International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richter lässt Penis des Angeklagten als Beweisstück mit Holzlineal messen



Delikater Einsatz im Dienste der Wahrheitsfindung: In einem Prozess um sexuelle Belästigung in Neuseeland hat ein Richter das Geschlechtsteil des Angeklagten quasi als Beweisstück vermessen lassen.

Stadtrat David Scott aus Kapiti nahe Wellington wird von einer Stadtratsangestellten vorgeworfen, am Rande eines Empfangs seinen Penis an ihr gerieben zu haben. Laut der Website stuff.co.nz gab die Frau an, das Objekt, das sie an ihrem Gesäss gespürt habe, sei etwa zehn bis zwölf Zentimeter lang gewesen.

Penis oder Portemonnaie?

In einem höchst ungewöhnlichen Schritt entschied Richter Peter Hobbs daraufhin am Dienstag, Scotts bestes Stück in einer Arrestzelle des Gerichtes von einem Arzt mit einem simplen Holzlineal vermessen zu lassen. Das Ergebnis der Messung dürfe allerdings nicht veröffentlicht werden, berichtete Radio New Zealand.

Scotts Anwalt argumentierte, vermutlich habe ein in Scotts Hose steckendes Portemonnaie im Vorbeigehen die Klägerin gestreift. Die Frau ist sich dagegen sicher, dass es sich bei dem Gegenstand an ihrem Gesäss weder um eine Geldbörse, ein Handy noch um eine Insulinspritze gehandelt habe, sondern ganz klar um ein männliches Geschlechtsteil. (whr/sda/afp)

In Brooklyn wurde der kleinste Penis gekürt, also der Mann mit dem kleinsten ... Ach, ihr wisst schon

83 Begriffe für Penis - world of watson

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hensamatic 22.05.2018 18:07
    Highlight Highlight Ich hab mal bei mir nachgemessen. 12 cm lang und 10 cm breit.
    Also mein Portemonnaie. Und jetzt?
  • AdiB 22.05.2018 16:18
    Highlight Highlight durch die unterwäsche und hose, konnte sie genau spüren was es war und wie gross es ist?
    liebe frauen und metoo bewegung, am anfang fand ich die metoo bewegung noch begründet und konnte es nachvollziehen. langsam aber ist es erschreckend lächerlich wie es sich entwickelt. es liegt an euch anständigen frauen, denn anderen frauen zu erklären das solch eine bewegung bei solchen lächerlichkeiten, mit der zeit kein gehör findet. auch leiden am schluss wahre opfer von sexueler gewalt darunter und werden mit der zeit nicht ernst genommen. was uns wieder zum anfang bringt und alles für die katz war.
    • Merida 22.05.2018 16:52
      Highlight Highlight Es ist trotzdem höchst unangenem und belästigend, wenn es wirklich der Penis war.
    • "Das Universum" formerly known as lilie 22.05.2018 17:18
      Highlight Highlight @AdiB: Ich war nicht dabei, aber es gibt nun mal Frotteure. Das ist reichlich eklig.

      Es wäre aber gescheiter gewesen, die Frau hätte den Mann direkt, als es passierte, darauf angesprochen. Falls es ein Missverständnis war, hätte es unmittelbar aufgeklärt werden können.

      Im Nachhinein ist es einfach praktisch nicht mehr möglich.
    • Merida 23.05.2018 10:30
      Highlight Highlight An alle Blitzer bei meinem Kommentar: Findet ihr frottieren angemessen bzw. akzeptabel?
      Ich habe nicht gesagt, dass er es getan hat. Aber falls er es getan hätte, wäre es aus meiner Sicht definitiv belästigend. (Habe es auch schon erlebt, und da war es def. kein Handy oder Portemonnaie...)
  • droelfmalbumst 22.05.2018 16:16
    Highlight Highlight Anhand der angeblichen Berührung weiss die Frau dass der Penis zwischen 10cm und 12cm gross ist... Die muss ja einen herausragenden Sinn für Gespür haben...
  • Follower 22.05.2018 16:07
    Highlight Highlight Echt jetzt? Kopfschüttel!
  • "Das Universum" formerly known as lilie 22.05.2018 15:05
    Highlight Highlight Die Messung stelle ich mir sehr amüsant vor. Es gibt Männer, die schon nicht pinkeln können, wenn jemand daneben steht - da möchte ich den Mann sehen, der eine volle Erektion hinkriegt, wenn ein Beamter mit Messlatte danebensteht (pun not intended 😉).
    • DichterLenz 22.05.2018 18:12
      Highlight Highlight Messlatte...haha!
  • Glücksbringer 22.05.2018 15:04
    Highlight Highlight Und das Portemonnaie wird nicht gemessen?
  • Hessmex 22.05.2018 14:55
    Highlight Highlight vor einigen Jahren an einem Konzert im Hallenstadion. Das Gedränge war gross als sich die junge Dame vor mir umdrehte und mich anschnauzte, ich soll mich nicht weiter an ihr reiben. Ich zog darauf grinsend meine Getränkeflache aus der Hose und bot ihr einen Schluck an!
  • bam_bam 22.05.2018 14:38
    Highlight Highlight Welt.2018...

    Habt Ihr denn wirklich nichts besseres zu tun?
    Und was genau soll denn diese Messung überhaupt beweisen?

    Fragen über Fragen
  • aglio e olio 22.05.2018 14:02
    Highlight Highlight Ich bezweifle dass mittels der taktilen Wahrnehmung am Gesäss die Grösse eines Objektes so genau festgestellt werden kann. Der Abstand zwischen zwei Berührungspunkten, die man dann auch als zwei Berührungen wahrnimmt, kann zwischen wenigen mm und mehreren cm betragen. Das Füdli ist da nicht so sensibel. Kann man leicht selbst an sich testen.
  • Gringoooo 22.05.2018 13:57
    Highlight Highlight 1) Wäre eine Wetten-dass Aufgabe; Objekte mit dem Gesäss in ihrer Grösse zu messen.

    2) Wie nützlich ist denn so eine Messung überhaupt? Die aktuelle Grösse kommt auf so viele Faktoren an (wohl auch darauf, wer Hand bei der Messung anlegt). Sie müsste auch erspürt haben in welchem Errektionszustand der Penis war und was die Umgebungstemperatur war.
  • olmabrotwurschtmitbürli 22.05.2018 13:35
    Highlight Highlight Ich finde das Recht der Frau auf rechtliches Gehör wurde verletzt, indem ihr verwehrt wurde, bei der Beweiserhebung persönlich anwesend zu sein. Ausserdem halte ich den Beizug eines medizinischen Sachverständigen für unnötig. Warum wurde nicht einfach ein Augenschein durchgeführt?
  • DerSimu 22.05.2018 13:34
    Highlight Highlight Der Richter so: "Wetten, dass ich Sie mit nur einem Satz glücklich und niedergeschlagen machen kann?"

    Angeklagter: "Die Wette gilt."

    Richter: "Sie sind freigesprochen, Ihr Penis ist viel zu kurz."

Nach Flucht aus Saudi-Arabien: Rahaf (18) erhält endgültig Asyl in Kanada

Sie ist 18-jährig, aus Saudi-Arabien – und sie ist auf der Flucht: Rahaf Mohammed al-Kunun hat sich während einem Aufenthalt in Kuwait von ihrer Familie abgesetzt und in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt. Dort setzten sie die Behörden am Wochenende jedoch fest und wollten sie zurück nach Kuwait schicken. Der Fall schlug auf Social Media grosse Wellen.

Jetzt ist die junge Frau auf dem Weg nach Kanada. Dort erhält sie Asyl. Die 18-Jährige sei kurz nach 23.00 Uhr (Ortszeit, 17.00 Uhr MEZ) …

Artikel lesen
Link zum Artikel