International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07034295 British Prime Minister Theresa May (C) arrives for a family picture during the European Union's (EU) Informal Heads of State Summit in Salzburg, Austria, 20 September 2018. EU countries' leaders meet on 19 and 20 September for a summit to discuss internal security measures, migration and Brexit.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Hatte eine harte Zeit in Salzburg: die britische Premierministerin Theresa May. Bild: EPA/EPA

9 Covers, die zeigen, wie die britische Presse Mays Brexit-Auftritt zerzaust (+Bonus)

Zunehmend verzweifelt versucht Theresa May, die EU zu Kompromissen beim Brexit zu bewegen. Beim Gipfel in Salzburg scheitert die britische Premierministerin wie erwartet auf der ganzen Linie. Die Reaktionen der heimischen Medien waren deutlich.



«Metro»

«Nein, Nein, Nein» 

Brexit-Titelseiten nach dem Gipfel in Salzburg

«Daily Mirror»

«Dein Brexit ist kaputt»

Brexit-Titelseiten nach dem Gipfel in Salzburg

«The Guardian»

«EU-Staatschefs demütigen May: Dein Brexit-Plan wird nicht funktionieren»

Brexit-Titelseiten nach dem Gipfel in Salzburg

«The Independent»

«EU-Staatschefs drehen May den Rücken zu»

Brexit-Titelseiten nach dem Gipfel in Salzburg

«The Sun»

«Dreckige Ratten: EU-Mafiosi locken May in einen Hinterhalt»

Brexit-Titelseiten nach dem Gipfel in Salzburg

«The Daily Telegraph»

«Der Brexit ist die Wahl der Briten … gedrängt von denen, die einfache Lösungen vorhergesagt haben … Diese Leute sind Lügner»

Brexit-Titelseiten nach dem Gipfel in Salzburg

«i»

«Das Salzburger Desaster»

Brexit-Titelseiten nach dem Gipfel in Salzburg

«Daily Mail»

«Wütende May: Wir sind bereit, wegzugehen»

Brexit-Titelseiten nach dem Gipfel in Salzburg

«Financial Times»

«Mays Hoffnungen für Salzburg haben sich zerschlagen: EU-Staatsschefs weisen Chequers-Deal zurück»

Brexit-Titelseiten nach dem Gipfel in Salzburg

BONUS: Donald Tusks Nachtreten auf Instagram:

«Ein Stück Kuchen? Sorry, keine Kirschen»

(mlu)

Auch Covers, aber solche der schönen und legendären Art

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Bayern München setzt sich etwas ab

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war ein langer und steiniger Weg, aber das Ergebnis ist gut» – Brexit-Deal steht

Nach extrem langwierigen Verhandlungen haben die Europäische Union und Grossbritannien an Heiligabend doch noch einen Brexit-Handelspakt vereinbart. Damit ist ein harter wirtschaftlicher Bruch zum Jahreswechsel in letzter Minute abgewendet. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Premierminister Boris Johnson zeigten sich zufrieden. Bundeskanzlerin Angela Merkel mass dem Vertrag historische Bedeutung zu.

Das Abkommen soll die Beziehungen zwischen der Insel und dem Kontinent ab Januar 2021 …

Artikel lesen
Link zum Artikel