International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chilenischer Nobelpreisträger Neruda starb nicht an Krebs – wurde er getötet?



In this April 26, 2015 photo, a framed photo of Nobel Prize-winning poet Pablo Neruda hangs on a wall, as a tourist enters his favorite home in Isla Negra, Chile. In a statement released to The Associated Press Tuesday, May 19, 2015, Chile's Neruda Foundation said that more than two years after Neruda was exhumed to determine the cause of his death, it’s time for the poet to rest in peace in his home in the coastal town of Isla Negra. The foundation is demanding that the remains of Neruda be reburied immediately.(AP Photo/Natacha Pisarenko)

Pablo Neruda ist überall. Bild: AP/AP

Der chilenische Literatur-Nobelpreisträger Pablo Neruda (1904-1973) ist laut einem internationalen Team von Wissenschaftlern entgegen offizieller Angaben nicht an Krebs gestorben. Dies heizt Spekulationen über einen gewaltsamen Tod wieder an.

Die Forscher erklärten am Freitag (Ortszeit) in Santiago, ebenso wenig sei Mangelernährung die Ursache gewesen. Sie bemühen sich darum, krankheitserregende Bakterien zu identifizieren, die den Tod des Dichters im Jahr 1973 herbeigeführt haben könnten.

Der politisch links stehende Neruda starb im Chaos nach dem Militärputsch im Land, angeblich an einem Krebsleiden. Zum Zeitpunkt seines Todes war Neruda 69 Jahre alt. Er litt an Prostatakrebs. Er war ein Freund des sozialistischen Präsidenten Salvador Allende, der sich selbst tötete, statt sich den Militärtruppen Pinochets zu ergeben.

Die forensischen Experten schlossen nun mögliche Ursachen für den Tod des Schriftstellers aus. Was konkret zum Ableben des Nobelpreisträgers geführt haben könnte - und ob vielleicht Mitarbeiter des Diktators Augusto Pinochet verantwortlich waren - sagten sie aber nicht.

Bekannt für Liebesgedichte

Die Untersuchung der Krankheitserreger gehe zunächst weiter, hiess es. «Wir können noch immer nicht ausschliessen oder bestätigen, dass Pablo Neruda an einem natürlichen oder gewaltvollen Tod starb», sagte Forscher Aurelio Luna.

Nach der Machtübernahme des Generals war Neruda, vor allem für seine Liebesgedichte bekannt, traumatisiert und plante, ins Exil zu gehen. Einen Tag vor seiner Abreise wurde er in ein Spital gebracht und starb am 23. September 1973 nach offiziellen Angaben an natürlichen Ursachen.

2013 wurde Nerudas Leichnam exhumiert, Tests zeigten keinen Nachweis von Gift in seinen Knochen. Vor zwei Jahren erklärte die chilenische Regierung jedoch, es sei höchstwahrscheinlich, dass «eine dritte Partei» für den Tod des Künstlers verantwortlich sei. Er wurde im vergangenen Jahr erneut beigesetzt. (sda/ap)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Corona-Fail: Argentinischer Parlamentarier küsst Frau während Videokonferenz auf Brust

Im argentinischen Parlament werden die Sitzungen während der Corona-Pandemie mittels Videoübertragung abgehalten. Nur wenige Abgeordnete befinden sich vor Ort in Buenos Aires. Die anderen werden per Video auf eine grosse Leinwand zugeschaltet.

Am Donnerstag flimmerte ein Szene in den Saal, mit der kaum jemand gerechnet hat: Neben dem Abgeordneten Emilio Ameri setzte sich eine Frau, legt ihren Arm um ihn – worauf der Abgeordnete kurzerhand ihre Brust auspackte und diese küsste.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel