DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abseits der Schlagzeilen: Mehr Tote in Lateinamerika als in allen grossen Kriegen zusammen



Die 20 gefährlichsten Städte der Welt

1 / 22
Die 20 gefährlichsten Städte der Welt
quelle: ap el informador / roger varela
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zwischen Mexiko und Feuerland tobt ein Krieg, weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit. Er wird geführt zwischen Drogengangs und der Polizei, Paramilitärs und Jugendbanden. In Brasilien und Mexiko sterben mehr Menschen als auf den Schlachtfeldern dieser Welt.

Das neue Jahr ist erst einige Stunden alt, da versinkt El Salvador schon wieder in einer Gewaltorgie. Bei Gefechten zwischen mutmasslichen Mitgliedern der Jugendbande Mara Salvatrucha und der Polizei sterben im Bezirk Valle Nuevo sechs Menschen im Kugelhagel.

Weitere Menschen sterben bei Schiessereien, Raubüberfällen oder Familienstreitigkeiten. Am Ende des Neujahrstags stehen 35 Morde in der Polizeistatistik.

Damit fängt das neue Jahr so blutig an wie das alte endete. 105 Morde pro 100'000 Einwohner wurden 2015 in dem mittelamerikanischen Land registriert. Damit ist El Salvador das weltweit gefährlichste Land ausserhalb von Kriegsgebieten. Bei einem Wert über 10 spricht die Weltgesundheitsorganisation WHO von einer «Gewaltepidemie».

Jugendbanden kontrollieren Stadtviertel

Für den Grossteil der Gewalt in dem mittelamerikanischen Land werden Jugendbanden – die sogenannten Maras – verantwortlich gemacht. Die Gangs kontrollieren ganze Stadtviertel. Sie sind in Drogenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt.

Zuletzt gab es aber auch immer wieder Hinweise auf die Todesschwadronen, die willkürlich Jugendliche töten, die sie für Bandenmitglieder halten. Die paramilitärischen Gruppen werden von konservativen Unternehmerkreisen finanziert.

Die Maras wiederum machen gezielt Jagd auf Polizisten und Soldaten. Die Beamten dürfen jetzt auch in ihrer Freizeit Waffen zur Selbstverteidigung tragen, weil Bandenmitglieder sie meist nach Dienstschluss abpassen.

Fotos aus Zentralamerika: Der Tod auf der Strasse

1 / 21
Fotos aus Zentralamerika: Der Tod auf der Strasse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

33 Prozent der Morde in Lateinamerika

Während sich in Europa die Aufmerksamkeit derzeit vor allem auf den Konfliktherd Nahost richtet, liegen die wahren Todeszonen in Lateinamerika und der Karibik: 33 Prozent aller Morde weltweit geschehen dort, obwohl nur acht Prozent der Weltbevölkerung in der Region leben.

Eins von fünf Mordopfern weltweit ist entweder Brasilianer, Venezolaner oder Kolumbianer. Die venezolanische Hauptstadt Caracas ist mit fast 120 Tötungsdelikten pro 100'000 Einwohner die Mord-Hauptstadt der Welt.

«Die Lage in Lateinamerika ist ein Desaster. Es ist die einzige Region der Welt, in der die Zahl der Tötungsdelikte zwischen 2000 und 2012 angestiegen ist», sagt der Kriminologe Carlos Vilalta vom mexikanischen Forschungsinstitut Cide.

Krisensicheres Geschäft: Sarg-Herstellung in Caracas.
Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Mehr Zivilisten gestorben als in Krisengebieten

Mit über 56'000 Mordopfern starben 2014 allein in Brasilien mehr Zivilisten durch Gewalt als in den Krisengebieten Afghanistan, Irak, Syrien und der Ukraine zusammen, wie Robert Muggah vom brasilianischen Instituto Igarapé sagt.

Aufgrund des Friedensprozesses mit der linken Guerillaorganisation FARC, eines entschlossenen Vorgehens gegen das organisierte Verbrechen und innovativer städtebaulicher Massnahmen in den Brennpunkten, ist die Zahl der Morden in Kolumbien zuletzt zwar auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten gesunken.

Mit knapp 12'000 Tötungsdelikten im vergangenen Jahr gehört es aber noch immer zu den Ländern mit den meisten Morden weltweit.

Das echte Dschungelcamp: Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

1 / 18
Das echte Dschungelcamp: Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen
quelle: ap/ap / rodrigo abd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Länder mit den höchsten Mordraten

1 / 12
Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten
quelle: x01491 / stringer/colombia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Selten in den Schlagzeilen

Nur ganz selten schafft es die Gewalt in Lateinamerika in die internationalen Schlagzeilen. Dabei haben die Gewaltexzesse abgesehen vom persönlichen Leid durchaus auch politische, wirtschaftliche und soziale Folgen.

ATTENTION EDITORS - VISUALS COVERAGE OF SCENES OF DEATH OR INJURY A police officer and a forensic technician put the dead body of a man, who was killed by suspected gang members, in a bodybag in downtown San Salvador, July 11, 2015. In El Salvador the number of homicides surged 70 percent last year, making the central American nation among the most violent countries in the world. Violence and murders have risen steadily since a 2012 truce between the two main street gangs began to fall apart. Months of reporting show killings in the suburbs of the capital, San Salvador, where powerful gangs known as maras control entire neighbourhoods.  REUTERS/Jose Cabezas PICTURE 28 OF 35 - SEARCH

Ein Polizist und ein Forensiker stecken in El Salvador ein Opfer in einen Leichensack.
Bild: JOSE CABEZAS/REUTERS

«Die extreme Zahl der Morde in El Salvador ist ein Zeichen des sozialen Zerfalls», sagt Jeannette Aguilar von der Universität José Simeón Cañas. «Die psychosozialen Traumata der Angehörigen produzieren ökonomische und soziale Kosten. Das sollte dem Staat Sorgen bereiten.»

Teure Gewalt

Das Institut für Wirtschaft und Frieden (IEP) schätzt die weltweiten Folgekosten von Tötungsdelikten auf jährlich 1.43 Billionen US-Dollar. Die Gewalt zwingt zudem überall in der Region die Menschen zur Flucht.

Der Schlüssel im Kampf gegen die Gewaltepidemie in Lateinamerika ist nach Einschätzung von Experten das Justizwesen. In El Salvador werden beispielsweise nur fünf von 100 Mördern verurteilt.

«In Ländern mit hohen Mordraten sollte die Reform des Rechtswesens Priorität geniessen», schreibt Manuel Eisner von der Universität Cambridge in einer Studie. «Ohne effektive Rechtsstaatlichkeit werden alle anderen Ansätze fragil und wenig nachhaltig sein.»

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Prinz von und zu Liechtenstein erschiesst grössten Braunbären Europas

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat bei der Jagd in den rumänischen Karpaten den grössten Braunbären Europas erschossen. Die rumänische Polizei hat eine Untersuchung eröffnet. Nichtregierungsorganisationen hatten den Fall publik gemacht.

Der Bär mit Namen Arthur sei beim Abschuss im März 17 Jahre alt gewesen, teilte Gabriel Paun vom rumänischen NGO Agent Green mit. Er verwies auf Aussagen eines Jagdhüters in der Region Covasna. Die Bärenjagd ist in Rumänien untersagt.

Prinz Emanuel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel