International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07227106 British Prime Minister Theresa May gives a statement outside 10 Downing Street after a Confidence Vote in London, Britain, 12 December 2018. Theresa May won a challenge to her leadership on 12 December 2018 after Conservative Members of Parliament voted in her favour in a Confidence Vote.  EPA/WILL OLIVER

Theresa May bleibt vorerst im Amt. Bild: EPA/EPA

Theresa May übersteht Misstrauensvotum – nun sucht sie Hilfe in Brüssel



Nach dem gescheiterten Aufstand ihrer eigenen Fraktion in London setzt Premierministerin Theresa May nun auf die Hilfe der Europäer: Der EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel beschäftigt sich erneut mit den britischen Austrittsplänen.

Um Punkt 22 Uhr (MEZ) wurde das Resultat verkündet.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs wollen dazu beitragen, dass der fertige EU-Austrittsvertrag eine Mehrheit im britischen Parlament findet und eine chaotische Trennung Ende März vermieden wird. Wie dies ohne Nachverhandlungen geschehen soll, ist allerdings offen.

May sagte, sie wolle nun «rechtliche und politische Rückversicherungen» hinsichtlich der Backstop genannten Garantie für eine offene Grenze zwischen Nordirland und Irland suchen. Die Regelung im Brexit-Vertrag ist bei britischen Abgeordneten heftig umstritten. Die EU signalisiert Entgegenkommen, allerdings in sehr engen Grenzen und ohne Vertragsänderung.

117 Parteikollegen rebellieren

Am Mittwochabend musste sich May einer Misstrauensabstimmung stellen. Die Chefin der Konservativen Partei erhielt die Stimmen von 200 der 317 konservativen Abgeordneten im Unterhaus. Sie kann damit als Parteichefin und Premierministerin weitermachen.

May spricht nach der Abstimmung zu den Medien.

Für May ist das dennoch kaum ein Grund zum Feiern. Sie muss weiterhin ihren Brexit-Deal durchs Parlament bringen und nun damit rechnen, dass 117 Abgeordnete ihrer eigenen Partei dabei nicht mitspielen werden. Angesichts der knappen Mehrheitsverhältnisse im Parlament ist das ein desaströses Ergebnis.

Eine «erhebliche Zahl» an Abgeordneten habe gegen sie gestimmt, sagte May am Abend vor dem Regierungssitz 10 Downing Street in London. «Ich habe mir angehört, was sie gesagt haben.»

Pro-Brexit, Conservative lawmaker Jacob Rees-Mogg adjusts his glasses as he speaks to the media outside the Houses of Parliament in London, Thursday, Nov. 15, 2018. A pro-Brexit group of Conservative lawmakers says one of its leaders, Jacob Rees-Mogg, is formally calling for a vote of no-confidence in Prime Minister Theresa May. Two British Cabinet ministers, including Brexit Secretary Dominic Raab, resigned Thursday in opposition to the divorce deal struck by Prime Minister Theresa May with the EU — a major blow to her authority and her ability to get the deal through Parliament.(AP Photo/Matt Dunham)

Treibende Kraft hinter dem Misstrauensvotum: Jacob Rees-Mogg. Bild: AP/AP

Hinter dem Misstrauensantrag gegen May standen vor allem Brexit-Hardliner in ihrer Fraktion um den erzkonservativen Hinterbänkler Jacob Rees-Mogg. Das Ergebnis sei «schrecklich», sagte er. «Sie muss dringend zur Queen gehen und zurücktreten.»

Nicht nur in ihrer eigenen Partei brodelt es. Auch die nordirische DUP, auf die Mays Minderheitsregierung angewiesen ist, und die Opposition kündigten Widerstand an. Labour-Chef Jeremy Corbyn setzt auf Neuwahlen. Grossbritannien will Ende März aus der Staatengemeinschaft austreten.

Regierungschefs diskutieren Szenarien

Hauptstreitpunkt im Vereinigten Königreich ist der von der EU verlangte Backstop. Brexit-Befürworter befürchten, dass die im Austrittsvertrag vorgesehene Regelung Grossbritannien auf Dauer eng an die Europäische Union bindet. Sie wollen eine Befristung. Das hat die EU abgelehnt.

Merkel betonte am Mittwoch im deutschen Parlament, man arbeite hart, um einen ungeregelten Brexit ohne Vertrag zu vermeiden.

Ratschef Donald Tusk stellte aber in seinem Einladungsbrief an die EU-Staats- und Regierungschefs auch klar, dass man sich nun verstärkt für ein solches Szenario wappne. «Da die Zeit davonrennt, werden wir auch den Stand der Vorbereitung für ein No-Deal-Szenario diskutieren», schrieb Tusk. Er bezeichnete die Situation in Grossbritannien als ernst.

EU uneinig über Finanzplanung

Neben dem Brexit wollen die EU-Staats- und Regierungschefs auf ihrem letzten Gipfel in diesem Jahr erstmals die Finanzplanung für die Zeit ab 2021 diskutieren. Umfang, Verteilung und Regeln des künftigen EU-Finanzrahmens sind höchst umstritten – auch weil der Brexit mittelfristig ein grosses Loch in den EU-Haushalt reissen wird.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat vorgeschlagen, Gelder für Landwirte und strukturschwache Regionen zu kürzen. Investitionen in Bereiche wie Forschung, Jugend und digitale Wirtschaft sollen hingegen aufgestockt werden.

Weil bislang keine Einigung darauf absehbar ist, will man sich beim Gipfel nun zumindest auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen verständigen. Er soll nach dem Entwurf für die Abschlusserklärung vorsehen, bis Herbst 2019 einen Kompromiss zu finden.

Beschliessen werden die EU-Staaten am Abend aller Voraussicht nach eine Verlängerung der in der Ukraine-Krise 2014 verhängten Sanktionen gegen Russland um sechs Monate.

Besprochen werden soll dabei auch die jüngste Eskalation zwischen der Ukraine und Russland im Asowschen Meer. Dort hatte die russische Küstenwache Ende November drei Schiffe der ukrainischen Marine mit Gewalt daran gehindert, vom Schwarzen Meer in das Asowsche Meer zu fahren. Die ukrainischen Schiffe wurden beschlagnahmt und die Seeleute festgenommen. Länder wie Polen oder Litauen haben sich deswegen für zusätzliche Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das sagen die Briten zum Brexit-Chaos

abspielen

Video: srf

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fdsa 13.12.2018 06:57
    Highlight Highlight Ich denke die Briten wissen nicht, wie gut Theresa May eigentlich ist. Wenn ich sehe wie die EU mit der Schweiz umgeht, hat Sie keinen schlechten Deal ausgehandelt. Zudem ist es extrem schwierig in einem Parlament das zur Hälfte aus Brexitgegner und ein Viertel aus Brexithardlinern besteht, einen Deal zu finden der allen passt. Ich wünsche Ihr auf jeden Fall gutes gelingen.
    • Fabio74 13.12.2018 11:18
      Highlight Highlight Was soll dieses Gejammer über sie gemeine EU?
      Die hat Interessen und stellt Forderungen. Das normalste im Leben
  • lilie 13.12.2018 04:47
    Highlight Highlight Ich muss schon sagen, ich habe den grössten Respekt vor dieser Frau.

    Ich halte sie für so klug und realitätsbezogen, dass sie wusste, worauf sie sich einliess, als die sich zur Verfügung stellte, die Operation Brexit durchzuführen. Dass sie dafür von niemandem geliebt werden wird, egal, wie sie es anpackt, war klar.

    So ein Ding durchzuziehen benötigt unglaubliche Charakterstärke, Unbestechlichkeit, ein dickes Fell und sehr viel politische Versiertheit.

    Ich wage zu bezweifeln, dass es viele Menschen gibt im UK, die überhaupt für einen solchen Drecksjob in Frage kommen.

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel