International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump empfängt Brasiliens Staatschef Bolsonaro im März



epa07420288 Brazilian President Jair Bolsonaro participates in the 221 years commemoration ceremony of the Naval Fusiliers Corps of the Navy of Brazil, in Rio de Janeiro, Brazil, 07 March 2019.  EPA/ANTONIO LACERDA

Wird in Washington erwartet: Jair Bolsonaro. Bild: EPA/EFE

US-Präsident Donald Trump empfängt am 19. März den brasilianischen Staatschef Jair Bolsonaro. Bei ihrem ersten Treffen wollten die beiden über die künftige Zusammenarbeit ihrer Länder sprechen, teilte das Weisse Haus am Freitag mit. Dabei gehe es unter anderem um Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit bei der Verteidigung, um Handelspolitik und den Kampf gegen länderübergreifende Kriminalität. Die anhaltende Staatskrise in Venezuela soll demnach ebenso Thema sein.

Bolsonaro und Trump liegen in vielen Fragen auf einer Linie. Beide sind scharfe Kritiker der linken Regierungen in Kuba und Nicaragua und dringen auf einen Machtwechsel in Venezuela. Der selbsterklärte Trump-Bewunderer Bolsonaro hatte nach seinem Amtsantritt im Januar eine Neuausrichtung der brasilianischen Aussenpolitik und eine Annäherung an die USA angekündigt.

Seine Reise nach Washington war für März angekündigt. Der genaue Termin stand bisher aber nicht fest. (aeg/sda/afp)

Goldabbau gefährdet Indigene in Brasilien

abspielen

Video: srf

Brasilien wählt

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Link zum Artikel

«Tropen-Trump» räumt ab: Bolsonaro gewinnt Präsidentschaftswahl in Brasilien

Link zum Artikel

Kantersieg für den FCB – YB unterliegt Porto

Link zum Artikel

Jair Bolsonaro – der Taugenichts, der keine Ahnung von Wirtschaft hat (aber gewinnen wird)

Link zum Artikel

«Trump Brasiliens» verpasst absolute Mehrheit – warum er trotzdem noch scheitern könnte

Link zum Artikel

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Link zum Artikel

Heute wählt Brasilien – und das ist der Topfavorit, vor dem sich so viele fürchten

Link zum Artikel

Rechtsextremer Kandidat vor Stichwahl in Brasilien vorn

Link zum Artikel

Messerattacke auf «Trump Brasiliens»: Täter habe auf «Anweisung Gottes» gehandelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 09.03.2019 19:08
    Highlight Highlight Einmal Golden Shower tweeten und schon wird man ins Weisse Haus eingeladen. What a suprise. Said no one ever.
  • lilas 09.03.2019 09:12
    Highlight Highlight Das passt schon.
    Sie werden sich gegenseitig in ihrer kranken Denkweisen bestätigen und gemeinsam noch mehr kranken Mist austüfteln

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel