erlebte Madrid am Wochenende den heftigsten Schneefall seit 114 Jahren.

Bereits am Freitagabend hatte der Sturm den Verkehr in der Hauptstadt komplett zum Erliegen gebracht. Der Flugverkehr wurde kurzfristig eingestellt. Die Partie zwischen Atletico Madrid und Bilbao vom Samstag musste verschoben werden, da das baskische Team nicht anreisen konnte. Über Nacht von Freitag auf Samstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel