DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie dachte, ihr Mann sei noch an Bord des Kreuzfahrtschiffes, doch er sass schon im Flieger. (Symbolbild)<br data-editable="remove">
Sie dachte, ihr Mann sei noch an Bord des Kreuzfahrtschiffes, doch er sass schon im Flieger. (Symbolbild)
bild: shutterstock

Seenot: 65-jährige Britin schwimmt hinter Kreuzfahrtschiff im Atlantik her

29.03.2016, 02:4429.03.2016, 08:18

Portugiesische Fischer haben vor der Küste von Madeira eine 65-jährige Britin aus dem Atlantik gerettet, die nach einem Streit mit ihrem Mann zu ihrem Kreuzfahrtschiff zurückschwimmen wollte. Die Frau verbrachte rund vier Stunden im Wasser.

Nach einem Bericht der Zeitung «Correio da Manha» war das Paar am Samstag nach einem Streit von Bord des Kreuzfahrtschiffes gegangen, um nach Grossbritannien zurückzufliegen. Am Flughafen angekommen, sah die 65-Jährige, wie das Kreuzfahrtschiff am Ufer entlangfuhr. Sie glaubte plötzlich, ihr Mann sei an Bord zurückgekehrt und sprang ohne lange nachzudenken ins Wasser, um ihm hinterher zu schwimmen.

Laut dem Chef der Hafenbehörde von Funchal, Felix Marques, sprang die Frau gegen 22.00 Uhr ins Wasser. Rund vier Stunden später wurde sie rund 500 Meter von der Küste entfernt von Fischern gerettet, die durch ihre Hilfeschreie auf sie aufmerksam geworden waren.

Sie schlotterte demnach vor Kälte und hielt sich krampfhaft an einem kleinen Koffer fest. Sie wurde wegen Unterkühlung ins Spital gebracht.

Nach Informationen des örtlichen Fernsehsenders SIC war der Mann nicht auf das Schiff zurückgekehrt. Vielmehr hatte er den ersten Flug zurück nach Hause genommen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wir aus Dänemark über die neue Omikron-Variante BA.2 wissen in 5 Punkten
Eine neue Omikron-Variante sorgt in Dänemark für explodierende Fallzahlen. Auf dem aktuellen Niveau infizieren sich dort jede Woche 5 Prozent der Bewohner. Was wir über die Variante wissen – und was nicht.

Seit Dezember ist Omikron in der Schweiz die dominante Variante des Coronavirus. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die Variante BA.1 von Omikron – denn zusätzlich dazu sind inzwischen zwei weitere Varianten der Familie Omikron aufgetaucht: BA.2 und BA.3. In Dänemark ist die bisherige Omikron-Variante bereits überholt und sorgt damit für Rekordzahlen.

Zur Story