International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 28, 2013, file photo, garments hang on display at the Canada Goose Inc. showroom in Toronto, Canada Goose, one of the world's leading makers of extreme weather outerwear, is selling a majority stake in the company to private investment firm Bain Capital.  (AP Photo/The Canadian Press, Aaron Vincent Elkaim)

Bild: AP The Canadian Press

Canada-Goose-Aktie verliert nach Huawei-Affäre massiv an Wert 



Das Verhältnis zwischen China und Kanada litt stark nach der Festnahme der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou. China antwortete seinerseits mit zwei Festnahmen von einem Ex-Diplomaten und dem Südkorea-Spezialisten Michael Spavor. 

Die Spannungen zwischen den beiden Ländern führten nun in China zu Boykottaufrufen von kanadischen Gütern. Auf chinesischen sozialen Netzwerken wie Weibo wird vor allem die kanadische Luxusbekleidungsmarke Canada Goose Ziel von Boykottaufrufen.

Der CEO von Canada Goose, Dani Reiss, sprach noch im letzten Monat davon, dass die Marke in China sehr bekannt und der Markt am Wachsen sei. In Peking soll in den nächsten Tagen der erste Canada-Goose-Shop in China eröffnet werden, ein regionaler Hauptsitz in Shanghai ist ebenfalls geplant. Diese Pläne könnten nun einen Dämpfer erhalten. Denn die Boykottaufrufe führten zu Einbrüchen der Canada-Goose-Aktien von über 20 Prozent. Der chinesische Konkurrent Bosideng wuchs derweil um 13 Prozent, wie der «Tages-Anzeiger» berichtete.

Nicht nur in China ist die Marke in der Kritik: Auch in der Schweiz scheint der Hype langsam abzuflachen, insbesondere wegen ethischen Bedenken bezüglich der Herkunft der Felle und Pelze. (jaw)

Vor einem Jahr: So viele Canada-Goose-Jacken triffst du in Zürich

abspielen

Video: watson/Can Külahcigil

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RhodesianRidgbackSina 15.12.2018 12:17
    Highlight Highlight Sin eh viel zu teuer, Pelz hin oder her.
    Ob Sie auch wirklich so gut sind ist die andere Frage, egal obs um die Produktion oder der Qualität geht. Eine Firma muss bei allem zumindest Gut sein bis sehr gut, alles andere kann zu machen.
  • Sharkdiver 14.12.2018 14:03
    Highlight Highlight Daunenjacke in Peking🙈
  • Frausowieso 14.12.2018 12:55
    Highlight Highlight Der Grund ist vielleicht auch, dass wahrscheinlich jeder, der so etwas tragen würde, schon so eine Jacke im Schrank hängen hat. Manchmal hat man das Gefühl, die Leute seien uniformiert.

    Widerlich.
  • tzhkuda7 14.12.2018 11:58
    Highlight Highlight Die firma soll von mir aus direkt Bankrott anmelden hättens nicht anders verdient was die alles Unterstützen. Die Jacken mit Kinderblut zusammengenäht unf Tierpelz veredelt

    Doppelt widerlich
    • spaccatutto 14.12.2018 14:08
      Highlight Highlight Kinderblut? Quellen? Nimmt mich wunder, hab davon nchts gehört
    • tzhkuda7 14.12.2018 19:14
      Highlight Highlight Ein Blick auf die Jacke reicht

      Wenn du nach dem Made in China suchst das ist der einfache Teil. Auf dem Etikett wo draufsteht wie waschen hat es hinten eine seriennummer drauf, welche den Verteilerladen identifiziert respektive die Firma, die die Jacken importiert, da es meist Abnehmer sind mit Lizenzverträgen hier in der Schweiz (zum Beispiel PKZ)

      Lustig das die alle aus China kommen und nicht aus Kanada ;-)Es steht das man es nicht genau verifizieren kann, was meist auf Kinderarbeit deudet da man in China nicht genau kontrolliert wer effektiv die Jacke näht.

      Stichwort Nike

Erneut wüste Szenen bei Auseinandersetzungen in Hongkong

Am Sonntag kam es in Hongkong erneut zu Protestaktionen gegen die Regierung. Begonnen hatte der Tag friedlich: Ein Protestzug bewegte sich ohne Zwischenfälle durch die Stadt bis vor das britische Konsulat. Erst später eskalierte die Situation.

Einige Teilnehmer warfen Molotow-Cocktails in Richtung der aufgebotenen Polizei. Die Polizei wiederum stellte Absperrungen auf und verschanzte sich, um von dort mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorzugehen.

Diese versuchten sich mit Regenschirmen vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel