International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er tötete 8 Männer: Kanadischer Serienmörder zu lebenslanger Haft verurteilt 

This undated photo from Facebook shows Bruce McArthur. Toronto Inspector Hank Idsinga told reporters Friday, July 20, 2018, that the remains of an eighth victim was confirmed after a recent search near the property of McArthur, who is accused of preying on men between 2010 and last year.  (Facebook/The Canadian Press via AP)

Bruce McArthur wurde zu lebenslanger Haft verurteilt,  Bild: AP/The Canadian Press



Das Urteil soll er sich regungslos angehört haben. Er hatte ohnehin für schuldig plädiert. Im kanadischen Toronto ist ein Landschaftsgärtner wegen acht Morden zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 67-jährige Bruce McArthur könne frühestens nach 25 Jahren wieder freigelassen werden, sagte Richter John McMahon am Freitag in der kanadischen Metropole.

McArthur hatte gestanden, die acht Männer umgebracht und ihre Leichen zerstückelt zu haben. Er war vor einem Jahr festgenommen worden. Einige der Männer waren eng mit McArthur befreundet. Auch ein ehemaliger Lebensgefährte  wurde zum Opfer. Die acht Männer waren alle in den Jahren 2010 bis 2017 verschwunden. 

Die zerstückelten Leichen von sieben seiner Opfer hatte der Gärtner in grossen Blumenkübeln auf dem Grundstück einer Kundin versteckt. Die achte Leiche wurde ebenfalls auf dem Gelände entdeckt.

Er nutzte die schutzlose Lage seiner Opfer aus

Die meisten der Opfer waren einem Bericht der BBC zufolge in der Schwulenszene Torontos aktiv, genau wie McArthur selbst.

Der Richter verurteilte demnach vor allem scharf, dass McArthur die meist schutzlose Lage seiner Opfer schamlos ausnutzte. Es handelte es sich um afghanische Einwanderer und Flüchtlinge aus Sri Lanka, einen Iraner, einen Türken und einen obdachlosen Callboy. Wieder andere waren verheiratet, hatten sich aber ihren Familien gegenüber nicht geoutet. 

(tam/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Corinne Suter nutzt ihre Hochform zur nächsten Medaille. Nach Bronze im Super-G erringt die Schwyzerin in Are WM-Silber in der Abfahrt.

Die Schwyzerin Corinne Suter holt ihre zweite Medaille an diesen Weltmeisterschaften. Während Bronze im Super-G ziemlich überraschend kam, gehörte sie aufgrund ihrer Trainingsleistungen auf der Abfahrt zu den Mitfavoritinnen. Suter liess sich vom Druck und von der etwas schlechteren Sicht aber nicht beeindrucken und fuhr souverän zu Silber.

Als bisher letzte Schweizerin hatte Lara Gut-Behrami WM-Abfahrts-Medaillen für die Schweiz errungen, 2009 Silber in Val d'Isère und 2015 Bronze in Vail.

Gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel