International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 28, 2013, file photo, garments hang on display at the Canada Goose Inc. showroom in Toronto, Canada Goose, one of the world's leading makers of extreme weather outerwear, is selling a majority stake in the company to private investment firm Bain Capital.  (AP Photo/The Canadian Press, Aaron Vincent Elkaim)

Bild: AP The Canadian Press

Canada-Goose-Aktie verliert nach Huawei-Affäre massiv an Wert 



Das Verhältnis zwischen China und Kanada litt stark nach der Festnahme der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou. China antwortete seinerseits mit zwei Festnahmen von einem Ex-Diplomaten und dem Südkorea-Spezialisten Michael Spavor. 

Die Spannungen zwischen den beiden Ländern führten nun in China zu Boykottaufrufen von kanadischen Gütern. Auf chinesischen sozialen Netzwerken wie Weibo wird vor allem die kanadische Luxusbekleidungsmarke Canada Goose Ziel von Boykottaufrufen.

Der CEO von Canada Goose, Dani Reiss, sprach noch im letzten Monat davon, dass die Marke in China sehr bekannt und der Markt am Wachsen sei. In Peking soll in den nächsten Tagen der erste Canada-Goose-Shop in China eröffnet werden, ein regionaler Hauptsitz in Shanghai ist ebenfalls geplant. Diese Pläne könnten nun einen Dämpfer erhalten. Denn die Boykottaufrufe führten zu Einbrüchen der Canada-Goose-Aktien von über 20 Prozent. Der chinesische Konkurrent Bosideng wuchs derweil um 13 Prozent, wie der «Tages-Anzeiger» berichtete.

Nicht nur in China ist die Marke in der Kritik: Auch in der Schweiz scheint der Hype langsam abzuflachen, insbesondere wegen ethischen Bedenken bezüglich der Herkunft der Felle und Pelze. (jaw)

Vor einem Jahr: So viele Canada-Goose-Jacken triffst du in Zürich

Video: watson/Can Külahcigil

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump-Unterstützer und Blackwater-Gründer an Söldner-Mission in Libyen beteiligt

Ein bekannter Trump-Unterstützer und Gründer der US-Militärfirma Blackwater ist nach Angaben eines vertraulichen UN-Berichts einer der Drahtzieher hinter einer geheimen Söldner-Operation in Libyen. Erik Prince habe dem libyschen Warlord Khalifa Haftar einem Expertengremium der Vereinten Nationen zufolge im April 2019 in Kairo eine Militär-Operation vorgeschlagen, die dem General in seinem Kampf gegen die international anerkannte Regierung des Landes helfen sollte. Der UN-Bericht, der am …

Artikel lesen
Link zum Artikel