International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07251087 Beachgoers sunbathe at Bondi Beach in Sydney, Australia, 28 December 2018. According to weather reports, temperatures up to 32 degrees Celsius are expected throughout the weekend.  EPA/JOEL CARRETT  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Am Bondi Beach in Sydney war es am Freitag mit 32 Grad verhältnismässig kühl. Bild: EPA/AAP

Bis zu 49 Grad Celsius: Extreme Hitzewelle in Australien



Eine extreme Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 49 Grad wird Australien voraussichtlich bis ins neue Jahr im Griff haben. Im südlichen Teil des Kontinents sei es derzeit bis zu 16 Grad Celsius heisser als gewöhnlich, erklärte das Wetteramt am Freitag.

In der Kleinstadt Marble Bar im Bundesstaat Western Australia erreichte das Thermometer am Donnerstag 49.3 Grad Celsius.

Rekordtemperaturen wurden demnach in den südlichen Gebieten von vier Bundesstaaten sowie im Northern Territory gemessen. Am heissesten war es in der Kleinstadt Marble Bar im Bundesstaat Western Australia, dort erreichte das Thermometer am Donnerstag 49.3 Grad Celsius. In Grossstädten wie etwa Sydney lagen die Temperaturen um die 40 Grad. Tausende Menschen suchten dort an den Stränden nach Abkühlung.

Die Gesundheitsbehörden warnten vor hohen Ozon-Konzentrationen in der Luft und riefen die Menschen auf, sich möglichst nicht der extremen Hitze auszusetzen. Im ganzen Land herrschte ein Feuerverbot. Die Rettungsdienste waren wegen drohender Buschbrände im Alarmzustand.

epa07250203 Five-year-old Kia cools down from the Hot weather at Glenelg beach in Adelaide, South Australia, Australia, 26 December 2018 (issued 27 December 2018). Severe fire danger is forecast east of Adelaide today, as very hot, dry, weather kicks off a three-day heatwave across the state, with the mercury expected to soar to 44 degrees Celsius in the north east and north west pastoral regions.  EPA/KELLY BARNES AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Adelaide, Südaustralien, 26. Dezember 2018. Bild: EPA/AAP

Hohe Temperaturen, Dürre und Buschfeuer sind im australischen Sommer nichts Ungewöhnliches. Doch durch den Klimawandel steigt auch auf dem Kontinent die Zahl der extrem heissen Tage und schweren Brände. (whr/sda/afp)

Nicht nur die Schweiz: Ganz Europa schwitzte im Sommer 2018

2018 – Das Jahr der Wetterextreme

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 28.12.2018 16:43
    Highlight Highlight Was interessiert uns das ? Die Australier sind doch so Harte Cowboys die da nur Müde Lächeln. Solange Kohle gefördert wird und der Klimawandel Lächerlich gemacht wird von Rechtsaussen, ist Party - Von mir aus kann es da drauf Brennen bis sich nichts mehr Bewegt.

Racial Profiling mit künstlicher Intelligenz: So werden Uiguren in China überwacht

Peking hatte 2017 seinen Plan verkündet, bei der KI-Industrie weltweit die Führung zu übernehmen. Seit einiger Zeit wächst international die Sorge, dass die Technologie für eine umfassende Überwachung durch die Polizei missbraucht werden könnte.

Diese Befürchtung scheint sich jetzt zu bestätigen. Laut einem Bericht der «New York Times» setzen die chinesischen Behörden offenbar auf das System der Gesichtserkennung, um die muslimische Minderheit der Uiguren nicht nur in ihrer Heimatprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel