International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Top (left to right): HH Karmapa and his parents HE Mipham Rinpoche, Dechen Wangmo
Bottom (left to right): Rinchen Yangzom and her parents Mr Chencho, Mrs Kunzang Quelle: http://www.karmapa.org/special-news/

Hochzeitsbild der zwei Jugendlieben mit ihren Eltern.

Ranghoher tibetischer Mönch löst Gelübde auf und heiratet seine Jugendfreundin



Nach einem jahrelangen Streit um seinen Titel hat einer der wichtigsten Würdenträger des tibetischen Buddhismus völlig überraschend geheiratet. Thaye Dorje war seit seiner Kindheit als Karmapa Lama verehrt worden.

Der 33-jährige Dorje heiratete bei einer privaten Zeremonie im indischen Neu Delhi seine Jugendfreundin, die 36-jährige Rinchen Yangzom, wie er am Mittwoch auf seiner Webseite bekannt gab.

Der Karmapa Lama ist das geistige Oberhaupt einer der vier Schulen des tibetischen Buddhismus. Viele Anhänger der Karma-Kagyü-Tradition und auch der Dalai Lama, das geistige Oberhaupt der Tibeter, unterstützen mit dem Mönch Urgyen Trinley allerdings einen anderen Anwärter auf den Titel. Der Konflikt spaltet die tibetischen Buddhisten seit Jahren.

Gelübde aufgelöst

Nach seiner Hochzeit zieht sich Thaye Dorje nun aus der Mönchsgemeinschaft zurück: Weil buddhistische Mönche nicht heiraten dürfen, löste er sein Gelübde auf.

In einer Erklärung gab sich der 33-Jährige überzeugt, dass seine Heirat nicht nur «positive Auswirkungen» auf sein eigenes Leben, sondern auch auf die Karma-Kagyü-Linie haben werde.

Thaye Dorje war seit seiner Kindheit als Karmapa Lama verehrt worden.

Thaye Dorje war seit seiner Kindheit als Karmapa Lama verehrt worden.

Im Tibet geboren

Aus der Entscheidung werde «etwas Schönes, etwas Vorteilhaftes für uns alle hervorgehen». Nach Angaben seines Büros will Thaye Dorje aber weiter die Aufgaben des Karmapa Lama erfüllen und etwa weltweit Vorträge halten.

Thaye Dorje wurde in Tibet geboren. Sein Vater ist ebenfalls ein ranghoher buddhistischer Geistlicher, seine Mutter entstammt dem tibetischen Adel. Laut seiner offiziellen Biografie bezeichnete er sich bereits im Alter von anderthalb Jahren als Wiedergeburt des Karmapa Lama. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ausschreitungen bei Maradonas Totenwache – Polizei setzt Tränengas ein

Tumulte in Buenos Aires: Als Fans nicht mehr zum Sarg von Diego Maradona dürfen, eskaliert die Situation in Argentiniens Hauptstadt.

Bei der Totenwache für den verstorbenen Fussballstar Diego Armando Maradona ist es in Buenos Aires zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Anhängern gekommen.

In der Nähe des Präsidentenpalastes, wo Maradonas Leichnam aufgebahrt wurde, setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse gegen Fans ein, wie AFP-Reporter berichteten.

Die Beamten liessen nicht alle Trauergäste, die ihrem grossen Idol die letzte Ehre erweisen wollten, zum Sarg des Fussballers vor. Die enttäuschten Fans griffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel