International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this May 22, 2018, file photo, former Malaysian Prime Minister Najib Razak, center, arrives at Anti-Corruption Agency for questioning in Putrajaya, Malaysia. Malaysia's anti-graft agency says it has arrested former Najib over the multimillion-dollar looting of a state investment fund and that he will face further charges in court.  The agency says Najib was detained at its office on Wednesday, Sept. 14, and will be taken to court on Thursday to face the charges. (AP Photo/Vincent Thian)

Malaysias Ex-Regierungs-Chef Najib Razak (Mitte) am 22. Mai 2018. Bild: AP/AP

Malaysias Ex-Regierungschef erneut festgenommen

19.09.18, 13:08 19.09.18, 14:04


Malaysias ehemaliger Premierminister Najib Razak ist erneut wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Er soll am Donnerstag (Ortszeit) in der Hauptstadt Kuala Lumpur vor Gericht erscheinen, wie die Anti-Korruptionskommission am Mittwoch mitteilte.

Hintergrund der Vorwürfe ist der sogenannte 1MDB-Skandal. Es geht um Geld aus dem 2009 von Najib aufgelegten Regierungsfonds 1MDB, der die Wirtschaft fördern sollte: Aus dem Fonds sollen mehr als 4,5 Milliarden Dollar abgezweigt worden sein. Etwa 700 Millionen Dollar wurden auf einem privaten Bankkonto Najibs entdeckt.

Der Skandal kam bereits 2016 ans Licht. Doch eine Untersuchung in Malaysia sprach Najib damals von allen Vorwürfen frei. Im August musste er sich erneut wegen Geldwäsche vor Gericht verantworten. Er bekannte sich für nicht schuldig.

Ausreisesperre

Najib war von 2009 bis Mai 2018 Ministerpräsident des südostasiatischen Landes. Im vergangenen Mai wurde er nach neun Jahren im Amt überraschend abgewählt, die Korruptionsvorwürfe waren zentraler Bestandteil des Wahlkampfs seiner Gegner.

Der 92-jährige neue Regierungschef Mahathir Mohamad hatte Ermittlungen gegen seinen Vorgänger angekündigt. Die Behörden verhängten eine Ausreisesperre gegen Najib und seine Frau Rosmah Mansor, die wegen ihrer teuren Einkaufstouren und ihrer Vorliebe für Luxus-Handtaschen bekannt ist.

In this Thursday, Sept. 6, 2018, image made from Prime Minister Mahathir Mohamad's Facebook page, \ Malaysia's Prime Minister Mahathir speaks during a recording in Putrajaya, Malaysia. Malaysian Prime Minister Mahathir Mohamad on Thursday slammed the public caning of two Muslim women for attempting to have sex, saying it tarnished Islam's reputation as a merciful and compassionate religion. (Mahathir Mohamad via AP)

Der aktuelle Regierungschef Mahathir Mohamad. Bild: AP via Mahathir Facebook Page/Mahathir Mohamad Facebook

Ermittlungen in der Schweiz

Der Fonds hat Schulden von elf Milliarden Dollar. Die Behörden verschiedene Länder, darunter die USA, Luxemburg, und Singapur, ermitteln seit mehreren Jahren in dem Fall.

In der Schweiz laufen nach Angaben der Bundesanwaltschaft gegen sechs Personen Untersuchungen, unter anderem wegen Geldwäscherei, Bestechung fremder Amtsträger, ungetreuer Amtsführung und ungetreuer Geschäftsbesorgung. Auch zwei Banken, die Bank BSI und die Falcon Privatbank, stehen im Verdacht, in die Affäre verwickelt zu sein. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine «Kloake» mehr: Insel Boracay ist wieder geöffnet

Die im April wegen Umweltproblemen geschlossene philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. «Ich garantiere, dass das Wasser jetzt sehr sauber ist. Die Insel ist heute ein Anblick», sagte der Sekretär für Umwelt, Roy Cimatu, am Montag.

Boracay liegt etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. 2017 war die für feine Sandstrände bekannte Insel von mehr als zwei Millionen einheimischen und ausländischen Touristen besucht worden. Das Reisemagazin «Condé Nest Traveler» …

Artikel lesen