International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Strafe: Spektakuläres Landemanöver bleibt für Air- Berlin-Piloten ohne Folgen



«Wir sagen heute nicht auf Wiedersehen, sondern tschüss». Mit diesen Worten verabschiedete sich der A330-Pilot der insolventen Air Berlin am 17. November kurz vor den Landung in Düsseldorf. Dann setzte er zu einem regelrechten Abschiedsstunt an. Anstatt zu landen zog der Kapitän die Maschine nach links hoch und brauste im Tiefflug über das Flughafen-Terminal.

Die Bilder der spektakulären Ehrenrunde gingen um die Welt.

Der 59-jährige Pilot erntete für sein spektakuläres Manöver viel Begeisterung –  aber auch scharfe Kritik: Unbekannte erstatteten Strafanzeige wegen «gefährlichen Eingriffs in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr». Auch das deutsche Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) leitete ein Verfahren ein. Der Pilot wurde daraufhin von seinem Arbeitgeber suspendiert.

Nun haben die Ermittler ihre Untersuchungen abgeschlossen und sind zum Ergebnis gekommen, dass das Landemanöver keine weiteren Konsequenzen für den 59-jährigen Piloten habe. «Zusammenfassend kommt das BAF zum Ergebnis, dass alle entsprechenden Freigaben vorlagen und seitens der Flugsicherung alle sicherheitsrelevanten Vorgaben eingehalten wurden», heisst es in der Mitteilung.

Die Ehrenrunde aus Passagiersicht

Play Icon

Video: streamable

Haben auch nichts zu befürchten – Loro & Nico präsentieren den watson Adventskalender

(nfr)

Chaos-Tage bei Air Berlin

Unsanfter Rausschmiss

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 19.12.2017 18:54
    Highlight Highlight Interessiert heute keinen mehr, da Air Berlin Geschichte ist.
    5 1 Melden
  • Käsebrötchen 19.12.2017 16:02
    Highlight Highlight "Der Pilot wurde daraufhin von seinem Arbeitgeber suspendiert"

    Das ist aber harter Tobak. Von einem insolventen Arbeitgeber, der danach sowieso keine Flugis mehr in de Luft schickte :-D
    29 0 Melden
  • Miikee 19.12.2017 10:10
    Highlight Highlight Und das ist auch richtig so!
    ...Immer wieder diese Strafanzeigen von Personen mit ihrem Halbwissen. Ein gutgemeinter Tipp, kümmert euch um euren eigenen kram.
    37 5 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article