DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder- und Organhandel: Perus Ex-Polizeichef und seine Freundin festgenommen

07.11.2018, 10:0507.11.2018, 13:40

Die Polizei in Peru hat ihren ehemaligen Chef wegen Verdachts auf Kinderhandel festgenommen. Ex-Polizeichef Raúl Becerra soll die rechte Hand der Bandenchefin Cinthia Tello – die auch seine Partnerin ist – gewesen sein, berichtete am Dienstag die Zeitung El Comercio unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in der Andenstadt Arequipa.

Cinthia Carolina Tello Preciado soll als Bandenchefin Kinder verkauft oder mit deren Organen gehandelt haben.
Cinthia Carolina Tello Preciado soll als Bandenchefin Kinder verkauft oder mit deren Organen gehandelt haben.Bild: Facebook

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft rekrutierte dieses kriminelle Netzwerk schwangere Frauen in prekären Situationen, um sie zu überzeugen, ihre Neugeborenen aufzugeben. Dann wurden die Kinder verkauft oder ihre Organe gehandelt.

Becerra soll auch eine Todesschwadron gebildet haben.
Becerra soll auch eine Todesschwadron gebildet haben.Bild: AP/ANDINA NEWS AGENCY

Der heute 61 Jahre alte Becerra war von 2010 bis 2011 Perus oberster Polizist. Schon zuvor war er umstritten: Ihm wurde vorgeworfen, als regionaler Polizeichef eine Todesschwadron gebildet zu haben. Später warf ihm eine Polizistin zudem sexuelle Belästigung vor. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rapsong bricht Tabus und führt Missstände in Thailand auf

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
marco_pollo_loco
07.11.2018 11:08registriert Oktober 2015
einfach nur abartig... falls die schuldig sind bitte ab ins schlimmste gefängnis perus und schön schmoren lassen. wer die schwächsten so ausnutzt hat echt keine empathie... null
400
Melden
Zum Kommentar
2
Rätsel um Ukraine-Getreidefrachter «Razoni» – warum kam er nie im Libanon an?

Das mit ukrainischem Getreide beladene Frachtschiff «Razoni» hat unerwartet vor dem türkischen Hafen in Mersin geankert. Das zeigten die Schiffsortungsdienste vesselfinder.com und marinetraffic.com am Dienstag. Eigentlich sollten die 26 000 Tonnen Mais in den libanesischen Hafen Tripoli und von dort nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weiter ins benachbarte Syrien transportiert werden. Etwa einen Tag vor Ankunft änderte das Schiff dann seinen Kurs.

Zur Story