International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Raub von 100kg-Goldmünze: Die 13 Verdächtigen gehören zu arabischem Familienclan



Der spektakuläre Diebstahl einer hundert Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum ist vermutlich aufgeklärt: Bei einer Razzia nahm die Polizei am Mittwoch vier Heranwachsende fest, dazu gibt es weitere neun Tatverdächtige, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Alle Verdächtigen entstammen einem arabischen Familienclan.

FILE - The Dec. 12, 2010 file photo shows the gold coin 'Big Maple Leaf' in the Bode Museum in Berlin. The 100-kilogram (220 pound) gold coin disappeared from the museum. Berlin police have published pictures of the tools used to steal a 100-kilogram (221-pound) gold coin stolen from a city museum as they scramble to track down the thieves Friday March 31, 2017. Officials have said that at least two burglars broke into the Bode Museum early Monday,  using a ladder to climb to a window from elevated railway tracks. They grabbed the “Big Maple Leaf” coin, worth some $4.5 million and loaded it onto a wheelbarrow.  (Marcel Mettelsiefen/dpa via AP)

Die «Big Maple Leaf» wurde am 27. März entwendet. Bild: AP/dpa

Von der gestohlenen kanadischen «Big Maple Leaf» gibt es dagegen keine Spur – sie dürfte wohl in Stückchen zerteilt und verkauft worden sein.

Der beim Berliner Landeskriminalamt (LKA) für den Fall zuständige Carsten Pfohl sagte: «Meine Hoffnung, dass wir die Münze auch nur in Teilen finden, ist leider relativ gering.» Die überdimensionale Goldmünze gehörte zur Sammlung des Münzkabinetts und hat einen Nennwert von einer Million in kanadischen Dollar (748'000 Franken). Der Materialwert des Goldes soll laut den Ermittlern bei umgerechnet rund 4 Millionen Franken liegen.

epa06082592 Special Police Officers watch the door while a colleague carries a box from a house during a raid in the 'Neukoelln' district of Berlin, Germany, 12 July 2017. In connection with the robbery of the 100 kilogram gold coin 'Maple Leaf' from Bode Museum police searched several houses in Berlin on 12 July 2017. The giant coin with a value of 1 million dollar was stolen in the early morning on 27 March 2017. The coin depicts a portrait of British Queen Elizabeth II.  EPA/ALEXANDER BECHER

Razzia im Berliner Stadtteil Neukölln. Bild: ALEXANDER BECHER/EPA/KEYSTONE

Zeitgleiche Razzia an 14 Orten

Die Polizei schlug bei ihrer Razzia zeitgleich an 14 Orten zu, ein grosser Teil davon befand sich im Stadtteil Neukölln. Dort wurde auch in der Sonnenallee das Geschäft eines Juweliers durchsucht, dieser soll als Hehler am Weiterverkauf des Golds beteiligt gewesen sein.

epa05880979 A handout photo made available by the Berlin Police shows a wheelbarrow which was apparently used in the burglary of the golden 'Big Maple Leaf' coin, near Bode Museum on the Museum Island in Berlin, Germany, 27 March 2017 (issued 31 March 2017). According to police, the giant golden coin with a nominal value of one million dollars was stolen in the early morning on 27 March 2017.  EPA/BERLIN POLICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Diese Schubkarre liessen die Täter stehen. Bild: EPA/BERLIN POLICE

Den Angaben zufolge entdeckten die Polizisten bei der Razzia vier scharfe Schusswaffen mit Munition, ausserdem seien ein niedriger sechsstelliger Bargeldbetrag und fünf Autos beschlagnahmt worden.

Alle Tatverdächtigen gehören zu arabischem Familienclan

Wie Staatsanwältin Martina Lamb sagte, zählen die Tatverdächtigen zu einem grossen arabischen Familienclan. Dessen Mitglieder seien wegen einer Reihe Straftaten, darunter schwerer Bandendiebstahl und auch Gewaltdelikte, polizeibekannt. Während die vier Festgenommenen mit einem Alter von 18 bis 20 Jahren juristisch noch als Heranwachsende gelten, seien die anderen Verdächtigen zum Teil deutlich älter.

Ein über ein Subunternehmen seit März im Bode-Museum arbeitender, mit den Tatverdächtigen persönlich bekannter Mann soll diesen den Hinweis auf die Goldmünze gegeben haben. Wie Lamb sagte, unternahmen die mutmasslichen Diebe in den zehn Tagen vor dem Diebstahl bereits zwei Versuche, die Münze zu stehlen.

epa06083094 A handout photo made available by the Berlin Police on 04 July 2017 is screenshot of a surveillance video dated from 27 March 2017 and taken at Berlin's 'Hackescher Markt' train station reportedly showing three suspects of the robbery of the 100 kilogram gold coin 'Big Maple Leaf', (issued 21 July 2017). In connection with the robbery of the 100 kilogram gold coin 'Maple Leaf' from Bode Museum police searched several houses in Berlin on 12 July 2017. The giant coin with a value of 1 million dollar was stolen in the early morning on 27 March 2017. The coin depicts a portrait of British Queen Elizabeth II.  EPA/POLICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Videoaufnahme vom 27. März zeigt drei Tatverdächtige bei der Berliner Bahnstation Hackescher Markt.  Bild: EPA/BERLIN POLICE

Der dritte Versuch klappte

Videomaterial zeige, dass sie am 17. und 21. März über den S-Bahnhof in das Bode-Museum eingestiegen seien. Am Tattag, dem 27. März, seien sie dann wiederum über die S-Bahntrasse eingestiegen. Dabei könnten sie von einem Wachmann Hilfe bekommen haben. Gegen diesen bestehe ein Tatverdacht, der aber noch erhärtet werden müsse.

«Das Eindringen verlief in allen Fällen unproblematisch», sagte LKA-Ermittler Pfohl. Als Hilfsmittel nutzten die Diebe eine Leiter, eine Schubkarre und ein Seil.

Münze aus grosser Höhe fallen gelassen

Wie Pfohl weiter sagte, kann die Münze, selbst wenn sie noch vollständig wäre, nicht mehr in ihrem ursprünglichen Zustand sein. Die Diebe hätten sie auf ihrer Flucht zweimal aus grosser Höhe herunterfallen lassen, bevor sie sie in einem Auto abtransportiert hätten. Es sei wahrscheinlich, dass die Diebe die Münze «in sehr kleine Bruchstücke» zerlegt und dann verkauft hätten, sagte Pfohl.

Da die Tatverdächtigen polizeibekannt seien und auch schon häufig Besuch von der Polizei gehabt hätten, seien sie nicht so dumm, Beweismittel in ihren Wohnungen zu horten. Aus den Durchsuchungen in den 14 Objekten hätten sich aber Anhaltspunkte für weitere Massnahmen und Durchsuchungen ergeben – diese liefen am Mittwochnachmittag noch. (whr/sda/afp)

Geht auch ohne Goldmünze: Die Flirt-Tipps von Cro

Video: watson/nico franzoni, lya saxer, laurent aeberli

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Aus der CVP wird «Die Mitte»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wurden lächelnd angehustet» – das hat ein deutscher Polizist über Corona-Demos zu sagen

Im Protest gegen die Corona-Massnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker deutschlandweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20'000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel