International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkehrsflugzeug kracht in Drohne – «das hätte katastrophale Folgen haben können»



In Kanada ist ein Verkehrsflugzeug mit einer Drohne zusammengestossen. «Das war die erste Kollision zwischen einer Drohne und einem Passagierflugzeug in Kanada», sagte Verkehrsminister Marc Garneua am Sonntag. «Ich bin sehr erleichtert, dass das Flugzeug nur leicht beschädigt wurde und sicher gelandet ist.»

Es sei lediglich geringer Sachschaden an dem Flugzeug entstanden und die Maschine habe sicher landen können. Der Zusammenprall hätte aber «katastrophale Folgen» haben können, wenn die Drohne zum Beispiel die Cockpit-Scheibe oder ein Triebwerk getroffen hätte.

Der Vorfall habe sich bereits am Donnerstag am Jean Lesage International Airport der Stadt Quebec beim Landeanflug ereignet. Medienberichten zufolge waren an Bord des Flugzeugs der Gesellschaft Skyjet Aviation sechs Fluggäste und zwei Besatzungsmitglieder.

Kanadischen Gesetzen zufolge dürfen Drohnen innerhalb einer Zone von 5,5 Kilometern um Flughäfen, Helikopterlandeplätzen und Wasser-Landeflächen nicht fliegen. (sda/reu/mlu)

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml attackiert Deutschland nach «Vergiftung»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mauro Jack 16.10.2017 16:38
    Highlight Highlight Ich finde es echt schade das die heutige Gesellschaft keine eingenverantwortung hat. Wegen solchen (sorry) idioten leiden nachher wieder alle unter den Konsequenzen.

    Ich bin selber modell und drohnen pilot Wer sich im luftraum mit einer drohne odee egal mit was, bewegt hat gewisse verantwortung und muss auf die Sicherheit seiner mitmenschen achten!

  • A_C_Doyle 16.10.2017 12:20
    Highlight Highlight Klar darf das nicht passieren aber Handelsübliche Drohnen fliegen ja kaum auf der Reiseflughöhe einer Linienmaschine. Kann also nir in der Nähe eines Flughafens passiert sein und da herrscht eh striktes Flugverbot. Das wird jetzt also hoffentlich nicht wieder so ne Drohnen-Hetzkampagne...

    Zudem ist es doch sehr unwahrscheinlich dass eine private Drohne einen erheblichen Schaden an einem Flugzeug anrichtet. Flugzeuge halten Hagel in enormen Mengen aus und Vogelschläge sind auch einkalkuliert. Was ist nun wohl Schlimmer: Ein Schwarm Kanada Gänse oder eine Drohne.
    • Posersalami 16.10.2017 12:56
      Highlight Highlight Solange wir nicht wissen was für eine Drohen es war, bleibt alles Spekulation. Es gibt ja Drohnen, die etwas mehr Gewicht als eine Gans auf die Wage bringen. Zudem ist nicht jeder Flieger ein A380, es gibt da auch kleinere und weniger massive und vor allem ältere Flieger.

      Die Vollpfosten, die ihre Drohnen in der Nähe eines Flughafen fliegen lassen, kann man gerne einsperren für ihre Blödheit. Ich kann kaum in Worte fassen, für wie Dumm ich diese Menschen halte. 100 fach versuchter Mord wäre da das mindeste, wofür die sich vor Gericht zu verantworten hätten.
    • sven_meye 16.10.2017 12:59
      Highlight Highlight Viel Spass wenn eine Drohne in ein Triebwerk gerät. Und ja Gänse sind auch gefährlich, nur kann man die, im Gegensatz zur Drohne, nicht steuern ;) Und solange die Besitzer vieler Drohnen keinen Menschenverstand zeigen, muss man leider etwas unternehmen (z.B. Schulungen, Ausweis, o.ä.).

      (Und lesen Sie bitte erst den Artikel, steht drin, wo es passiert ist, danke!)
    • Saraina 16.10.2017 16:15
      Highlight Highlight Ein Schwarm Gänse hat damals dafür gesorgt, dass Captain "Sully" Sullenberger seine Maschine auf dem Hudson notlandete. Wäre er nicht ein äusserst erfahrener Pilot gewesen und nicht gerade eine freie Wasserfläche in der Nähe gewesen, wäre dem Letzten klar, dass Vogelschlag alles andere als harmlos ist.

Kritik an Luftfahrtaufsicht nach Ju-52-Absturz – jetzt sollen die Holländer helfen

Gegen die Schweizer Luftfahrtaufsicht ist wegen Kritik nach dem Ju-52-Flugzeugabsturz mit 20 Toten eine Untersuchung eingeleitet worden. Der Bund beauftragte das Luftfahrtinstitut der Niederlanden, die Tätigkeit des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) zu überprüfen.

Grund ist Kritik am Bazl durch die Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) in einem unveröffentlichten Entwurf zum Schlussbericht über den Ju-52-Absturz beim Piz Senas in Graubünden vor zwei Jahren. Ein Sprecher des Eidgenössischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel