DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Journalisten sind nach Wuhan gereist – was sie berichten, ist nicht erfreulich



Noch immer darf niemand Wuhan verlassen. Doch seit wenigen Tagen darf man wieder in die chinesische Metropole reisen. Wuhan gilt als Ursprung des Coronavirus und war nach dem Ausbruch von den Behörden komplett isoliert worden. Nun, gut acht Wochen nach der Quarantäne, sind zwei deutsche Korrespondenten in Wuhan angekommen und berichten aus dem Ort.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

ZDF-Korrespondent Ulf Röller spricht von einer «bizarren Atmosphäre», die in der Stadt herrsche. Die Strassen seien leer, es habe kaum Menschen auf der Strasse, alles wirke geisterhaft.

Hier berichtet Ulf Röller aus Wuhan

Röller fuhr mit dem Zug nach Wuhan. Bei der Ankunft am Bahnhof sei er als erstes abgesprüht und desinfiziert worden, sagte er dem «heute»-Magazin des ZDF. Danach sei er zu einem Sicherheitscheck geführt worden, wo er sein Handy und seinen Pass abgeben musste.

Damit hätten die chinesischen Einwanderungsbehörden ein Bewegungsprofil von ihm erstellt, das zeigt, wo er sich in den letzten Tagen und Wochen aufgehalten habe. So haben die Beamte erfahren, dass Röller Peking die letzten 14 Tage nicht verlassen hatte – zu seinem Vorteil. Wäre er aus Deutschland eingereist, hätten ihn die Chinesen nicht ins Land gelassen, «weil China ganz klar davon ausgeht, dass das Virus jetzt aus dem Ausland kommt», so Röller.

Auch «Spiegel»-Korrespondent Bernhard Zand reiste per Hochgeschwindigkeitszug von Peking nach Wuhan. Schon im Zug lief das Zugpersonal mit Fiebermessern durch die Reihen und mass jedem Passagier die Körpertemperatur.

«Wuhan ist eine Stadt in Trauer, in grosser Düsternis», sagt Zand. Und Besserung ist derzeit nicht in Sicht. Denn die Einwohner der Millionenmetropole sind erneut dazu angehalten worden, in den eigenen Häusern zu bleiben. «Die Regierung hat die Menschen aufgefordert, durchzuhalten und mindestens bis zum 8. April vorsichtig zu sein und nicht hinauszugehen», sagt Zand. Für eine Bevölkerung, die bereits seit Wochen total abgeriegelt lebt, keine einfache Situation.

Grund für die erneute Aufforderung der Behörden ist die grosse Angst vor der zweiten Infektionswelle. Obwohl die von den Chinesen kommunizierte Zahl der neuen Infektionsfälle in Wuhan seit Februar deutlich zurück ging, schätzen die Behörden das Risiko eines Rückfalls nach wie vor als hoch ein. Denn in China beherrscht derzeit ein weiteres Problem die Diskussion, sagt ZDF-Korrespondent Ulf Röller: Offenbar ist die Zahl jener, die mit dem Virus infiziert sind, aber keinerlei Symptome zeigen, sehr hoch. Das heisst, dass die Dunkelziffer sehr viel höher ist und das mache «grosse, grosse Sorgen».

Die Lage vor Ort hatte sich zuletzt entspannt, die strengen Reisebeschränkungen wurden bereits Ende März aufgehoben. Zehntausende kehrten nach Wiederaufnahme der Zugverbindungen zurück in die Millionenstadt Wuhan. Bis zum 8. April ist allerdings nur die Einreise nach Wuhan erlaubt. Erst danach können Chinesen die Stadt mit mehr als zehn Millionen Einwohnern auch wieder verlassen. (meg)

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus – Städte in Wuhan praktisch abgeschottet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel