International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlamm-Lawine in Brasilien – das Ausmass der Katastrophe wird stündlich schlimmer



Schlammlawine nach Dammbruch in Brasilien

Nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien bergen die Einsatzkräfte immer mehr Leichen aus den Schlammmassen. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg auf 60, wie die Feuerwehr am Montag mitteilte.

292 weitere Menschen wurden noch vermisst. Die Zahl der Toten dürfte demnach weiter steigen. «Unsere Priorität ist es, Überlebende und Opfer zu finden», sagte der Gouverneur des Bundesstaats Minas Gerais, Romeu Zema.

Unterstützt wurden die lokalen Rettungskräfte von 136 israelischen Soldaten, die an die Unglücksstelle gereist waren. Sie brachten unter anderem Geräte zur Ortung von Handysignalen im Schlamm mit. Die Gegebenheiten im Katastrophengebiet seien «sehr schwierig und sehr gefährlich», sagte der Leiter der israelischen Mission, Oberst Golan Vach.

Während der Schlamm langsam trocknete, kämpften sich die Einsatzkräfte an bislang unzugängliche Stellen vor. Mit Stäben sondierten sie den Untergrund und gruben nach Verschütteten.

Suche nach Verschütteten läuft wieder an

abspielen

Video: srf

Helfer entdeckten unter anderem einen unter den Schlammmassen begrabenen Bus. Ob und wie viele Menschen in dem Fahrzeug sassen, war zunächst unklar.

«Ich wollte helfen, eine Kuh zu retten und sah ein blaues Teil, ich grub und sah, dass es ein Fahrzeug war, vielleicht ein Minibus», sagte ein freiwilliger Helfer dem Nachrichtenportal G1. Er habe aber kein Werkzeug bei sich gehabt und nicht sehen können, ob in dem Bus Menschen sassen.

«Fürchterliche Tragödie»

Wie es genau zum Unfall kam, war zunächst unklar. Der deutsche TÜV Süd hatte die Dämme im vergangenen Jahr geprüft, wie das Unternehmen in München auf Anfrage bestätigte. «Wir werden die Ermittlungen vollumfänglich unterstützen und den Ermittlungsbehörden alle benötigen Unterlagen zur Verfügung stellen», teilte der TÜV Süd mit.

Vale-Präsident Fábio Schvartsman sprach von einer «fürchterlichen Tragödie». «Wir haben uns zu 100 Prozent an die Standards gehalten, und das reichte nicht.» Der Konzern werde künftig für Sicherheitsmassnahmen sorgen, die weit über die geltenden Auflagen hinausgehen. Damit solle sichergestellt werden, dass «dies niemals wieder geschieht».

Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, um die Verantwortlichen für das Unglück zu ermitteln. «Es wird eine strafrechtliche Verfolgung der Personen geben, die für diesen Unfall verantwortlich sind», sagte Generalstaatsanwältin Raquel Dodge.

Das Umweltministerium kündigte eine Strafe in Höhe von 250 Millionen Reais (66 Mio. Franken) gegen den Konzern an. Insgesamt blockierte die brasilianische Justiz Vermögenswerte von Vale in der Gesamthöhe von elf Milliarden Reais (2.9 Mrd. Franken), um die Finanzierung der Aufräumarbeiten und Schadensersatzzahlungen abzusichern. Am ersten Handelstag nach dem Unglück brach der Aktienkurs von Vale am Montag um fast 20 Prozent ein.

Ähnliches Unglück im Jahr 2015

Im Jahr 2015 gab es in Minas Gerais schon ein ähnliches Unglück. Bei der «Tragödie von Mariana» kam es in einem Eisenerzbergwerk zu einem Dammbruch an einem Rückhaltebecken. Seinerzeit kamen 19 Menschen ums Leben.

Das damalige Betreiberunternehmen Samarco gehörte ebenfalls Vale sowie dem australisch-britischen Konzern BHP. Eine riesige Welle mit Schlamm und schädlichen Stoffen ergoss sich in angrenzende Ortschaften und kontaminierte den Fluss Rio Doce auf rund 650 Kilometern Länge. Bis in den Atlantik floss die braunrote Brühe. (aeg/sda/dpa/reu)

Hunderte Obdachlose nach Ätna-Ausbruch

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Waadt mit den meisten positiv Getesteten – so ist die Corona-Situation in den Kantonen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

ÖV-Branche verliert Dutzende Millionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 28.01.2019 19:06
    Highlight Highlight 60 Mio für 300 Tote, macht 200k$ pro Todesfall und die Anwälte werden das noch herunterhandeln. Leichen gibts heute zum Sonderpreis...
    Das zahlen die doch aus der Spesenkasse, der Betrag müsste um Faktoren höher liegen, damit die Aktionäre statt eines kaum merklichen Dividendenrückgangs Kapital einschiessen müssten!
    • sheshe 28.01.2019 19:37
      Highlight Highlight Da hast du leider falsch gelesen, das war die STRAFE des Umweltministeriums. Keine Genugtuungen.
    • _kokolorix 28.01.2019 21:36
      Highlight Highlight Hast du wirklich das Gefühl die zahlen für ihre toten Sklaven Genugtuung? In welcher Welt lebst du den? Welche beinharten Juristen sollen das erstreiten?
      Und wenn, wie viel wird das sein? 10k$, 30k$?
      Ganz bestimmt wird sich das höchstens bei den Steuerabzügen bemerkbar machen, aber nicht bei der Vergütung der Chefetage und der Aktionäre
    • Safado 29.01.2019 08:59
      Highlight Highlight Bei den Steuerabzügen der VALE mit Sicherheit!!!
      Sklavenarneiter zahlen keine Steuer. Erst ab 2000 R$. Monatseinkommem. Wird ein gewöhnlicher Minheiro kaum erreichen. "Nur": Wasser- Stromkosten und 'Mehrwertssteuer' im Absurdum.
  • schlorziflade 28.01.2019 17:20
    Highlight Highlight Wer sich hier für die fallenden Börsenkurse interessiert, sollte sich schämen!
    Und Schuld ist ja natürlich auch keiner...

Wie ein «Kuhschweizer» für VW im Regenwald Brasiliens den «Ochsen der Zukunft» züchtete

In den 1970er-Jahren lancierte der Volkswagen-Konzern unter der Leitung eines Schweizers ein riesiges Landwirtschaftsprojekt, das zu Schuldknechtschaft und massiver Abholzung des Regenwalds führte.

1970: «Unentwickelte» tropische Zonen sind die vielversprechendsten Reserven von natürlichen Ressourcen. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen empfiehlt ihre Erschliessung, um die boomende Nachfrage des Marktes zu stillen und um die weltweite Armut zu bekämpfen. In den Entwicklungsländern steigt der Konsum von Fast Food stetig an und McDonald’s beginnt, sein Fleisch aus den Regenwäldern von Costa Rica zu beziehen.

Der Amazonas ist als grösster Regenwald der Welt …

Artikel lesen
Link zum Artikel