International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenmord-Anstifter Manson liegt im Spital 

04.01.17, 06:27 04.01.17, 08:12


Der wegen Massenmordes inhaftierte US-Sektenführer Charles Manson ist laut US-Medienberichten ins Spital eingeliefert worden. Der Zustand des 82-Jährigen sei ernst, berichtete die «Los Angeles Times» am Dienstag (Ortszeit).

FILE - This Oct. 8, 2014 file photo provided by the California Department of Corrections and Rehabilitation shows serial killer Charles Manson. California prison official says cult killer Manson is alive following reports that he was hospitalized on Tuesday, Jan. 3, 2017. (California Department of Corrections and Rehabilitation via AP, File)

Charles Manson im Jahre 2014. Bild: AP/CALIFORNIA DEPARTMENT OF CORRECTIONS.

Die Website TMZ meldete, Manson sei wegen Magen-Darm-Problemen als Notfall in ein Krankenhaus im kalifornischen Bakersville gebracht worden. Eine Sprecherin der kalifornischen Gefängnisbehörde wollte sich nicht zu den Berichten äussern. Auf Anfrage sagte sie lediglich, Mason sei «am leben».

Sharon Tate ermordet

Mason sitzt seit mehr als 40 Jahren wegen einer Reihe von Morden im Gefängnis, darunter der an Schauspielerin Sharon Tate, der hochschwangeren Ehefrau von Regisseur Roman Polanski.

This combo of photographs shows how Charles Manson has looked over the years from 1969 up to the most recently released photo in 2011. Manson is scheduled to have a parole hearing at Corcoran State Prison on Weds., April 11, 2012. (AP Photo)

Charles Manson im Verlauf der Jahre. Bild: AP

Manson hielt sich für die Wiedergeburt Christi und gründete in den 60er Jahren in der kalifornischen Wüste die «Manson Family», eine sektenähnliche Kommune. Er brachte seine Anhänger dazu, mehrere Morde in Los Angeles zu begehen. Der Verdacht sollte auf Afroamerikaner gelenkt werden, um den Rassenkonflikt anzuheizen.

Manson und vier seiner Anhänger wurden 1971 wegen der Ermordung von sieben Menschen zum Tode verurteilt. Wegen der vorübergehenden Abschaffung der Todesstrafe in Kalifornien 1972 wurden die Strafen in lebenslange Haft umgewandelt.

Sektenführer Manson stellte 2012 zum zwölften Mal vergeblich einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung. Erst im Jahr 2027 darf er einen neuen Antrag stellen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 04.01.2017 10:03
    Highlight "Der wegen Massenmordes inhaftierte US-Sektenführer..."

    Manson selber hat - ausser der Hippiebewegung - niemanden umgebracht.
    13 8 Melden
    • Sandro Lightwood 04.01.2017 10:58
      Highlight Wenn jemand zu Mord anstiftet und die Morde auch deswegen ausgeführt werden, wird der Anstifter analog des/der beschuldigten Mörder bestraft.

      Oder: Die ausführenden Personen sehe ich hier als Waffe - also nur Mittel zum Zweck. Zumal diese voll und ganz Manson hörig waren. Wahrscheinlich hätte ohne Manson keiner davon je einen Mord begangen. Da ist es doch mehr als richtig, Manson und seine Brut als Mörder zu bezeichnen?
      22 1 Melden
    • Spooky 04.01.2017 21:51
      Highlight @Sandro Lightwood
      Juristisch gesehen mag es richtig sein, was du sagst. Aber ich finde meine Anmerkung trotzdem berechtigt - vor allem für jene Leser, die den Fall nicht kennen.

      Wikipedia:
      "Manson hatte die Morde angeordnet, aber nicht selbst ausgeführt. Er wurde wegen Verabredung zum Mord zum Tode verurteilt und verbüßt nach Abschaffung der Todesstrafe 1972 in Kalifornien eine lebenslange Haftstrafe – derzeit im kalifornischen Staatsgefängnis in Corcoran."
      0 0 Melden

UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, überraschend zurückgetreten

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat überraschend ihren Rücktritt angekündigt. Haley werde ihr Amt zum Jahresende niederlegen, sagte US-Präsident Donald Trump am Dienstag nach einem Treffen mit der Botschafterin im Weissen Haus.

Haley habe ihm bereits vor rund sechs Monaten angekündigt, dass sie zum Jahresende - rund zwei Jahre nach Trumps Amtsübernahme - eine Pause einlegen wolle. «Sie hat einen fantastischen Job gemacht und wir haben zusammen einen fantastischen …

Artikel lesen