International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Möchtegern-Heimwerker scheitert an Einbauküche und dreht völlig durch



ZUM THEMA DER WOHNUNGSUEBERGABE STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 25. AUGUST 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A flat handover of the housing association ABZ, on June 3, 2015, in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Wohnungsabnahme der Wohngenossenschaft ABZ, am 3. Juni 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Einfacher, als es aussieht: Der Einbau einer Küche.  Bild: KEYSTONE

Ein 25-jähriger Mann hat in Ludwigshafen tagelang versucht, eine Einbauküche zu installieren. Ohne Erfolg. Und dann geschah dies...

Eine Nachbarin hörte am Montagabend Geschrei und Gepolter in einer Wohnung und alarmierte daraufhin die Polizei. Mit Blaulicht rückten die Einsatzkräfte zur Wohnung aus, sie gingen von häuslicher Gewalt aus. 

Nichts da. Ein Familienvater war durchgedreht, weil der Möchtegern-Heimwerker den Kücheneinbau nicht schaffte. Deshalb sei er am Abend ausgerastet und habe die Küche vor Wut kurz und klein geschlagen.

Der Mann gab selbst zu, dass er nicht mit den «optimalen Kenntnissen» für einen Küchenaufbau ausgestattet sei. 

«Hierbei zeigte der 25-Jährige deutlich mehr Talent, die Küche war ein Trümmerfeld, Möbel und Einbaugeräte waren nur noch Schrott», teilte die Polizei Ludwigshafen in einem Communiqué mit. 

(amü)

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

9 Hospitalisierte im Kanton Bern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Nationalrat vertagt Entscheid über «Ehe für Alle»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • OmegaOregano 20.09.2017 07:32
    Highlight Highlight Wie ein Schreiner, kann's keiner!
  • Ruefe 20.09.2017 06:57
    Highlight Highlight Der scheint noch Schwein gehabt zu haben. Wenn ein Einbaugerät bereits angeschlossen gewesen wäre hätte er einen Stromschlag riskiert. Wäre vielleicht sogar ein Fall für die Darwin-Awards geworden.
  • Samurai Gra 20.09.2017 06:44
    Highlight Highlight Die Arme Küche ☹
  • Leguan 20.09.2017 06:43
    Highlight Highlight Auch als Schreiner war ich schon kurz davor 😂
  • mitch01 20.09.2017 06:34
    Highlight Highlight Handwerk hat goldenen Boden
    • Wilhelm Dingo 20.09.2017 07:25
      Highlight Highlight Leider nimmt das Qualitätsniveau stetig ab, die Preise bleiben aber hoch. Ich ärgere mich fast jedes Mal wenn ich einen Handwerker brauche. Es gibt aber auch positive Ausnahmen.
  • trio 20.09.2017 05:39
    Highlight Highlight Hoffentlich muss er den Polizeieinsatz auch bezahlen. Als total unfähige Person eine Einbauküche probieren einzubauen, daran scheitern und völlig auszurasten. Das ist doch nicht normal, sondern ein Verhalten von einem Kleinkind.
    • El Vals del Obrero 20.09.2017 06:51
      Highlight Highlight Es hat doch ein jeder das Recht, mit seinem Eigentum zu tun und lassen was er will. Das Zerstören der eigenen Küche ist doch nicht verboten.

      Allenfalls die Lärmbelästigung oder dass er die Nachbarn nicht vorgewarnt und somit erschreckt hat könnte man beanstanden und als Grund für eine Kostenbeteiligung sehen.
    • Baba 20.09.2017 07:54
      Highlight Highlight ...aber es zeugt auch von unserer rückgratlosen Zeit, dass wegen jedem Sch***s gleich die Polizei gerufen wird...
    • henkos 20.09.2017 08:05
      Highlight Highlight Und hier ist er wieder, der sprichwörtliche Schweizer Stock im A****
    Weitere Antworten anzeigen

Leben im Neonazi-Dorf: «Würden wir fortgehen, hätten die Nazis gewonnen»

Die Lohmeyers wussten nicht, wer ihre Nachbarn sind, als sie nach Jamel zogen. Ihr Kampf hat das Dorf verändert – nicht aber Deutschland.

Gerade mal zehn Kilometer sind es von Jamel bis zur Ostseeküste. Die Strasse zum Dorf ganz im Norden Mecklenburg-Vorpommerns ist als Sackgasse gekennzeichnet. 40 Menschen wohnen hier. Beim ersten Haus nach dem Ortsschild begrüsst einen das laute Gebell zweier deutscher Schäferhunde unfreundlich.

Etwas weiter vorn wirbt Sven Krüger in Frakturschrift für sein Abbruch- unternehmen. «Wir sind die Jungs fürs Grobe», steht auf dem Schild, das der mehrfach vorbestrafte, landesweit bekannte Neonazi …

Artikel lesen
Link zum Artikel