DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erste Proteste: Medikamente und Spenderblut könnte in Grossbritannien knapp werden.
Erste Proteste: Medikamente und Spenderblut könnte in Grossbritannien knapp werden.Bild: AP/AP

Mit diesen Anweisungen bereitet Grossbritannien seine Bürger auf das Brexit-Chaos vor

23.08.2018, 22:5024.08.2018, 06:53

Er kommt. Er kommt nicht. Er kommt. Am 29. März 2019 geht Grossbritannien raus aus der EU. Wie es danach weitergeht? Weiss niemand so recht. Derzeit verhandeln EU und Grossbritannien über einen Scheidungsvertrag. Der sollte im Oktober stehen. «Spätestens November» soll er jetzt da sein, sagt der EU-Unterhändler. 

Animiertes GIFGIF abspielen

Und ohne Scheidungsurkunde? Wird es eng. No Deal, kein Vertrag, heisst das Krisen-Szenario. Und so real scheint es: Die britische Regierung hat gerade eine Notfallliste für die Menschen auf der Insel veröffentlicht. Die ersten 25 Empfehlungen wurden am Donnerstag vorgestellt.

Nachfolgend die fünf wichtigsten Dinge, die die Briten für den Chaostag wissen sollen:

Arzneimittel – das Spenderblut wird knapp

Grossbritannien wird medizinische Versuche für die Zulassung von Arzneimitteln zwar anerkennen. Dennoch könnten die Medikamente bis zum Aufbau eigener Produktionslinien kurzfristig knapp werden. 

Man solle einen Medikamenten-Vorrat von sechs Wochen anlegen, so Brexit-Minister Raab

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy.com

Aussteigen wird Grossbritannien auch aus den EU-Regelungen für Blutspender. Das bedeutet: Patienten im Vereinigten Königreich kriegen künftig kein EU-Spenderblut mehr.

Kreditkartenzahlungen werden teurer

Die EU-Kommission hat die Gebühren für Kreditkartenzahlungen im EU-Ausland gedeckelt. Die britische Regierung will diese Regelung nicht übernehmen. Sie warnt ihre Bürgerinnen und Bürger: 

Zahlen mit der Kreditkarte auf dem Kontinent wird teuer.

Zudem könnten im Ausland lebende Briten den Zugang zu ihren Bankkonten und Versicherungen verlieren. Hunderttausende vor allem in Südeuropa lebende Rentner könnten ohne Geld dastehen.

Neue Zölle, neue Wartezeiten an der Grenze

Kommt der Brexit ohne Deal werden künftig wieder Zölle fällig. Das bedeutet mehr Papierkram – auf beiden Seiten der Grenze. Und Zollkontrollen bedeuten auch längere Wartezeiten an den Grenzen. 

Im Sommer 2016, nur wenige Wochen nach dem Brexit-Beschluss, gab es schon mal einen Vorgeschmack. Frankreich zeigte mal eben, was Grenzkontrollen bedeuten. Wartezeit: mehrere Stunden.

Am Grenzübergang könnte es eine Weile dauern

Bild: AP/AP

Schlimmstenfalls Reise-Visa

Übers Wochenende nach Spanien jetten oder eben mal nach Paris rüberfahren. Könnte schwierig werden. Die EU macht darauf aufmerksam, dass ohne Abschiedsvertrag Grossbritannien wie jedes andere Drittland behandelt werde. Notfalls drohten sogar Visa. Da haben es selbst die Schengen-Staaten wie die Schweiz oder Norwegen besser.

Kurztrip nach Spanien? Könnte schwierig werden

Bild: EPA/EFE

Zigaretten? Alle Packungen müssen neu gestaltet werden

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy.com

Erfolgt der Austritt ohne Vertrag bedeutet das auch: Alle Zigarettenschachteln in Grossbritannien müssen neu designed werden. Der Grund: Die Urheberrechte für die Schockfotos auf den Packungen gelten nur für die EU. 

Nachtrag: Und besteht nicht doch noch Hoffnung?

Auf ein Abwenden des Brexit wohl eher nicht. Auf einen Ausstiegsvertrag schon. Der britische Brexit-Minister Dominic Raab zeigte sich am Donnerstag zuversichtlich. Er sagte: 

«Ich bin immer noch zuversichtlich, dass ein gutes Abkommen in Sichtweite bleibt.»
Dominic Raab, britischer Brexit-Minister

Die Opposition ist nicht ganz so optimistisch. Keir Starmer, Brexit-Sprecher der oppositionellen Labour-Partei, sagte: 

«Die Dokumente, die auf ein ausbleibendes Abkommen vorbereiten sollen, sind ein Zeichen, dass die Regierung in einem Zustand der Panik ist.»
Keir Starmer, Labour

70 konkrete Brexit-Empfehlungen für ihre Bevölkerung will die britische Regierung bis September vorlegen. Die sollen die eigene Bevölkerung beruhigen. Aber auch der EU signalisieren: Notfalls gehen wir ohne Vertrag raus. Dann habt ihr den Schlamassel.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy.com

Die Hektik, mit der jetzt zwischen London und Brüssel verhandelt wird, zeigt vor allem eins. Ein Ausstieg nach vier gemeinsamen Jahrzehnten ist unendlich kompliziert. Und schmerzlich. Es ist wie in jeder Beziehung im Leben: Scheiden tut weh. 

(watson.de/dpa/sda/afp/cma)

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ostpol76
23.08.2018 23:30registriert November 2015
Dafür haben sie das wertvollste Gut was es gibt!
Freiheit und Selbstbestimmung!
11119
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
24.08.2018 06:42registriert Dezember 2014
Das meiste ist Panikmache in diesem Bericht. Es kann allenfalls zu Lieferverzögerungen kommen, das sollte den importierenden Firmen aber bekannt sein. Diese können Vorräte anlegen. Das ist bei jeder unsicheren Zulieferung nötig. Das verteuert die Produktion wenig, ansonsten hat es keine Konsequenzen. Und das mit den Zigifotos ist schon sehr weit gesucht...
827
Melden
Zum Kommentar
avatar
Texas Florida CH seit Öffnung vs D F I BEL ESP et
23.08.2018 23:43registriert August 2016
Stellt euch vor ein paar EU-Regeln fehlen, dann muss die Welt ganz schlimm sein.
Kommt mir vor, wie die Panik vor dem Jahr-2000-Problem.
Und geschehen ist: nichts.
739
Melden
Zum Kommentar
18
USA und Südkorea reagieren mit Raketentests – doch es lief nicht alles wie geplant
Auf den nordkoreanischen Raketentest vom Dienstag haben die USA und Südkorea umgehend reagiert. Die beiden Länder feuerten in der Nacht je zwei Raketen ab. Am Morgen wird klar: Es waren mehr und nicht alles hat geklappt.

Einen Tag nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest haben die USA und Südkorea in der Region selbst Geschosse abgefeuert. Das südkoreanische Militär teilte am Mittwoch mit, als Reaktion auf die Provokation Nordkoreas hätten die USA und Südkorea vier Boden-Boden-Raketen in Richtung des Japanischen Meers (Ostmeers) geschossen. Beide Seiten hätten jeweils zwei Raketen abgefeuert, die Scheinziele präzise getroffen hätten. Damit sei die Fähigkeit der Verbündeten demonstriert worden, weitere Provokationen abzuschrecken. Zudem habe man gemeinsam mit US-amerikanischen Kampfflugzeugen des Typs F-16 Flugmanöver abgehalten.

Zur Story