International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Adoptionsanfragen für misshandelte Kinder aus dem Horror-Haus



Nach der Befreiung von 13 Geschwistern aus jahrelanger Gefangenschaft im eigenen Elternhaus in den USA liegen den Behörden zahlreiche Adoptionsgesuche für die Kinder vor. Es gebe Anfragen für alle 13 Opfer sagte eine Mitarbeiterin des Jugendamts in Riverside.

Letztlich liege die Entscheidung darüber aber bei den Gerichten. Angaben über den derzeitigen Aufenthaltsort der Geschwister und ihren Gesundheitszustand machte die Mitarbeiterin nicht. Wie die Staatsanwaltschaft in Riverside aber mitteilte, sprach der zuständige Richter in dem Fall am Mittwoch (Ortszeit) zum Schutz der Kinder ein Kontaktverbot mit den Eltern aus.

Horror-Haus Riverside Nach der Befreiung von 13 Geschwistern aus jahrelanger Gefangenschaft im eigenen Elternhaus in den USA liegen den Behörden zahlreiche Adoptionsgesuche für die Kinder vor. Es gebe Anfragen für alle 13 Opfer sagte eine Mitarbeiterin des Jugendamts in Riverside.

Die Geschwister sind zwischen 2 und 29 Jahren alt. Bild: Facebook

Die Polizei hatte Mitte des Monats das Martyrium der 13 Geschwister beendet, nachdem eine 17-jährige Tochter sich selbst befreit und den Notruf gewählt hatte.

Die Geschwister im Alter zwischen zwei und 29 Jahren waren teilweise mit Vorhängeschlössern an ihre Betten gekettet. Sie waren stark unterernährt, weshalb die Polizei sie zunächst allesamt für minderjährig hielt. Später stellte sich heraus, dass sieben von ihnen erwachsen sind.

Unglaubliche Zustände

Die Eltern wurden unter anderem in zwölf Fällen der Folter, in sechs Fällen der Kindesmisshandlung und in sechs Fällen der Misshandlung von abhängigen Erwachsenen beschuldigt. Ihnen droht Gefängnis bis ans Lebensende.

David, seated left, and Louise Turpin, seated right, appear in court with their attorneys in Riverside, Calif., Wednesday, Jan. 24, 2018. The couple are accused of abusing their 13 children - ranging from 2 to 29 - before they were rescued on Jan. 14 from their home in Perris. They have pleaded not guilty to torture and other charges. On Wednesday, a judge signed a protective order prohibiting the parents from contacting any of their children, except through attorneys or investigators. (Mike Blake/Pool Photo via AP)

Die Eltern (sitzend) bei einem Gerichtstermin am 24. Januar. Bild: AP/Pool Reuters

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden die Kinder über einen langen Zeitraum hinweg misshandelt. Ihnen sei nicht erlaubt worden, öfter als ein einziges Mal im Jahr zu duschen.

Arztbesuche seien ihnen verboten gewesen. Oft hätten sie nicht einmal auf die Toilette gehen können, weil die Eltern ihnen die Fesseln nicht abnehmen wollten. (sda/afp/dpa)

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA wollen Huthi-Rebellen im Jemen auf die Terrorliste setzen

Kurz vor dem Amtsende von Präsident Donald Trump versucht die scheidende US-Regierung, den Handlungsspielraum von Trumps Nachfolger Joe Biden mit aussenpolitischen Entscheidungen einzugrenzen. Aussenminister Mike Pompeo teilte am Sonntagabend (Ortszeit) in Washington mit, er wolle die in Sanaa herrschenden Huthi-Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen als Terrororganisation einstufen.

Er werde den US-Kongress entsprechend informieren, erklärte Pompeo. Es gelte, die Huthi-Rebellen für deren auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel